Forum: Reise
Zugtaufe : Bahnchef Grube präsentiert neuen ICE 4 in Berlin
DPA

Bessere Klimaanlagen, größere Fenster, ein Servicewagen mit Kleinkindabteil: Der ICE 4 soll den Fahrgästen mehr Reisekomfort bieten. Bis Passagiere mit einem der neuen Züge fahren können, müssen sie allerdings noch zwei Jahre warten.

Seite 3 von 13
Sibylle1969 04.12.2015, 17:38
20. Überfällig

Fahrradmitnahmemöglichkeit im ICE war überfällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
socke2 04.12.2015, 18:24
21.

Oh je. Bei eschede ist ein Radkranz gebrochen, welcher sich dann "abgerollt" hat und dann mit dem einen Ende im Waggon steckte mit dem anderen durch das schienenbett pflügte. Dadurch entgleiste ein Drehgestell, was noch kein Problem war. Jedoch befindet sich genau vor der Brücke in eschede eine weiche. Aufgrund der Entgleisung wechselte der Waggon inklusive der nachfolgenden die Spur und rammte einen Pfeiler, was zum Einsturz der Brücke führte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
metastabil 04.12.2015, 18:24
22.

Zitat von makromizer
Ist immer die Frage, womit man vergleicht. Autofahren ist natürlich viel mehr Glückssache bezüglich Zeit dabei, außerdem ist man als Alleinfahrer nach der Fahrt deutlich erschöpfter. Und bei Flügen sind lange Verspätungen auch nicht seltener als bei der Bahn. Aber trotzdem kann man sich fragen, warum die Bahn in Deutschland für viele Strecken fast doppelt so lange braucht wie in Frankreich oder Japan. Es hat halt schon seine Vorteile, wenn Züge, die über 250km/h schnell fahren könnten, nicht hinter jedem Güterzug warten müssen. Und ich kann mich schon gar nicht mehr daran erinnern, wann die Ankunft in Hamburg das letzte Mal nicht durch ein besetztes Gleis verzögert wurde. 2014 spotteten meine Kollegen schon, dass ich für die Fahrgastrechtepauschalen bald ein Nebengewerbe anmelden müsse, das war zugegebenermaßen in 2015 aber deutlich besser. Bezüglich Komfort könnte man sich auch mal die Internetverbindung vornehmen, statt nur groß damit zu werben. Und da es sie interessiert: ca. 60.00km/Jahr.
Schnellzüge halten in Deutschland häufiger und die Abstände zwischen den Halten sind kürzer als beispielsweise in Frankreich oder Japan. Das ist zum einen in der homogeneren Verteilung der Bevölkerung und Wirtschaftsstandorte über Deutschland begründet, zum anderen hat es (leider) auch politische Gründe, wenn sich ein Provinzlord mal wieder einen Fernverkehrshalt in seinem Kreis o.ä. wünscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soeller@norak.com 04.12.2015, 18:27
23. Endlich Stellplaetze fuer Fahrraeder

Typisch deutscher Beitrag....gabs da nicht von der DB Fahrraeder zum mieten an Bahnhoefen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gesterngingsnoch 04.12.2015, 18:34
24. @#12

Ich nutze den Fernverkehr mit ICE 5 bis 10 Mal pro Monat, zuletzt am 27.11. auf der Strecke Muenchen-Hannover. Der Zug endete planmaessig in Kassel, die Durchsage kam, dass der Anschluss ein wenig Verspaetung haette und man im Zug warten sollte. Das "bisschen Verspaetung" waren 190 Minuten, der Speisewagen war dicht, das Personal schon weg. Wie sich herausstellte, hatte der Zug schon seit Freiburg mehr als 120 Minuten Verspaetung, und es sass kaum noch jemand drin, weil alle anderen auf Unterwegsbahnhoefen umgeladen worden waren.
Man haette unseren zur Haelfte besetzten ICE auch bis Hamburg weiterfahren lassen koennen, aber nein, Service ist bei der DB nicht. Und solange das mit dem Service nix wird, werden auch der ICE 7, 8, 9 und zehn verspaetet durch Deutschland schleichen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OskarVernon 04.12.2015, 18:52
25.

Zitat von soeller@norak.com
gabs da nicht von der DB Fahrraeder zum mieten an Bahnhoefen...
Gibt es: Die taugen, um am Zielort einigermaßen mobil zu sein - mehr aber auch nicht; als vollwertiger Ersatz für ein vernünftiges eigenes Fahrrad schon gar nicht - egal ob Renner oder MTB...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankHiller 04.12.2015, 18:52
26.

Zitat von vantast64
indem nicht mehr die jetzigen billigen Wagenverbindungen benutzt werden, sondern (weitgehend) starre Wagenverbindungen, damit der "Zieharmonikaeffekt" nicht auftreten kann, wie es in Eschede geschah. Weniger Tote wären die Folge, auch, wenn der Betrieb etwas aufwendiger wäre.
ähm habe ich irgendwelche Unfälle mit den ICE Zügen verpasst , in der größeen Ordnung von Eschede ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hruprecht 04.12.2015, 19:10
27. Radplätze

Da berichtet die Bahn ganz stolz, daß "acht Stellplätze" für Fahrräder vorhanden sind. Das bei stolzen 830 Sitzplätzen. Da müssen sie im Sommer mehrere Wochen vorher buchen um einen von den 8 Plätzen abzubekommen. Spontan mit dem Rad zu verreisen sieht anders aus. Mehr als ein PLacebo ist das nicht. Ein Fernbus hat - soweit ich das beobachtet habe - drei Fahrradplätze bei 30 oder vierzig Sitz-Plätzen. Aber die Bahn ist dem Fernbus immer etwas hinterher. Und die neuen ICE 4 werden keine ICE 3 oder 2 ohne Fahrradplätze ersetzen sondern nur ergänzen. Bedenklich ist natürlich auch, daß die Züge "flexibel" zusammengestellt werden können. Da werden sie bei geringer Auslastung dann ein paar Wagen einsparen. Früher konnte man sich bei geringer Auslastung alleine auf eine Zweierbank setzen, bei geringerer Zuglänge klappt das nicht mehr. Und das die Bahn bei hoher Auslastung einfach einen Zugteil anhängt, glaubt ja wohl keiner. Dazu hat sie gar nicht genug rollendes Material und die Extraausgabe wird sie für den Gewinn nicht tätigen. Sie wird dann einfach sagen "Sitzplatzreservierung für 4 Euro extra" tätigen sonst selber schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
metastabil 04.12.2015, 19:25
28.

Zitat von gesterngingsnoch
Ich nutze den Fernverkehr mit ICE 5 bis 10 Mal pro Monat, zuletzt am 27.11. auf der Strecke Muenchen-Hannover. Der Zug endete planmaessig in Kassel, die Durchsage kam, dass der Anschluss ein wenig Verspaetung haette und man im Zug warten sollte. Das "bisschen Verspaetung" waren 190 Minuten, der Speisewagen war dicht, das Personal schon weg. Wie sich herausstellte, hatte der Zug schon seit Freiburg mehr als 120 Minuten Verspaetung, und es sass kaum noch jemand drin, weil alle anderen auf Unterwegsbahnhoefen umgeladen worden waren. Man haette unseren zur Haelfte besetzten ICE auch bis Hamburg weiterfahren lassen koennen, aber nein, Service ist bei der DB nicht. Und solange das mit dem Service nix wird, werden auch der ICE 7, 8, 9 und zehn verspaetet durch Deutschland schleichen...
Ihnen ist schon klar, dass durch die Weiterfahrt ihres Zugs nach Hamburg das Zugpersonal mindestens 2,5 Stunden länger hätte arbeiten müssen? Wie würden sie denn reagieren, wenn ihr Chef ihnen spät abends kurz am Telefon mitteilt, sie müssten nochmal 3 Stunden länger arbeiten und sich dann tief in der Nacht in einer fremden Stadt ein Hotelzimmer nehmen?
Nicht besonders gut, oder?
Service schön und gut, aber bitte vergessen sie nie, dass für einen ihnen gebotenen Service andere Leute arbeiten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OskarVernon 04.12.2015, 19:26
29.

Zitat von hruprecht
Da berichtet die Bahn ganz stolz, daß "acht Stellplätze" für Fahrräder vorhanden sind. Das bei stolzen 830 Sitzplätzen. Da müssen sie im Sommer mehrere Wochen vorher buchen um einen von den 8 Plätzen abzubekommen. Spontan mit dem Rad zu verreisen sieht anders aus. Mehr als ein PLacebo ist das nicht.
Mehr Fahrradplätze hatten die IC und IR früherer Zeiten auch nicht. Und noch früher hat es sogar mal bemannte Packwagen gegeben, wo Gepäck und Fahrrad bis zum Zielbahnhof gut aufgehoben und auch beim Ausflug in den Speisewagen sicher vor fremdem Zugriff waren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 13