Forum: Reise
Weniger Wartezeit: Bundespolizei lockert Kontrollen an der Grenze zu Österreich
Matthias Balk/ DPA

Kilometerlange Staus und lange Wartezeiten an der österreich-deutschen Grenze haben Reisende regelmäßig verärgert. Inzwischen herrscht Pragmatismus: An den Übergängen sind mitunter gar keine Polizisten mehr zu sehen.

Seite 1 von 3
mrschabak 30.08.2019, 15:05
1. Dann aber bitte auch die Grenzschleusen räumen

Ist ja Alles schön und gut aber selbst ohne Beamten bedeuten die Grenzschleusen mit verengen Spuren wie zB am Walserberg bei Salzburg, dass dort Stau verursacht wird, weil der Verkehr kurzzeitig auf 30 km/h verlangsamt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel2003 30.08.2019, 15:09
2. freie Fahrt.

Freie Fahrt aus Richtung Süden,wer braucht denn schon Kontrollen an den Grenzen,in Zeiten von illegaler Einwanderung und Kriminalität,man kann doch gleich jeden freundlich durchwinken.Es wird immer damit argumentiert das man zu lange warten muss,ich frage mich nur,wie es die Menschen früher überlebt haben,mit den ganzen überflüssigen Kontrollen und Ausweis vorzeigen oder hatten wir in den vergangenen Zeiten diese ganzen Probleme gar nicht,aber ich glaube Seehofer hat man auch schon Mundtot gemacht,weil es eben ein Tabuthema in diesem Lande ist.Ich nehme es gleich vorweg,ich bin nicht rechts und ich bin auch kein AFD Wähler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stillerbeobachter 30.08.2019, 15:11
3. Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen für gelangweilte Grenzschutzbeamte

Ich würde gerne erfahren, wie die Kosten-Nutzen Analyse der Grenzkontrollen ist. D.h. wieviele illegale Grenzübertritte wurden verhindert und wieviele Stunden Lebenszeit unbescholtener Bürger verschwendet (von der Luftverpestung gar nicht zu reden). Jetzt kommt wieder das Totschlagargument "es wurden zudem Kriminelle an der Grenze aufgegriffen". Mit diesem Argument hat sich schon in den Neunzigern der Bundesgrenzschutz gegen die Abschaffung der Grenzkontrollen an der belgischen Grenze und die Versetzungen nach Frankfurt Oder gewehrt. Dieses Argument ist schlichtweg Unsinn - wenn kontrolliert wird, dann wird statistisch gesehen, IMMER jemand nach dem gefahndet wurde, ins Netz gehen. Das ist bei jeder Geschwindigkeitskontrolle genauso. Mit diesem Argument könnte man ja an der bayerisch-sächsischen Grenze auch Kontrollen einführen. Oder vielleicht an den Einfahrtsstraßen nach München. Ob es sinnvoll wäre, sei dahingestellt, aber bestimmt würden irgendwelche Kriminelle aufgegriffen. Willkommen im Mittelalter, da gab es auch an jedem Stadttor Kontrollen. Interessant ist, dass ansonsten die Grenze löchrig ist wie Schweizer Käse, aber die bösen Schlepper und Verbrecher halten sich ja bekanntlich an die Dienstzeiten unseres Bundesgrenzschutzes und schmuggeln nach Feierabend (wenn die Schlagbäume hochgestellt werden) natürlich nicht mehr. Viel sinnvoller als diese Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen und publikumswirksamer Aktionismus wäre echte Schleierfahndung, verdeckte Ermittlungsarbeit etc. Aber die läßt sich halt nicht so publikumswirksam vermarkten. Wenn im Hamburger Hafen ein Container mit 4 Tonnen Kokain gefunden wird, dann ist das eine kurze Schlagzeile. Wenn an der Grenze tausende Pendler jeden Tag feststecken und man 500 Jugendliche Kiffer mit Joints erwischt, ist das natürlich viel sichtbarer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommirf 30.08.2019, 15:25
4. 30 km/h zu langsam?

Zitat von mrschabak
Ist ja Alles schön und gut aber selbst ohne Beamten bedeuten die Grenzschleusen mit verengen Spuren wie zB am Walserberg bei Salzburg, dass dort Stau verursacht wird, weil der Verkehr kurzzeitig auf 30 km/h verlangsamt wird.
Meiner Meinung nach viel zu schnell. Jeder sollte stehenbleiben, aussteigen, ein Vaterunser beten und knieend danken, daß er nach Bayern einreisen darf. So muß das nämlich....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Athlonpower 30.08.2019, 15:51
5. Diese Grenzkontrollen sind eine Verhöhnung der Bevölkerung

Zitat von Stillerbeobachter
Ich würde gerne erfahren, wie die Kosten-Nutzen Analyse der Grenzkontrollen ist. D.h. wieviele illegale Grenzübertritte wurden verhindert und wieviele Stunden Lebenszeit unbescholtener Bürger verschwendet (von der Luftverpestung gar nicht zu reden).
Ist alles veröffentlich, an den bayrischen Außengrenzen zu Österreich wurde im Durchschnitt alle 24 Tage ein einreisewilliger Ausländer zurückgewiesen, die dort stehende bayrische Grenzpolizei darf das übrigens gar nicht machen, die müssen dafür extra die Kollegen der Bundespolizei holen, denn die Grenzsicherung ist Bundessache,

dafür wurden und werden weiterhin aber tagtäglich zig-Tausende von Urlaubern, Pendlern und Geschäftsreisende durch die Grenzkontrollen stundenlange Wartezeiten mit auch dementsprechend stark zunehmender Luftverschmutzung durch die ja laufenden Fahrzeugmotoren zugemutet,

die ganzen Grenzkontrollen sind schlicht und einfach ein absoluter Witz und auch eine totale Verar***ung der arbeitenden und steuerzahlenden Bevölkerung, aber Horschtie wollte es halt so, man darf einen dementen, verkalkten und gescheiterten Politiker nie in ein solches Amt heben,

vor allem weil z. B. in Kufstein der Grenzübergang paar Hundert Meter neben der Autobahn völlig unbewacht und weit geöffnet ist, aber psst, niemand sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bodoso.hps 30.08.2019, 17:00
6. Lachnummer CSU

Ich wohne seit 5 Jahren in Österreich.Im Jahr 2018 war ich vier mal in Deutschland,bin also acht mal über die Grenze gefahren.Über den Fernpaß Richtung Garmisch fährt man auf einer Bundesstraße und auf einmal ändert sich die Farbe des Asphalt.Das ist die Grenze.Zoll,Polizei oder irgendeine Kontrolle Fehlanzeige.Zur selben Zeit meldet der Verkehrsfunk eine Stunde Wartezeit am Autobahnübergang Salzburg.Hier tobt sich die Stammtischpartei auf Kosten der Bevölkerung aus um sich wichtigzutun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motzkistenbewohner 30.08.2019, 17:54
7. Nochmal für alle

Es geht NUR noch um den politischen Aktionismus und NICHT mehr um wirkungsvolle Politik. Hauptsache was gegen die Asylanten gemacht, damit der Sepp und die Zenzi das Kreuerl an der richtigen Stelle machen. Aber auf der anderen Seite ist das gar nicht so schlecht, weil der eine oder andere Jubel-Perser für eine EU der Vaterländer mal gezeigt bekommt wie toll doch Grenzkontrollen sein können. Am besten mit Kindern und dem Familienhund im Sommer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
112211 30.08.2019, 18:53
8.

Zitat von axel2003
Freie Fahrt aus Richtung Süden,wer braucht denn schon Kontrollen an den Grenzen ...
Ich kann Ihnen eines versprechen. manch Österreicher hält jede Bewegung aus Nordwesten ins eigene Land ebenfalls für eine Bedrohung. Dieser Scheuklappen gleiche Blick auf die vermeintliche Gefahr aus dem Süden offenbart vor allem die undefinierte Angst vor allem, was anders ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 30.08.2019, 19:17
9. Österreich kontrolliert auch nicht

Österreich kontrolliert am Brenner auch niemanden, der von Italien kommt. Die Kontrollen am Grenzübergang Kiefersfelden bei der Einfahrt nach Deutschland sind auch bisher nicht gerade gründlich gewesen. Ich schlage vor, sie ganz abzuschaffen. Wer unbedingt unkontrolliert nach Deutschland will, schafft das i. d. R. auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3