Forum: Reise
Vorläufiges Verbot: Gericht untersagt Nachtflüge am Frankfurter Flughafen

Etappensieg*für die Bürgerinitiativen gegen nächtlichen Fluglärm: Laut einem Gerichtsbeschluss dürfen vorerst keine Nachtflüge mehr in Frankfurt stattfinden. Eine endgültige Entscheidung dürfte es jedoch erst im kommenden Jahr geben.

Seite 1 von 7
Nonvaio01 11.10.2011, 13:40
1. ....

Zitat von sysop
Etappensieg*für die Bürgerinitiativen gegen nächtlichen Fluglärm: Laut einem Gerichtsbeschluss dürfen vorerst keine Nachtflüge mehr in Frankfurt stattfinden. Eine endgültige Entscheidung dürfte es jedoch erst im kommenden Jahr geben.
Ein hoch fuer die Buerger, eine niederlage fuer den rest deutschlands.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gebetsmühle 11.10.2011, 13:43
2. eindeutig gut so!

Zitat von sysop
Etappensieg*für die Bürgerinitiativen gegen nächtlichen Fluglärm: Laut einem Gerichtsbeschluss dürfen vorerst keine Nachtflüge mehr in Frankfurt stattfinden. Eine endgültige Entscheidung dürfte es jedoch erst im kommenden Jahr geben.
das recht auf unversehrtheit der person steht über dem recht auf maximierung von geschäftsgewinn. endlich wurde mal das recht gesprochen, das die verfassung vorgibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gebetsmühle 11.10.2011, 13:44
3. lufthansa ist nicht der rest

Zitat von Nonvaio01
Ein hoch fuer die Buerger, eine niederlage fuer den rest deutschlands.
die bürger sind deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto huebner 11.10.2011, 13:51
4. diese buerger sind ...........

Zitat von Gebetsmühle
die bürger sind deutschland.
diese buerger sind NICHT deutschland. wer in die naehe eines flugplatzes zieht muss mit fluglaerm rechnen. so einfach ist das. aber der deutsche protest-buerger wird aus egoistischen gruenden dtld schon zurueck ins mittelalter katapultieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shaman1905 11.10.2011, 14:17
5. ...

Zitat von otto huebner
diese buerger sind NICHT deutschland. wer in die naehe eines flugplatzes zieht muss mit fluglaerm rechnen. so einfach ist das. aber der deutsche protest-buerger wird aus egoistischen gruenden dtld schon zurueck ins mittelalter katapultieren.
Ach ja? Sie wissen schon, daß die Region deutlich länger besiedelt ist, als der Flughafen existiert? Daß manche Familien seit Generationen hier leben?

Als ich Kind war, flogen die Kisten übrigens noch doppelt so hoch ein, und es waren natürlich wesentlich weniger.
Wer keine Ahnung hat, was es heißt, wenn alle 50-70 Sekunden so ein Flieger (bei uns in 600 m Höhe) über den Kopf heult, sollte liebe mal ganz ruhig sein.

Kann man recht gut daran erkennen, daß das gesamte Umland, das bis 10. März auch noch für den Ausbau war, plötzlich nur noch am Jaulen ist, ob Wiesbaden, der Rheingau, Rheinhessen etc. Solange die anderen die Lasten getragen haben, war alles toll - seit man selbst aus dem Schlaf gerissen wird und tagsüber verlärmt ist, ist es nicht mehr toll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eigene_meinung 11.10.2011, 14:18
6. Wer war zuerst da?

Zitat von otto huebner
wer in die naehe eines flugplatzes zieht muss mit fluglaerm rechnen. so einfach ist das.
Wer war denn zuerst da? Die Anwohner bzw. ihre Vorfahren oder der Flughafen und die neue Startbahn? Warum darf ein Privatunternehmen (Lufthansa) den Bürgern ihre Gesundheit zerstören und ihr Eigentum beschädigen (Wertverlust)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steinwald 11.10.2011, 14:20
7. j

Zitat von otto huebner
diese buerger sind NICHT deutschland. wer in die naehe eines flugplatzes zieht muss mit fluglaerm rechnen. so einfach ist das. aber der deutsche protest-buerger wird aus egoistischen gruenden dtld schon zurueck ins mittelalter katapultieren.
und dort im mittelalter wird man dann einen gewissen otto huebner treffen, der ohne murren macht, was der herzog verlangt. naja. zum glück sind wir in deutschland mittlerweile weiter und bürger haben rechte, die sie, ein glück, auch einklagen können. zu recht. die lufthansa wird an einem nachtflugverbot nicht zugrunde gehen - die bürger können aber an nachtflügen langsam zugrunde gehen. und übrigens: der flughafen kam in den letzten bauabschnitten zu den bürgern, nicht umgekehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gebetsmühle 11.10.2011, 14:26
8. sie liegen falsch

Zitat von otto huebner
diese buerger sind NICHT deutschland. wer in die naehe eines flugplatzes zieht muss mit fluglaerm rechnen. so einfach ist das. aber der deutsche protest-buerger wird aus egoistischen gruenden dtld schon zurueck ins mittelalter katapultieren.
die meisten dieser bürger wohnen schon länger dort, als es den großflughaven gibt. also sind auch diese bürger deutschland und sie haben die gleichen rechte. übrigens erdulden sie den fluglärm, aber nachts müssen sie ihn eben NICHT erdulden. auch wer dort hin zieht, hat ein recht auf nachtruhe und unversehrtheit der person. dieses recht ist unveräußerlich und man kann es nicht abgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gebetsmühle 11.10.2011, 14:28
9. spielt keine rolle

Zitat von eigene_meinung
Wer war denn zuerst da? Die Anwohner bzw. ihre Vorfahren oder der Flughafen und die neue Startbahn? Warum darf ein Privatunternehmen (Lufthansa) den Bürgern ihre Gesundheit zerstören und ihr Eigentum beschädigen (Wertverlust)?
völlig egal wer zuerst da war. ein recht auf nachtruhestörung zur erhöhung des privatgewinns gibts nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7