Forum: Reise
Wild campen in Schweden: Ein Kofferraum am See
Matthias Kriegel

Ein Wohnmobil für einen Schwedenurlaub wäre ideal, ist aber teuer. Zum Glück lässt sich auch ein normales Auto zum fahrenden Schlafzimmer umbauen.

Seite 2 von 7
wuzock 12.07.2016, 09:29
10. Jedermannsrecht nicht verstanden....

Das Jedermannsrecht gilt nicht für Camper, die mit dem Auto anreisen. Wie schon geschrieben bewegt man sich häufig auf Privatgrund. Da hilft im Übrigen einfach mal freundlich fragen, ob man hier und dort übernachten darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 12.07.2016, 09:33
11. Um im Lande zu bleiben, Volvo 740 Combi o.ä. ....

Zitat von and_over
Ein PKW ohne Schlafpotential kommt mir nicht ins Haus. Verbesserungsvorschlag: Schaumstoffmatratze raus, Therm-A-Rest Matten rein. Und ein Tarp braucht keinen Platz im Auto, kann aber den "Wohnraum" vorm Auto erheblich vergrössern.
... mit Mückennetzen an allen Fenstern und dem Schiebedach, und über der Heckklappe ein Trap mit 3 Gummisaugern/2 Stangen montiert.
.
Mit Trangia, 2 Klappstühlen/1Tisch... der kleine Camper mit RIESEN Platz :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikesch0815 12.07.2016, 09:53
12. Irgendwann schaffen sie es ab,

..weil wirklich viel zu viele Leute das Jedermannsrecht in Schweden nicht verstehen. Wie schon Foristen zuvor gesagt haben: Es gilt nicht für Kraftfahrzeuge! Und ein solches Verhalten verärgert auch viele Schweden, so das es immer wieder Diskussionen über das Gesetz gibt.

Abgesehen davon kommt man an die wirklich schönen Ecken des Landes gar nicht mit der Blechkiste heran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser008 12.07.2016, 10:07
13. Tolle Erinnerung

Zitat von hakmak
Erinnerung an einen tollen Urlaub! Wir haben Kinder und können deshalb nicht so urlauben wie beschrieben. Wir brauchen dafür Zelte.
Toller Artikel, aber mit Zelt macht das mehr Spass. Vor allem falls es doch mal tagelang regnen sollte, kann man sich im Zelt einbunkern, lesen, auch mal was kochen. Ausserdem kriegt man im Zelt das Mückenproblem besser unter Kontrolle. Wir sind früher über Jahre teils drei Wochen lang so durch Schweden, bis rauf nach Norwegen getingelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ijf 12.07.2016, 10:25
14. Schlecht geschlafen?!

Zitat von sikasuu
Wild-Campen (länger dort bleiben) wird auch in Schweden nicht gern gesehen, bzw ist im Umland von Städten usw, nicht erlaubt. . "Allemannsrät" gestattet das.....
Oder warum reagieren Sie in dermaßen aggressivem Ton auf die harmlose kleine Urlaubsgeschichte? Der Autor fuhr keinen Stadtpanzer, äh SUV, an keiner Stelle im Text könnte er in Verdacht geraten, mehr als eine Übernachtung pro "Parkplatz" campiert zu haben, offenes Holz-Feuer hat er gar keins gemacht (siehe Fotos - er hatte einen Campingkocher dabei)... also... zurück ins Bett, sortieren, und neuen Anlauf mit dem richtigen Fuß nehmen! Ihr Forumsbeitrag trägt nämlich dazu bei, gewisse Vorurteile über alles andere als gastfreundliche Skandinavier zu bestätigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser008 12.07.2016, 10:26
15. Reisender

Zitat von OhJeJe
Der Text beschreibt das klassische Verhalten des inzwischen ziemlich unbeliebten deutschen Campers in Skandinavien. Das sog. "Jedermannsrecht" gilt nicht für Autos, und die idylische Straße zum See existiert in der Regel weil das Grundstück jm. gehört. In einigen Gegenden muss man bei diesem Verhalten ......
Natürlich gilt das Allemansrät auch für Autotouristen. Wie soll man denn sonst an die schönen spots kommen ? Gedacht ist es aber für Leute, die mit einem kleinen Zelt kommen und immer nur einen Tag am Ort bleiben. Sinnvoll ist es auch Distanz zu bewohnten Häusern zu wahren. Ärger hatten wir deshalb nie. Gemeckert wurde nur, als wir uns ganze Mahlzeiten aus dem See angelten, was man aber darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gewitterfront 12.07.2016, 10:32
16. Blauäugig und nicht ganz richtig

Tolle Werbung. Schön geschrieben und genau das, was alle hören wollen. Aber nicht ganz die Wahrheit. Das kommt auch auf die Region an. Wir haben letzten Sommer genau das Gegenteil erlebt. Viele Lieblingsplätze verschwinden, neue Straßen und Verbotsschilder entstehen. Wir hatten oft Mühe, einen Platz für die Nacht zu finden. Nein, tut mir Leid, aber früher war's viel besser ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nolabel 12.07.2016, 10:34
17. Eine Nacht

kann man sich auch hier fast überall hinstellen. Habe ich schon oft mit Womo gemacht - das stört niemanden, wenn man im Fahrzeug bleibt. Falls die Polizei anklopft (hatte ich noch nie), kann man immer behaupten, die Rast diene zur Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit, diese Regel gibt es tatsächlich. Ansonsten netter Bericht, macht Lust auf Schweden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr wal 12.07.2016, 10:56
18.

Zitat von nolabel
kann man sich auch hier fast überall hinstellen. Habe ich schon oft mit Womo gemacht - das stört niemanden, wenn man im Fahrzeug bleibt. Falls die Polizei anklopft (hatte ich noch nie), kann man immer behaupten, die Rast diene zur Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit, diese Regel gibt es tatsächlich. Ansonsten netter Bericht, macht Lust auf Schweden.
Das dürfte auch besonders glaubwürdig sein, wenn mann eine halbleere Weinflasche oder Ähnliches vorweisen kann. Solange der Zündschlüssel nicht steckt, kann da eigentlich der grimmigste Polizeihauptkommissar (um das B-Wort zu vermeiden) nix sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alimentator 12.07.2016, 10:58
19. Das wichtigste Bild fehlt!

Wie hat er in dem kleinen PKW gelegen? Das ist doch das Interessante.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7