Forum: Sport
34. Bundesliga-Spieltag: Fans erzürnt über Gewalt-Papier der Polizei

Im Internet ist ein Polizeibericht zur Gefahrenlage bei Fußballspielen der drei höchsten deutschen Ligen aufgetaucht. Das Papier erfasst offenbar zum 34. Bundesliga-Spieltag nicht nur Daten über gewaltbereite Anhänger, sondern auch über friedliche Fans. Die reagieren entsetzt.

Seite 1 von 4
kdshp 18.05.2013, 14:25
1.

Zitat von sysop
Im Internet ist ein Polizeibericht zur Gefahrenlage bei Fußballspielen der drei höchsten deutschen Ligen aufgetaucht. Das Papier erfasst offenbar zum 34. Bundesliga-Spieltag nicht nur Daten über gewaltbereite Anhänger, sondern auch über friedliche Fans. Die reagieren entsetzt.
Unsere POLIZEI würde doch am liebsten jedem eine wanze in selbigen stecken um alles über ihn zu erfahren. Ich traue unserer POLIZEI was das angeht also daten sammeln nicht über den weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solaris_3001 18.05.2013, 14:29
2.

Zitat von sysop
Im Internet ist ein Polizeibericht zur Gefahrenlage bei Fußballspielen der drei höchsten deutschen Ligen aufgetaucht. Das Papier erfasst offenbar zum 34. Bundesliga-Spieltag nicht nur Daten über gewaltbereite Anhänger, sondern auch über friedliche Fans. Die reagieren entsetzt.
Warum sind die Fans nicht darüber erzürnt, dass es überhaupt Gewalt im Zusammenhang mit Fussball-Spielen gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolffpack 18.05.2013, 14:36
3. ...

Zitat von sysop
Im Internet ist ein Polizeibericht zur Gefahrenlage bei Fußballspielen der drei höchsten deutschen Ligen aufgetaucht. Das Papier erfasst offenbar zum 34. Bundesliga-Spieltag nicht nur Daten über gewaltbereite Anhänger, sondern auch über friedliche Fans. Die reagieren entsetzt.
Kann mir jemand erklären was daran jetzt schlimm sein soll? Das die friedlichen Fans Kategorie A genannt werden oder was? Ich versteh das Problem nicht. Da steht doch lediglich: Zusätzlich zu den gewaltbereiten Fans kommen X viele A-Fans, und in gewissen Situationen könnten diese inspiriert/angesteckt/whatever werden, und auch Straftaten begehen. Hört sich schlüssig an und ist (da bin ich mir recht sicher) auch massen-psychologisch fundiert.

Aber wie auch ein anderer Poster sagte:
Warum regen sich die Fußball-Fans nicht über die Gewalttäter auf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colobra 18.05.2013, 14:39
4. Ich bin

regelmäßiger Stadiongänger der Kategorie A und finde nichts schlimmes dran. Im Gegenteil, ist doch nachvollziehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hal5000 18.05.2013, 14:40
5.

Zitat von sysop
Im Internet ist ein Polizeibericht zur Gefahrenlage bei Fußballspielen der drei höchsten deutschen Ligen aufgetaucht. Das Papier erfasst offenbar zum 34. Bundesliga-Spieltag nicht nur Daten über gewaltbereite Anhänger, sondern auch über friedliche Fans. Die reagieren entsetzt.
Wo ist jetzt, außer für Berufsempörte, das Empörungspotenzial?
Die Polizei verfässt eine Gefahrenprognose, die auch Anfahrtsbewegungen von A-Fans umfasst - nachvollziehbar, wenn es Erfahrungen hinsichtlich Provokationen und Mitläufertum auch aus diesem Bereich gibt. So what?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LapOfGods 18.05.2013, 14:44
6. optional

Also wenn man feststellt, dass in Bussen der Fa. Bohr mit den Kennzeichen SIM ausschließllich harmlose Mainzer A-Fans sitzen, dann heißt das doch für die vielleicht, dass sie um die übliche Gängelung auswärts realtiv gut herumkommen. Das ist doch eher eine Positivmeldung um nicht alle unter Generalverdacht zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
runningdesaster 18.05.2013, 14:46
7. kein Personal zur Aufdeckung rechter Gewalt

Jetzt wissen wir auch endgültig, warum das so ist. Lieber Fussballfans beobachten und über Personalkosten und Überstunden durch Fussballspiele schimpfen. Wer entscheidet hier über die Verhältnismäßigkeit der eingesetzten Mittel? Landet man nun schon in der Gewalttäterdatei Sport, wenn man friedlich als "Typ A" im Bus anreist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seniorvc 18.05.2013, 14:47
8. Selten so gelacht....

...was ist daran überhaupt empörenswert?! Das eine stinknormale Beurteilung der Lage wie sie bdie Polizei benötigt um effektiv arbeiten zu können. Empörend ist lediglich, dass ein sicherlich als VS/nfD-deklariertes Dokument von einem Wichtigtuer publik gemacht wurde. An der Arbeit der Polizei ist hier NICHTS empörend. Einsätze müssen geplant werden. Punkt. Dazu gehört nun einmal auch zu wissen wer wie wo wann anreist. Empören sollte man sich lieber über die Gewaltbereitschaft einiger Fans und die Selbstverständlichkeit mit der einige diese akzeptieren und als normal ansehen. Und ja, das beginnt für mich schon bei den "geliebten" Bengalos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LapOfGods 18.05.2013, 14:52
9. optional

Also wenn man feststellt, dass in Bussen der Fa. Bohr mit den Kennzeichen SIM ausschließllich harmlose Mainzer A-Fans sitzen, dann heißt das doch für die vielleicht, dass sie um die übliche Gängelung auswärts realtiv gut herumkommen. Das ist doch eher eine Positivmeldung um nicht alle unter Generalverdacht zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4