Forum: Reise
Zwischen Januar und März: 900 ICE- und IC-Züge ersatzlos gestrichen
Martin Schutt/ DPA

Im ersten Quartal fielen mehrere hundert Fernverkehrszüge aus. Nicht für alle Fahrgäste gab es eine alternative Verbindung. Kritik weist die Deutsche Bahn zurück.

Seite 1 von 2
Der Jürgen aus M 15.04.2019, 13:31
1. Kann bitte mal jemand sagen, wieviel Flüge ausgefallen sind???

Bevor jetzt das große "SPON-Bahn-Bashing" wieder losgeht.... wieviel Flüge sind bei der LH denn ausgefallen?
Und da hab ich meist das Problem, dass ich nicht einfach den nächsten Flieger nehmen kann, weil der eben auch schon voll ist....

https://www.euclaim.de/presse/neuer-rekordwert-bei-flugausfallen-und-verspatungen

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/lufthansa-ausfaelle-so-viele-wie-nie-1.4173703

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karl IV 15.04.2019, 13:40
2. Statistik

Es kommt immer darauf an, wie die Bahn ihre Statistik auswertet. "Alternative Verbindung" ist im Bahn-Sprech einfach der nächste planmäßige Zug auf der Strecke. Also keine Alternative, denn Reisen werden eben auch unter zeitlichen Aspekten geplant. Und damit bleibt ein ausgefallener Zug eben ein ausgefallener Zug. Ein planmäßiger Zug ein oder zwei Stunden später auf gleicher Strecke ist keine alternative Verbindung. Das wäre eine Ausweichstrecke, die eventuell dann etwas länger dauert.
Und ein besonderes Ärgernis sind bei der Bahn seit mindestens zwei Jahren fehlende Zugteile. So werden Verbindungen auf stark befahrenen Strecken zwar mit zwei ICE-Zugteilen geplant, regelmäßig aber nur mit einem Zugteil befahren, was logischerweise zu chronisch überfüllten Zügen führt. Nicht nur eine Zumutung für die Reisenden, sondern auch eine extreme Belastung für die eigenen Mitarbeiter, die mit diesen Zuständen tagtäglich zurecht kommen müssen (einschließlich erzwungenen Zugräumungen durch die Bundespolizei). Diese ausgefallenen Zugteile finden mit Sicherheit auch in keiner Statistik Erwähnung. Im Bahn-Sprech heißt die selbstverschuldete Bereitstellung von lediglich 50% der Kapazität dann "unerwartet hohe Auslastung" oder "Verzögerungen wegen erhöhten Fahrgastaufkommens".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
camshaft_in_head 15.04.2019, 14:29
3. die Bahn redet sich das wieder schön und lässt keine Kritik zu.

Mir ist es schon öfters zwischen Northeim und Hannover passiert das der Metronom zum Zwangshalt gestoppt wird weil ein verspäteter ICE durchgelassen werden muss. Metronom gehört nicht zur DB also werden diese 30 Minuten Verspätungen nicht mit erfasst. die DeutscheBahn ist ein Sauhaufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 15.04.2019, 14:31
4. Lotto Spiel DB

Immerhin ich habe es geschafft. Bei insgesamt 6 Buchungen habe ich jetzt 2 x die Meldung bekommen: Ihr Zug ist gestrichen. Alle Verbindungen Dortmund - München. Ja - ich kam das letzte Mal sogar pünktlich nach Hause, aber nur weil das Meeting 1 Stunde früher fertig war.

Nächsten Sonntag bin ich wieder dran. Man wird ja sehen - vielleicht fallen diese Züge auch noch aus. Da ein nicht vorhandener Zug ja keine Verspätung hat - gibt es auch keine Gutschrift.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
escherischiacoli 15.04.2019, 14:32
5. kein Vergleich

Fliegen und Bahn kann man nicht wirklich vergleichen. Wer die Bahn nimmt, würde für dieselbe Strecke nur selten das Flugzeug nehmen. Und das Bashing ist berechtigt, solange uns die Bahn zum Gespött der Welt macht. Grund ist aber der Druck der Regierung, die Bahn solle Gewinne einfahren. Wie das gehen soll, ohne in Strecken und neue Züge zu investieren, und was dabei rauskommt, sehen wir seit Jahren. Lufthansa hat übrigens keine schlecht gewartete Flueger, die letzte JU 52 soll auch i gutem Zustand sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christianbernard 15.04.2019, 15:18
6. Die Deutsche Bahn findet sich eigentlich total prima!

Das ist das Problem. Die Bahn ist reich an Ausreden, reich an Selbstlob (selbst Eigenkritik wird als eigentlicher Beleg von wahrer Klasse dargestellt), und reich an Alternativwahrnehmungen. Leider ist sie aber arm an Zügen, Infrastruktur, und Service. Ich kann einfach nicht nachvollziehen, warum man nicht in der Lage ist mal zu schauen, was die Nachbarn vielleicht besser machen. Das tut nicht weh. Am Ende wird man vielleicht sogar besser. Aber das ist vielleicht das Hauptproblem: Wenn man in der Eigeneinschätzung bereits an der Spitze steht, geht es nun mal nicht höher. Aber zumindest beim Kundendialog steht der Gast immer im Mittelpunkt - und damit leider immer im Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 15.04.2019, 15:49
7. Richtig

Zitat von christianbernard
Das ist das Problem. Die Bahn ist reich an Ausreden, reich an Selbstlob (selbst Eigenkritik wird als eigentlicher Beleg von wahrer Klasse dargestellt), und reich an Alternativwahrnehmungen. Leider ist sie aber arm an Zügen, Infrastruktur, und Service. Ich kann einfach nicht nachvollziehen, warum man nicht in der Lage ist mal zu schauen, was die Nachbarn vielleicht besser machen. Das tut nicht weh. Am Ende wird man vielleicht sogar besser. Aber das ist vielleicht das Hauptproblem: Wenn man in der Eigeneinschätzung bereits an der Spitze steht, geht es nun mal nicht höher. Aber zumindest beim Kundendialog steht der Gast immer im Mittelpunkt - und damit leider immer im Weg.
hatte neulich eine Umfrage bzgl. des neuen Werbeslogan: Wir haben eine starke Schiene! - oder so ähnlich.

Die einzigen die mir leid tun ist das personal, das letztlich den gesamten Frust der Fahrgäste abbekommt - ich mache es jetzt anders - und sage: Sehen Sie, ich komme zu spät, sie kommen zu spät, also hat es uns beide getroffen und lächle ... hilft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomasvon Bröckel 15.04.2019, 16:09
8. Auch die Konkurrenz ist nicht besser

Die Wettbewerber der Bahn sind nicht besser. Am letzten Freitag hieß es 2 Minuten vor Abfahrt des Metronom zwischen Bremen und Hamburg: Zug fällt ersatzlos aus! In letzter Zeit häufen sich die Zugausfälle bei Metronom und Nordwestbahn wegen Personalmangel (!!). Ich hoffe die Besteller brummen den Unternehmen deftige Strafgelder auf. Und was den Personalmangel angeht: Kann es sein, dass dieser etwas mit den Arbeitsbedingungen (Bezahlung, Schichtdienst) zu tun hat? Früher war Lokführer mal ein Traumberuf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Athlonpower 15.04.2019, 18:40
9. Wenn der Zug nicht fährt, kann er auch keine Verspätung haben

Bei mir auch gerade wieder aktuell, seit Mitte März und noch bis Mitte Juli fährt mein normaler Zug zur Arbeit - Fernverkehr - nicht, entfällt wg. diverser Bauarbeiten auf verschiedenen Strecken,

das hat sich in den letzten Jahren bei der Bahn so eingebürgert, kaum werden irgendwo ein paar Schottersteine umgedreht und/oder ein paar Schwellen neu angestrichen, schon wird meist der gesamte Fernverkehr ersatzlos gestrichen,

hat für die Bahn aber den Vorteil, daß diese Züge die Verspätungsstatistik nicht verschlechtern, weil wenn nix fährt, auch keine Verspätung anfallen kann und offenkundig wirft der Fernverkehr so wenig Rendite/Gewinn ab, daß es sogar besser bzw. gewinnbringender ist, diese Züge einfach zu streichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2