Forum: Sport
12. Tour-Etappe: Contador verliert Zeit auf Schleck-Brüder

Rückschlag für den Titelverteidiger: Alberto Contador*ist auf der zwölften Etappe der Tour de France weiter zurückgefallen. Auf dem letzten Anstieg konnte er nicht mit Andy und Fränk Schleck mithalten. Den Tagessieg der ersten schweren Bergetappe sicherte sich Samuel Sanchez.

Seite 1 von 2
sigmaplus 14.07.2011, 18:15
1. Titel

Tja, wenn das Dope weg ist, läuft es nicht mehr so rund...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NIKU 14.07.2011, 18:15
2. schlecht gedopt ist halb verloren

schon mist, wenn man als titelverteidiger nicht mehr dopen kann, wie man will, weil man unter besonderer beobachtung steht.
da müssen dann halbseidige ausreden herhalten, wieso die form derzeit nicht stimmt.

für mich ist der sport toter als tot!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomkey 14.07.2011, 18:55
3. Contador haben fertig

Ein starker Auftritt der Schlecks heute, dank ihrem Leoparden-Team (v.a. Jens Voigt). Man konnte Contador heute regelrecht ansehen, dass er die Tour dieses Jahr nicht gewinnen wird. Die Stürze in der 1. Woche haben ihre Spuren hinterlassen.
Überrascht war ich von Voeckler. Dass er ein Kämpfer vor dem Herren sit war mir klar, aber dass er nicht mehr Zeit verliert hätte ich so nicht gedacht. Ob er das Gelbe doch länger halten kann wie allgemein erwartet? Ich würde es ihm gönnen, er ist ein fairer und angesehener Sportsmann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roßtäuscher 14.07.2011, 19:14
4. Was hat der letztes Jahr gedopte

Zitat von sysop
Rückschlag für den Titelverteidiger: Alberto Contador*ist auf der zwölften Etappe der Tour de France weiter zurückgefallen. Auf dem letzten Anstieg konnte er nicht mit Andy und Fränk Schleck mithalten. Den Tagessieg der ersten schweren Bergetappe sicherte sich Samuel Sanchez.
Betrugs-Spaniake überhaupt bei der Tour zu suchen? Jetzt fährt er dem Schleck hinterher, weil sauber!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shlumpf! 14.07.2011, 19:49
5.

Zitat von tomkey
Ein starker Auftritt der Schlecks heute, dank ihrem Leoparden-Team (v.a. Jens Voigt). Man konnte Contador heute regelrecht ansehen, dass er die Tour dieses Jahr nicht gewinnen wird. Die Stürze in der 1. Woche haben ihre Spuren hinterlassen. Überrascht war ich von Voeckler. Dass er ein Kämpfer vor dem Herren sit war mir klar, aber dass er nicht mehr Zeit verliert hätte ich so nicht gedacht. Ob er das Gelbe doch länger halten kann wie allgemein erwartet? Ich würde es ihm gönnen, er ist ein fairer und angesehener Sportsmann.
Sie haben Recht, vor allem Voigt brachte eine sehr starke Leistung. Die eigentlichen Berghelfer der Schlecks (Monford, gerdemann und Fuglsang) entäuschten total, sie konnten nicht ein einziges Mal Führungsarbeit verrichten und wurden von Voigt in Grund und Boden gefahren. O'Grady und Cancellara verrichteten ihren Soll im Flachen.

Ich muss mich Ihnen auch anschließen was Voeckler angeht, ein symphatischer Kämpfer, dem man das gelbe Trikot gönnt. Wenn er es schafft, sich am Samstag nicht zu sehr abhängen zu lassen, wird er noch richtig nervig für die Favoriten.

Ein großer Gewinner heute ist auch Cadel Evans, der sich aufgrund seiner Zeitfahrsqualitäten durchaus einige Sekunden Rückstand auf die Schlecks erlauben kann. Und auch Basso hat sich heute zurückgemeldet, mal abwarten, was da noch kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cheguevara73 14.07.2011, 20:31
6. richtig geile etappe

Zitat von sysop
Rückschlag für den Titelverteidiger: Alberto Contador*ist auf der zwölften Etappe der Tour de France weiter zurückgefallen. Auf dem letzten Anstieg konnte er nicht mit Andy und Fränk Schleck mithalten. Den Tagessieg der ersten schweren Bergetappe sicherte sich Samuel Sanchez.
vielleicht hätten die schlecks früher attackieren sollen und die favoriten platzen lassen.

wer klöden als favorit gesehen hat, war wohl ein träumer. die ganzen tage im hauptfeld nur mitgefahren und als es drauf angekommen ist, hat er sein wahres gesicht gezeigt.
auch andere fahrer hatten stürze, haben gekämpft und sind angekommen. jens voigt hat gezeigt, was ein kämpfer leisten kann, auch wenn es nur für sein team ist. dagegen sind fahrer wie klöden beim ersten schmerztest durchgefallen.

vielleicht packen es die schlecks oder vielleicht voekler(??), dann würden mal die wahren kämpfer belohnt werden. herz ist trumpf und auch basso kann noch was reissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurstendbinder 14.07.2011, 20:38
7. doping vs doping

ganz so schlimm scheint es nicht zu sein: immerhin hat contador vor ein paar wochen den giro gewonnen. wie sauber er dabei war, sei mal dahingestellt. aber der letzte, der giro und tour innerhalb von wenigen wochen gewinnen konnte, war der drogensüchtige pirat. und dass der (zur epo-blütezeit zwischen 95 und 99) voll wie ne haubitze war, ist ja nun wirklich kein geheimnis mehr ...

fazit: es wird nach wie vor gedopt, aber es war schon mal schlimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diga zero 14.07.2011, 20:52
8. ...

Zitat von cheguevara73
vielleicht hätten die schlecks früher attackieren sollen und die favoriten platzen lassen. wer klöden als favorit gesehen hat, war wohl ein träumer. die ganzen tage im hauptfeld nur mitgefahren und als es drauf angekommen ist, hat er sein wahres gesicht gezeigt. auch andere fahrer hatten stürze, haben gekämpft und sind angekommen. jens voigt hat gezeigt, was ein kämpfer leisten kann, auch wenn es nur für sein team ist. dagegen sind fahrer wie klöden beim ersten schmerztest durchgefallen. vielleicht packen es die schlecks oder vielleicht voekler(??), dann würden mal die wahren kämpfer belohnt werden. herz ist trumpf und auch basso kann noch was reissen.

ich bin zwar auch kein klöden fan, aber diese häme hat er jetzt auch nicht verdient. er hatte schon mehere stürze und es war auch garnicht sicher, ob er überhaupt weiter fahren kann. da muss man jetzt auch nicht verbal nachtreten.

die leos haben heute sehr viel investiert, aber eigentlich auch nur wenige sekunden gewonnen.

contador war vielleicht auch gut beraten, die "spielchen" heute nicht mit zumachen, und dafür noch einige sekunden zu kassieren. richtig grosse veränderungen gab es heute eh nicht. für ein solches profil wie heute, ist eh wenig passiert.

was vielleicht positiv ist, ist die tatsache, dass es die grossen schlachten am berg so nicht mehr gibt, wie es sie zu den dopinghochzeiten noch gab. wolen wir also mal hoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stego0815 14.07.2011, 20:56
9. Unsinn

Zitat von cheguevara73
wer klöden als favorit gesehen hat, war wohl ein träumer.
Sie scheinen den Radsport noch nicht sonderlich lange zu verfolgen.
Klödi ist vermutlich in der Form seines Lebens und diese wurde dieser Tage mit reichlich Sturzpech versaut. Sie würde ich gerne mal erleben, wenn es sie innerhalb einer Woche mehrfach dermaßen ledert, dass selbst das Bücken zum Schnürsenkel binden zur Qual wird! Ein anderes Beispiel in dem Zusammenhang ist der Niederländer Gesink, auch er vom Sturzpech geplagt und noch vor einem Jahr Tour-Sechster, also auch ein Mitfavorit und heute? Noch weit vor Klöden am Tourmalet geplatzt!

Sicher, hätte, wenn und aber haben im Leistungssport nichts zu suchen. Doch so souverän wie man Klöden dieser Tage gesehen hat, zum Beispiel an der Mur de Bretagne, war er selten und er hätte durchaus eine Chance auf das Podium in Paris gehabt und so frei will ich sein zu behaupten, diese hatte er auch verdient, nachdem er jahrelang im Schatten anderer den Edelhelfer mimen musste.

Schade, wirklich sehr schade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2