Forum: Reise
Zugreise durch die USA: Der Zauber des Zephyrs
Amtrak/ TMN

Er führt durch die Rocky Mountains, vorbei an Farmerstädtchen und bis an den Pazifik: der "California Zephyr". Fernzüge wie ihn gibt es nicht viele in den USA - und die legendäre Amtrak-Langstrecke ist bedroht.

Seite 1 von 2
Sibylle1969 13.08.2019, 11:36
1.

Das größte Potenzial hätte der Zugverkehr in den USA, wenn Hochgeschwindigkeitsstrecken gebaut würden entlang der Metropolen der Ostküste (Boston bis Atlanta) und Westküste (Seattle bis San Diego) sowie zwischen den Metropolen in Texas (Dallas, Austin, Houston, San Antonio). Diese Städte liegen nicht so weit auseinander und könnten Inlandsflüge gut ersetzen. Ich bin mal den kürzesten Flug meines Lebens zwischen Austin und Houston geflogen, nur rund 300 km, aber es gab keine andere Möglichkeit außer Mietwagen und vielleicht noch Greyhound.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ManRai 13.08.2019, 12:01
2. Kann nur den Film

"Transamerica Express" empfehlen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marianne1020 13.08.2019, 12:08
3. In den USA

Zitat von Sibylle1969
Das größte Potenzial hätte der Zugverkehr in den USA, wenn Hochgeschwindigkeitsstrecken gebaut würden entlang der Metropolen der Ostküste (Boston bis Atlanta) und Westküste (Seattle bis San Diego) sowie zwischen den Metropolen in Texas (Dallas, Austin, Houston, San Antonio). Diese Städte liegen nicht so weit auseinander und könnten Inlandsflüge gut ersetzen. Ich bin mal den kürzesten Flug meines Lebens zwischen Austin und Houston geflogen, nur rund 300 km, aber es gab keine andere Möglichkeit außer Mietwagen und vielleicht noch Greyhound.
sind dieselbetriebene Triebfahrzeuge die Regel, wenn nicht sogar ausschließlich, bei der Bahn. Um nun die Infrastruktur inkl. Elektrifizierung für die von Ihnen genannten Strecken herzustellen, wäre ein immenser finanzieller Aufwand nötig. Da ist Fliegen natürlich wesentlich günstiger zu haben.

Und mein kürzester Flug war Hannover - Bremen (120 km). In Deutschland sind 300 km Entfernung für einen Kurzstreckenflug schon Normalität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loddarcontinua 13.08.2019, 12:12
4. Wie man nach einem solchen Beitrag dann Hochgeschwindigkeits-

Zitat von Sibylle1969
Das größte Potenzial hätte der Zugverkehr in den USA, wenn Hochgeschwindigkeitsstrecken gebaut würden entlang der Metropolen der Ostküste (Boston bis Atlanta) und Westküste (Seattle bis San Diego) sowie zwischen den Metropolen in Texas (Dallas, Austin, Houston, San Antonio). Diese Städte liegen nicht so weit auseinander und könnten Inlandsflüge gut ersetzen. Ich bin mal den kürzesten Flug meines Lebens zwischen Austin und Houston geflogen, nur rund 300 km, aber es gab keine andere Möglichkeit außer Mietwagen und vielleicht noch Greyhound.
strecken fordern kann, hat nichts begriffen. Anlässlich der S21-Schlichtung wurden Umfragen bekannt, was die Deutschen, die Bahnreisenden von der DB, vom Zugverkehr erwarten: 1. Verlässlichkeit, 2. Pünktlichkeit, 3. Sauberkeit, 4. Sicherheit..... erst an 9. oder 10. Stelle kam die Schnelligkeit, Geschwindigkeit.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bruno_67 13.08.2019, 12:58
5. Traumhaft

Bin 1992 auf der Strecke von Salt Lake City nach San Francisco gefahren, Dauer ca. 24 Stunden, obwohl ein Flug auch nicht teurer gewesen wäre.

Bei einer derartigen Fahrt ist wirklich der Weg das Ziel, besonders wenn man tagsüber im Panoramawagen sitzt. Da der Zug auch damals nicht voll war, hatte auch jeder der wollte dort einen
Platz bekommen.

Für jeden, der Zeit für einen endschleunigten Amerikatrip hat, eine unbedingte Empfehlung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 13.08.2019, 14:10
6. @4 lodarcontinua

Irrtum, Geschwindigkeit ist extrem wichtig, nur wenn die Fahrzeit zwischen zwei Städten von Hauptbahnhof zu Hauptbahnhof maximal drei Stunden beträgt, steigen Eilige vom Flugzeug auf den Zug um. Und der Verzicht auf Kurzstreckenflüge ist wichtig, da ist man sich doch wohl einig. Diese magische Grenze schafft die deutsche Bahn nur auf wenigen Strecken. In den USA gibt es in dicht besiedelten Gebieten viele Städte, die so nah beieinander liegen, dass man nicht fliegen müsste, zB Boston - New York- Philadelphia- Washington, wenn es denn eine schnelle Zugverbindung gäbe. Für Geschäftsreisende ist Zeit Geld. Daher gehört eine hohe Durchschnittsgeschwindigkeit auf der Prioliste der Bahn ziemlich weit nach oben. Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit sind natürlich auch wichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maxe W. 13.08.2019, 14:20
7. Sehe ich das richtig? Diesellok?

Die Stecke von 4.000 km wäre ideal für eine Magnetschwebebahn. Durchaus -auch von der Schnelligkeit her- konkurrenzfähig mit dem Flugzeug. Bei Geschwindigkeiten bis 600 km/h dauert die Fahrt dann zwischen Chicago und San Francisco 10 bis 12 Stunden. Die Trasse existiert und wird ja z.Zt. kaum noch genutzt.

Wäre doch ein gutes Experiment für den Betreiber des Shinkansen, JR Central und JR West, bevor die in Japan damit anfangen. Zumeist fast menschenleeres Gebiet. Und die Gleise baut man sowieso oberhalb der Cattle-Biosphäre in ca. 3 m Höhe.

Das die China Railway eine Genehmigung zum Betrieb einer solchen Bahnstrecke (auch nach Aufkauf von Amtrak) bekommen würde, halte ich für ausgeschlossen. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fahrgast07 13.08.2019, 15:47
8. Sehr empfehlenswert!

Schöner Artikel! Genau so habe ich es auch erlebt. Nur dass der Zug pünktlich war und wir die atemberaubende Querung der Rockies bei Tag erlebten. Der California Zephyr ist eine Reise wert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holzghetto 13.08.2019, 16:33
9. @ Sybille1069

es soll auch noch Menschen auf dieser Welt geben die entschleunigt reisen und die Landschaft geniessen wollen. Nicht JEDER Reisegast ist Geschäftsmann. Ich beispielsweise nutze gerne Regionalzüge um die Landschaft zu geniessen. Für mich ist das Erholung pur. Beim Zephyr wäre mir die Verspätung egal. Das Erlebnis zählt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2