Forum: Reise
Versenkte Boeing 747 vor Bahrain: Abtauchen statt abheben
Dive Bahrain

Taucher, aufgepasst! Es gibt einen neuen Ort für die Bucket List: Vor der Küste von Bahrain entsteht derzeit ein riesiger Unterwasserthemenpark. Die Hauptattraktion ist ein versenktes Flugzeug.

Seite 2 von 3
Romulus 18.09.2019, 09:15
10. Um den triel zu erhöhen

könnte man sie ja noch rot-weiss-blau anmalen und MH 370 drauf schreiben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hileute 18.09.2019, 09:57
11. Schöne idee

es spricht nichts gegen den Versuch künstliche Riffe zu fördern, wo natürliche ja leiden müssen. Auch wenn das natürlich hauptsächlich aus kommerziellen Gründen geschieht ist der Erhalt der Artenvielfalt sehr wichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 18.09.2019, 10:10
12. Zukunft

Zitat von hileute
es spricht nichts gegen den Versuch künstliche Riffe zu fördern, wo natürliche ja leiden müssen. Auch wenn das natürlich hauptsächlich aus kommerziellen Gründen geschieht ist der Erhalt der Artenvielfalt sehr wichtig.
Leider kein Blick ins Innere, könnte dann noch schlimmer sein.
Wie war das doch gleich mit Mikroplastik im Meer, was passiert mit den Farbpartikeln, die sich nun so langsam ablösen.
Versnken wir doch gleich die ausgebrauchten Schiffe auf diese Art, dann brauchen wir uns keine Gedanken über die schrecklichen Arbeitsbedingungen in Indien und Pakistan zu machen, die bei der Verschrottung anfallen. Holla, dann sind aber diese Arbeitsplätze weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrPeterlein 18.09.2019, 10:12
13. Gute Idee

Künstliche Riffs bilden schnell eine Unterwasserwelt auf, die sich sonst nicht entwickelt hätte. Dieses Phänomen hat man sogar bei eigentlich negativen Umweltbelastungen wie Wracks und ausgedienten Ölplattformen sehen können. Daher ist es als Experiment völlig in Ordnung, ein "sauberes" Wrack irgendwo zu versenken. Und so den örtlichen Tourismus zu fördern.
An die ganzen Kritiker, vor 200 Jahren gab es weder Flughäfen, Taucherausrüstungen noch Boote und Autos um an die ganzen Spots zu kommen. Eine Unterwasserwelt kann man nicht "natürlich" oder "ursprünglich" als Mensch ansehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xaka 18.09.2019, 11:28
14. Wahnsinn

Da hat der Theme Park Tourist aber mal richtig was zu erzählen ... Wem es da noch langweilig wird, dem ist wirklich nicht zu helfen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moenkhausia 18.09.2019, 11:33
15. Wohlstandsauswüchse

Zu hoher Wohlstand scheint das Übel unserer Zeit zu sein. Bequemlichkeit und Vergnügungssucht des reichen Teils der Weltbevölkerung (zu dem in den westlichen Ländern die Mehrheit der Menschen gehört) tragen erheblich zur Zerstörung des natürlichen Gleichgewichts unseres Planeten bei. Obwohl alle über Umweltschutz reden, gibt es jeden Tag Meldungen über neue Auswüchse des Konsum- und Vergnügungswahns. Das hier ist nur ein weiteres Beispiel, wenn auch ein besonders abstoßendes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Axel Schön 18.09.2019, 12:15
16. "Meeresgebiet im Norden des Bahrain" ?

Ist "DER Bahrain" so etwas wie ein Fluß? So in der Kathegorie "Oberrhein"??? Oder hat hier der Praktikant bei den Bildunterschriften seine mangelhaften Deutschkenntnisse unter Beweis gestellt? Facepalm, Kopfschüttel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lagartixa 18.09.2019, 13:01
17. Sie meinen sicher

Zitat von Garda
… und das ist auch normal und begrüßenswert. Nur manchmal wird Denglisch doch peinlich, man denke an Public Viewing. Und Bucket List ist nicht nur überflüssig (weil es einen bewährten deutschen Ausdruck dafür gibt) sondern auch höchst lächerlich!
die "to-do-Liste" ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morpheus175 18.09.2019, 13:16
18. Musste beim Titelbild noch jemand ...

... an Teil drei der »Airport«Filmreihe denken? »Verschollen im Bermuda-Dreieck« mit u.a. Jack Lemmon, James Steward und George Kennedy. Das Titelbild könnte jedenfalls problemlos zum Filmplakat umfunktioniert werden :-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansen555 18.09.2019, 13:28
19. irgendwie makaber

Ich glaube, die Angehörigen von Opfern von ins Meer abgestürzten Flugzeugen oder auch Menschen mit Flugangst gehören nicht zur Zielgruppe dieser "Attraktion".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3