Forum: Sport
28.609 Punkte: Nowitzki überholt "Shaq" in der ewigen Rangliste
AP/dpa

Es war ein denkwürdiges Spiel für Dirk Nowitzki: Gegen Brooklyn machte der Deutsche 22 Punkte, darunter die entscheidenden kurz vor Schluss. Vor allem aber verbesserte er sich in der ewigen Punkte-Rangliste auf Platz sechs.

Seite 4 von 4
kanan 24.12.2015, 15:29
30. Der Titel

hätte lauten sollen, "The Dirk überholt Shaq" oder ähnlich. Die Amis nennen ihn Dirk.
Alles Gute und herlichen Glückwunsch an Dirk, grosser Sportler und Mensch, ein tolles Vorbild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UhlmannX 24.12.2015, 18:45
31.

Zitat von dolemite
Nowitzki ist einer der wenigen Spieler in den letzten 15 Jahren die auch in den 90ern hätten mithalten können, dort war das Niveau um ein vielfaches höher. Sicherlich ist seine Platzierung in der ewigen Scorerliste etwas hoch, das hat vor allem mit der inflationären Anzahl an Freiwürfen zu tun die seit den frühen 2000ern in der NBA gegeben werden, dem Abschaffen von Handchecking "to open up the game" wie es wortwörtlich im Regelbuch steht um es perimeter playern einfacher zu machen zu punkten. Die Zahl von 20.000 Punkten zu knacken war in den 80ern und 90ern eine große Sache (aus den 70ern fehlen einige Spieler in dieser Liste durch das merging der NBA und der ABA, ABA Statistiken wurden nicht in die NBA übernommen) die nicht viele Spieler geschafft haben wegen den oben angeführten punkten, ohne Dirks Leistung zu schmälern: Ich denke die 20k Marke hätte er auch in den 90ern geknackt, jedoch wäre es für Ihn nicht möglich gewesen an Leuten wie Hakeem, Shaq oder The Big O vorbeizuziehen. Das gilt auch für Spieler wie Ray Allen, Kobe Bryant, Paul Pierce oder Kevin Garnett die ebenfalls hoch in der Liste stehen man muss das wirklich ein wenig relativieren. Gleiches gilt übrigens für Assists, die werden heutzutage auch anders und weniger streng gewertet als in den 90ern und davor.
Wie kommen Sie darauf, dass das Spielniveau in den 90er höher gewesen sei? Allein der Pool an Spielern hat sich deutlich erhöht, mehr Erfahrung im Training und Spiel bei jedem Spieler und Trainer, Psychologie und Ernährungswissenschaften haben sich weiter entwickelt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr_stagger_lee 24.12.2015, 21:03
32. Vergleiche

Congrats! Was eine Leistung! Dirk Nowitzki gehört zu den besten NBA Spielern aller Zeiten. Natürlich hat sich das Spiel und die Regeln im Laufe der Zeit verändert und natürlich sind Vergleiche mit anderen Superstars schwierig - an der Größe seiner Leistung besteht jedoch kein Zweifel. Ist Dirk der beste Ausländer, der je in der NBA gespielt hat? Vielleicht. Vielleicht ist es auch Harkeem "The Dream" Olajewon. Wobei Olajewon in den 90iger Jahren eingebürgert wurde und für die USA die Olympischen Spiele 1996 gespielt hat. Ist aber auch echt müßig und taugt höchstens für ein Thema zum Festtagsbier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vliege 24.12.2015, 22:41
33. keine Ahnung

Mir ist ein Allrounder wie es Nowitzki ist allemal lieber, als so manch eine one-man-show die sich als Star bezeichnet, wenns bei denen mal nicht lief hat das ganze Team verloren. Nowitzki hat sich stets in den Dienst der Mannschaft gestellt. Die jenigen, die ihn als Durchschnitt betrachten haben entweder keine Ahnung vom Mannschaftssport Basketball oder wollen einfach nur mal nöhlen. Gratulation German Wonderkind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karbonator 25.12.2015, 05:35
34.

Zitat von mocoseco
Hier in Spanien glaubt man übrigens, dass Pau Gasol der beste Nicht-Amerikaner aller Zeiten ist. So schwingt doch bei den Vergleichen auch immer ein wenig nationaler Pathos mit!
Ich bin mir nicht sicher, ob Nowitzki als der beste "Nicht-Amerikaner" aller Zeiten bezeichnet wird. Der bereits erwähnte Hakeem Olajuwon war z.B. auch sehr lange Zeit Nicht-Amerikaner - und an den kommen Nowitzki und Gasol meines Erachtens nicht heran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slideaway 25.12.2015, 11:12
35.

Zitat von nngh
Olajuwon steht sicherlich vor Dirk.
Olajuwon wurde zwar in Nigeria geboren, basketballerisch wurde er aber in den USA sozialisiert und hat schlussendlich auch mit dem Team USA '96 Olympia gewonnen. Wenn es danach gehen würde, wo jemand geboren ist, dürfte man Tim Duncan, Patrick Ewing und einige andere US-Starts nicht als solche bezeichnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4