Forum: Sport
18. Tour-Etappe: Contador bricht bei Schleck-Doppelsieg ein

Triumph von Andy Schleck: Der Luxemburger gewann bei der Tour de France die Alpen-Etappe hinauf auf den berüchtigten Berg Galibier vor seinem Bruder Fränk. Thomas Voeckler konnte das Gelbe Trikot knapp verteidigen. Kaum noch Chancen auf den Gesamtsieg hat Titelverteidiger Alberto Contador.

Seite 4 von 6
hbblum 21.07.2011, 21:02
30. Ach ja?

Zitat von etablierter1984
Sie überschätzen sich hier maßlos! Sie sollten mal über Ihren Kopf schauen. Das ist ein Rad über Ihnen, ist kein Heiligenschein!
Gut das Sies sagen. Aber sprachen Sie nicht zuerst von Lügnern und Clowns?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pult 21.07.2011, 21:05
31. .

Zitat von stevie76
echt ein ding, die tour de france mit doping in verbindung zu bringen..
Das gedopt wird weiß hier bereits jeder seit Jahren, warum langweilen Sie hier Radsportfans mit Ihrem "Fachwissen"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stevie76 21.07.2011, 21:05
32. ..

Zitat von Medien-Kritiker
sondern man vermutet, dass Contador mit einem mit Clenbuterol verunreinigten Plastikbeutel Eigenblutdoping betrieben haben könnte....
also da fand ich dessen begründung mit dem schnitzel aber lustiger..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
etablierter1984 21.07.2011, 21:11
33. Tour

Sie wollen eine Quelle? Sie suchen aus, wo wir anfangen! Contador, Armstrong, Ullrich oder damals das Festina Team. Was ist mit Landis oder Hamilton. Wie heisst denn noch dieser Dopingarzt? Fuentes glaube ich, oder? Wo sollen wir anfangen?

Und das ich Fussball, Schwimmen oder die anderen olympischen Leistungs-Disziplinen (so wie Sie es gerne nennen) als Dopingfrei bezeichne, hatte ich nie behauptet! Wie kommen Sie zu dieser Aussage?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stevie76 21.07.2011, 21:14
34. ..

Zitat von pult
Wenn der morgen einbricht - ich würde mich nicht wundern.
das dachte ich 2006 bei landis auch, der hing auf seinem rad wie ein nasser sack. und schon am nächsten tag fuhr er alle in grund und boden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pult 21.07.2011, 21:18
35. .

Zitat von stevie76
also da fand ich dessen begründung mit dem schnitzel aber lustiger..
Ohje... Bleiben Sie doch bei den Fakten, auch wenn's dadurch weniger "lustig" ist. Es war 1. kein Schnitzel und 2. war die Menge so derart gering, dass eben jenes Clenbuterol durchaus über das Fleisch in den Körper hätte kommen können. Wahrscheinlich sind Sie auch einer von der Sorte, die sich jeden Tag Fleisch reinschieben und der Meinung sind, diese Mengen an Fleisch können gänzlich ohne Hilfsmittel "produziert" werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pult 21.07.2011, 21:23
36. .

Zitat von etablierter1984
Sie wollen eine Quelle? Sie suchen aus, wo wir anfangen! Contador, Armstrong, Ullrich oder damals das Festina Team. Was ist mit Landis oder Hamilton. Wie heisst denn noch dieser Dopingarzt? Fuentes glaube ich, oder? Wo sollen wir anfangen? Und das ich Fussball, Schwimmen oder die anderen olympischen Leistungs-Disziplinen (so wie Sie es gerne nennen) als Dopingfrei bezeichne, hatte ich nie behauptet! Wie kommen Sie zu dieser Aussage?
Niedlich. Von den genannten fährt genau noch Einer. Contador - und der ist bis heute nicht des Dopings überführt. Zeigt erneut das Sie 0,0 Ahnung haben und nur die landläufige Meinung der Presse nachplappern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stevie76 21.07.2011, 21:25
37. ..

Zitat von pult
Das gedopt wird weiß hier bereits jeder seit Jahren, warum langweilen Sie hier Radsportfans mit Ihrem "Fachwissen"?
richtig, kein anderer sport liefert so lustige sprüche (neben dem fußball) wie der radsport, insofern muss man den einfach mögen:

tyler hamilton, 2004: Nein, ließ der US-Amerikaner verlauten, er habe sich keineswegs fremdes Blut transfundieren lassen. Vielmehr sei er eine Chimäre (Mischwesen) und die fremden Blutzellen in seinem Körper würden von den Stammzellen eines noch vor der Geburt gestorbenen Zwillingsbruders produziert.

Die Frau des Radprofis Raimondas Rumsas transportierte in ihrem Wagen im Jahr 2002 etliche Dopingmittel - angeblich Medikamente für ihre kranke Mutter. Im Jahr danach wurde dem Litauer während des Giro d'Italia Epo-Doping nachgewiesen. Rumsas vermutete seinen Rennstall Lampre als Übeltäter. Sein Kollege Frank Vandenbroucke sagte nach dem Fund von Medikamenten in seinem Haus, das sichergestellte Asthmamittel Clenbuterol sei für seinen Hund bestimmt gewesen. Gilberto Simoni machte 2002 seinerseits den Tee seiner Tante verantwortlich, nachdem bei ihm Spuren von Kokain ermittelt wurden.

nicht zu vergessen ulles pillen in der disko..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diga zero 21.07.2011, 21:27
38. ...

Zitat von etablierter1984
Sie wollen eine Quelle? Sie suchen aus, wo wir anfangen! Contador, Armstrong, Ullrich oder damals das Festina Team. Was ist mit Landis oder Hamilton. Wie heisst denn noch dieser Dopingarzt? Fuentes glaube ich, oder? Wo sollen wir anfangen? Und das ich Fussball, Schwimmen oder die anderen olympischen Leistungs-Disziplinen (so wie Sie es gerne nennen) als Dopingfrei bezeichne, hatte ich nie behauptet! Wie kommen Sie zu dieser Aussage?
dann frage ich mich jetzt, welche logik man daraus ziehen sollte?
dann dürfte es nur noch minigolf aus dem stadtpark in den sportübertragungen geben. aber will man das?
die ganze dopingdiskussion ist in deutschland eh entglitten, bzw hat man den fehler gemacht, diese auf der moralischen ebene zu führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pult 21.07.2011, 21:42
39. .

Zitat von stevie76
richtig, kein anderer sport liefert so lustige sprüche (neben dem fußball) wie der radsport, insofern muss man den einfach mögen: tyler hamilton, 2004: Nein, ließ der US-Amerikaner verlauten, er habe sich keineswegs fremdes Blut transfundieren lassen. Vielmehr sei er eine Chimäre (Mischwesen) und die fremden Blutzellen in seinem Körper würden von den Stammzellen eines noch vor der Geburt gestorbenen Zwillingsbruders produziert. Die Frau des Radprofis Raimondas Rumsas transportierte in ihrem Wagen im Jahr 2002 etliche Dopingmittel - angeblich Medikamente für ihre kranke Mutter. Im Jahr danach wurde dem Litauer während des Giro d'Italia Epo-Doping nachgewiesen. Rumsas vermutete seinen Rennstall Lampre als Übeltäter. Sein Kollege Frank Vandenbroucke sagte nach dem Fund von Medikamenten in seinem Haus, das sichergestellte Asthmamittel Clenbuterol sei für seinen Hund bestimmt gewesen. Gilberto Simoni machte 2002 seinerseits den Tee seiner Tante verantwortlich, nachdem bei ihm Spuren von Kokain ermittelt wurden. nicht zu vergessen ulles pillen in der disko..
Naja, die Baumannsche Zahnpasta war nun auch nicht gerade ein Muster an Glaubwürdigkeit, von daher sollte man einfach mal aufhören, den Radsport zu diskreditieren, nur um andere Sportarten im Verhältnis besser aussehen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6