Forum: Sport
10:0-Erfolg gegen Elfenbeinküste: "Wir hatten Schaum vorm Mund"
DPA

Die DFB-Fußballerinnen haben die Elfenbeinküste abgefertigt. Nun gibt es eine Debatte über die Qualität der WM: Nehmen viel zu schwache Teams teil?

Seite 1 von 8
NoUse4aName 08.06.2015, 11:28
1. WELTmeisterschaft

Der Name Weltmeisterschaft impliziert das dort Mannschaften aus der ganzen Welt spielen, also eben nicht nur solche aus der westlichen Hemisphäre (Europa, Amerika, Australien, Neuseeland, Japan) sondern eben auch Thailand oder die Elfenbeinküste.
Auch wenn das Leistungsgefalle deutlich größer ist als bei den Männern wird es dem Frauenfußball gerade in Entwicklungsländern einen Schub geben.

Beitrag melden
Erweller 08.06.2015, 11:41
2. was bringt das?

Da wird die Teilnehmerzahl deutlich erhöht und schon haben wir wieder diese drastischen Unterschiede.
Es gibt dem Frauenfußball in keinem Land einen Schub, wenn man bei der WM in 3 Spielen um die 20 Gegentore fängt. Und genau das dürfte der Elfenbeinküste passieren.

Nebenbei: Mit 2 Teams war Afrika ja auch beim letzten mal schon vertreten. Aber halt 2 Teams mit Chancen. Dieses mal ist halt einmal Kanonenfutter dabei...

Beitrag melden
Nania 08.06.2015, 11:50
3.

Zitat von Erweller
Da wird die Teilnehmerzahl deutlich erhöht und schon haben wir wieder diese drastischen Unterschiede. Es gibt dem Frauenfußball in keinem Land einen Schub, wenn man bei der WM in 3 Spielen um die 20 Gegentore fängt. Und genau das dürfte der Elfenbeinküste passieren. Nebenbei: Mit 2 Teams war Afrika ja auch beim letzten mal schon vertreten. Aber halt 2 Teams mit Chancen. Dieses mal ist halt einmal Kanonenfutter dabei...
Ich finde es schon ziemlich arrogant zu behaupten, eine solche Niederlage könnte dem Frauenfußball in einem Land keinen Schub geben. Für solche Länder, die von vornherein chancenlos sind ist allein die TEILNAHME an einem solchen sportlichen Event ein ordentlicher Schub.

Gerade die europäischen Teams sollten diesen Gedanken - sowohl im Männer wie auch im Frauenfußball - mal wieder etwas mehr im Herzen tragen. Da ist mir ein "Kanonenfutterteam" aus der Elfenbeinküste allemal lieber als der großverdienden Fußballstar (aus dem Herrenfußball), der wegen des Geldes spielt.

Beitrag melden
steeldust2001 08.06.2015, 11:53
4. Elfenbeinküste?

Ich habe von dem Land vorher noch nie gehört. Hätte aber gedacht, dass die voll abgehen. In dem Namen stecken schließlich die Wörter elf und Bein.

Beitrag melden
alleman 08.06.2015, 12:01
5. Niemand hat die Absicht einen Titel zu wählen!

Es ist Frauenfußball-WM? Muss man das gut finden oder gibt es die Option, dass komisch zu finden? Genau wie Frauenboxen? Ich frag sicherheitshalber, wegen der political correctness. Ansonsten finde ich es natürlich gut. Und jede Menge Schübe wird es auch geben. Ansonsten mache ich jetzt weiter - mit dem Männer-Synchron-Schwimmen.

Beitrag melden
blurps11 08.06.2015, 12:01
6.

Zitat von Nania
Ich finde es schon ziemlich arrogant zu behaupten, eine solche Niederlage könnte dem Frauenfußball in einem Land keinen Schub geben. Für solche Länder, die von vornherein chancenlos sind ist allein die TEILNAHME an einem solchen sportlichen Event ein ordentlicher Schub.
Einige der mehr oder weniger regelmässigen Teilnehmer an den Frauen-WMs zeigen doch, dass das nicht so ist. Entscheidend ist vielmehr die Arbeit im heimischen Verband. Passiert da nichts, nutzt die Teilnahme an der WM auch nichts.

Bezüglich der Ausweitung der WM auf 24 Mannschaften muss man mit einem Fazit sicherlich noch ein paar Spieltage abwarten. Der erste Eindruck scheint allerdings eher die Skeptiker zu bestätigen. Ist ja nicht so, dass niemand diese Probleme im Vorfeld befürchtet hätte.

Beitrag melden
koenigludwigiivonbayern 08.06.2015, 12:04
7.

Haben Sie die Frage,ob zuviele schwache Teams teilnehmen, nach dem 7:1 der Männer in Brasilien auch gestellt? Und wenn nur zwei Teams gegeneinander antreten, wird eines immer das Schwächere sein. Warum können Sie sich nicht einfach über den Sieg freuen?

Beitrag melden
hintensitzer 08.06.2015, 12:04
8. Wie bei den Männern

Das war doch bei der Männer-WM genauso. Da schaffte es das Fußballentwicklungsland Brasilien durch viel Glück sogar in das Halbfinale, um dann mit 7:1 (ein glückliches Tor, wie wir uns erinnern) vom Platz gefegt zu werden. Vielleicht sollte man auch bei den Männern wieder auf maximal acht Mannschaften reduzieren.

Beitrag melden
ponder 08.06.2015, 12:13
9. Schon mal dagewesen

Erinnert sich noch jemand an die FIFA WM der Männer, kurz nachdem die Anzahl der teilnehmenden Mannschaften auch aufgestockt wurde? Da waren auch große Qualitätsunterschiede zu erkennen, die sich mittlerweile, legt man die Gruppenspiele der letzten WM zu Grunde, relativiert haben. Große und etablierte Mannschaften mussten da echt kämpfen.
Genau so kann es bei den Frauen sein. Richtig ist, dass es auch vom Verband abhängt ob er und wie er den Frauenfußball in seinem Land fördert. Aber grundsätzlich sehe ich einen erweiterten Teampool als Grundvoraussetzung um einen realistischen Anreiz zu schaffen. In so fern begrüße ich den Aufwuchs im Sinne der Förderung des Frauenfußballs.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!