Forum: Sport
Abgesagter Langstreckenlauf in New York: "Zur Hölle mit dem Marathon"
AP

Am Ende war der Druck wohl zu groß, die Kritik zu massiv - New Yorks Bürgermeister Bloomberg hat den legendären Marathonlauf durch die Stadt abgesagt. Ihm wurde vorgeworfen, sich zu sehr um die Athleten zu kümmern, während Zehntausende Bürger unter den Folgen des Hurrikan "Sandy" leiden.

Seite 3 von 4
tueftler 03.11.2012, 15:16
20. ...

Zitat von kh-
Man konnte doch 340 Millionen ungenutzte Dollar dazu verwenden, Notleidenden zu helfen und die Stadt vor zukünftigen Stürmen zu schützen.
Das ist das Kernproblem heutzutage. Wir wissen nicht mehr zwischen Einnahmen und Ausgaben zu unterscheiden. So gesehen könnten Sie auch Politiker sein oder werden. Nur noch mal zum Nachdenken, der Lauf hat 340 Mio. in die Kassen gebracht. Aus der etwas ungenauen Formulierung im Artikel kann man schließen, dass dies der Betrag ist, der der Stadtkasse zu Gute kam. Der wirtschaftliche Verlust für die Stadt also noch größer ist. Ob man mit der Absage den Opfern wirklich geholfen hat, wage ich zu bezweifeln. Aber heutzutage behält man Sack und Asche besser gleich an, weil irgendwo ist immer etwas, das einen betroffen machen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurich666 03.11.2012, 15:55
21.

Zitat von leastsquare
Ein Hobbyläufer bereitet sich sicher länger als 3 Monate auf einen Marathon vor. Davon mal abgesehen, sind es enorme Kosten, wenn Sie aus Übersee anreisen: Startgebühr, Flug und Hotel sind seit Monaten gebucht und bezahlt. Das würden Sie mal eben so verfallen lassen? Können Sie nicht ansatzweise die Enttäuschung der Teilnehmer verstehen?
Schön, der Hobbyläufer hat sich entschlossen am New York Marathon teilzunehmen und dafür Geld und Zeit investiert. Nun passiert halt kurz vor dem Start eine mittlere Katastrophe, es geht ja nicht nur um Menschenleben sondern auch um Sachschaden, zerstörten Wohnungen, Menschen die nicht wissen wo sie schlafen sollen etc. pp. Da kommt mir als Teilnehmer natürlich als erstes in den Sinn, Mensch, die letzten Monate alles umsonst, was bin ich ein armes Häslein. Die ganze Veranstaltung ist doch eher eine reine Egogeschichte, oder nicht? Und nun bin ich nicht in der Lage einfach zu sagen, ne das muss ich nicht mitmachen, die haben da drüben wohl im Moment andere Probleme. Egal wie spät der Bürgermeister die Veranstaltung öffentlich absagt.

Und wie gesagt, mich stört ja eher diese Haltung von Gutmenschentum und dann aber doch mehr oder weniger darauf scheissen. Es ist einfach diese Haltung, ich will zwar nicht als Egoschwein da stehen aber letztlich will ich doch eins sein, weil ich mir wichtiger bin als die Leute dort. Das stört mich. Sie sollen wenigstens dazu stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pikokelvin 03.11.2012, 16:01
22. @ 20 tueftler

also der schaden der den bürgern entstanden ist, ist nach schätzungen der versicherer etwa 50 MILLIARDEN, was sind da die peanuts von den wenigen millionen. es geht nicht uns geld welches hätte, würde könnte, villeicht eingenommen werden. es geht darum das ein bürgermeister, landeschef,staatschef das tut was sein volk von ihn/ihr erwartet, nämlich seine pflicht,schaden vom volke abzuwenden, zu lindern,die katastrophen-opfer ALLE hilfe zu kommen zu lassen. organisieren,helfen,aufbauen.anstatt sich wg eines sportereignisses die haare wachsen zu lassen. erheblich kritik verdient schon der gedanke an den schnöden mammon, den man nicht hat. wenn die nicht mal in der lage sind wasserpumpen in die u-bahn-und auto tunnel so effizient einzusetzen aber statt dessen ihr spielcasino wallstreet die priorität einräumen ist es kein wunder, wenn der bloomberg den arschtritt von den kritikern bekommt.
mal sehen wenn,wie lange es in ny/nj dauert, bis alle schäden beseitigt sind oder es da auch nach 6 jahren noch so aussieht, wie in louisiana.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 03.11.2012, 16:07
23. Die meisten vergessen Kommentatoren hier

Zitat von sysop
Am Ende war der Druck wohl zu groß, die Kritik zu massiv - New Yorks Bürgermeister Bloomberg hat den legendären Marathonlauf durch die Stadt abgesagt. Ihm wurde vorgeworfen, sich zu sehr um die Athleten zu kümmern, während Zehntausende Bürger unter den Folgen des Hurrikan "Sandy" leiden.
vergessen, was eine Grossveranstalltung bedeutet:
1. Es werden tausende von Polizisten gebunden, und das ueber Tage. Absperrungen muessen aufgestellt und transportiert werden, mit LKW's, die nun fuer wichtigere Dinge benoetigt werden. Das verbraucht auch Benzin/Diesel, das zur Zeit Rationiert ist. Absperrungen bedeuten fur uns in NYC, das wir mitunter weite Umwege (und das schon zu normalen Zeiten) in Kauf nehen muessen. Und das bei noch immer eingeschraenkten Verkehr (suedlich 34th Street geht nichts mehr)
2. Viele Laeufer es gar nicht bis NYC geschaft haben.
3. Laeufer auch irgendwie transportiert werden muessen. Wenn Sie eine Stunde oder mehr auf transportation warten und dann zusehen, wie eine Horde Laeufer johlend sich in die ueberfuellte Subway draengeln um ein oder zwei Stationen zu fahren, werden Sie wohl verstehen, das die New Yorker das nicht gerade witzig finden.
4. Lauefer die immer noch eingeschraenkte Versorgung mit Wasser/Lebensmittel weiter verschaerfen.
5. Viele Laeufer medizinisch versorgt werden muessen, und das in einer Stadt (hier Manhattan), das schon mehrere Krankenhaeuser wegen Strommangels verloren hat. Und nein, all die Superschlauen, die meinen, man kann den Normalbetrieb eines Krankenhauses mit Notstromagregaten aufrechterhalten sei gesagt, das ist nicht moeglich. Not bedeutet Einschraenkungen, und Normal ist nicht moeglich.Eine Notstromversorgung ist nur fuer kurze Zeit zur Ueberbrueckung fuer ueberlebenswichtige Bereiche moeglich, und wenn der Dieselnachschub ausfaellt sowiedo unmoeglich.
Ich kann hier noch viele weitere Argumente anbringen, aber hoffe, das einige mal anfangen, selber ueber die Situation hier nachzudenken. Es gibt viel zu kritisiseren und vieles zu Recht. Aber die Absage selbst nicht, hoechstens den Zeitpunkt selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Umbriel 03.11.2012, 16:28
24. kurzatmige politneurotiker

Die Zeiten werden immer hektischer, die Spielregeln politischer Diskurse werden von Übernacht-Schlagzeilen diktiert.

Nachdenken und abwägen? Argumente nach inhaltlicher relevanz seriös anhören und gewichten?

Nein. Es zählt das Geplärr und der lauteste Satz mit Empörerpotenzial.

Emotion, Geschrei, Schlagzeilen, Minuten-Umfrage.

Nachrichten: 20 Sekunden mit 3 passendgemachten Passantenkommentaren, pseudoprofessionelle Sorgenfalten des Politjournalisten.

Und es dauert nur 1 Minute, und schon müssen Millionen Nachrichtenzuschauer glauben das sei die Wahrheit, das sei die Lage, das sei das Thema und die Entscheidung wird gleich mitgeliefert.

Meine Güte, ginge es nur um Marathonveranstaltung, was ärgerlich genug ist.

Aber so läuft das zunehmend in der Politik, wenn jemand mit Medienmacht etwas erreichen will.

Ganz schnell sind 10 Mrd für Banken da. Alternativlos, denn 3 Passanten im TV haben ja gesagt: Wenn es denn sein muss.

***

Ihr Journalisten:

Jetzt erregt man sich öffentlich über 2 CSU Obere, die über Anrufe bei TV Sendern irgendwas erreichen wollten.

Das ist natürlich sehr ehrlich von Euch, darüber so wichtig zu berichten.

Gilt diese Ehrlichkeit immer? In jede Richtung? Oder gilt sie nur dann, wenn es darum geht, EU-Skeptiker wegzumobben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enrico13 03.11.2012, 17:21
25. Das wäre wirklich instinktlos,

wenn die Läufer durch das durch die Naturkatastrophe schwer verletzte Manhattan laufen würden.
Die Entscheidung, den Lauf abzusagen, ist eine Selbstverständlichkeit. Und das Gewinsel derer, denen die Absage zu spät kam, ist auch nur Selbstmitleid: heisst das denn, dass Sandy 2 Wochen früher hätte kommen sollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petrasha 03.11.2012, 18:07
26. frühzeitiger

...war doch eine absage nie möglich. "sandy" hat sich nicht an abmachungen gehalten. so ein quatsch. in dieser situation, wo alles noch in trümmern liegt, hier eine sportveranstaltung abhalten zu wollen, war doch purer blödsinn u hätte niemand verstanden, ausser ein paar durchgeknallte läufer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 03.11.2012, 18:16
27. Das Laufen ist des Läufers Lust, für Marathonier erst recht

Man stelle sich vor, es traben Heerscharen von Marathon Enthusiasten vorbei an Schlange stehenden Sprit nachfragenden Bürgern in der Metropole NY, vorbei an Bürgern die einigermaßen entnervt hintereinander vor Supermärkten sich für Lebensmittel und andere lebensnotwendige Güter anstellen, quer durch verwüstetes Terrain, sehen nicht nach links und nicht nach rechts und haben nur ihre persönliche sportliche Glanzleistung im Visier. Wer möchte von den geplagten und mit Problemen behafteten Bürgern der Stadt, die sich wie Drittweltkandidaten peripher herumdrücken, nicht in verhinderter Begeisterung die Strecke mit Murmeln, Seifenlauge oder Schmieröl für die Laufbegeisterten gleitfähiger machen? Damit könnten nach der Sturmkatastrophe einmal beide Seiten der Veranstaltung vorübergehend eine heitere Note abgewinnen, aber leider haben Verhinderungspolitiker für so etwas kein Verständnis aufgebracht und die ganze Sache abgeblasen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mela8 03.11.2012, 19:10
28. Ein paar Nuller überlesen?

Zitat von overhead
340 Millionen Dollar hätten den New Yorkern wesentlich mehr gebracht, als ein nun frei gewordener Generator oder ein paar Dixi-Klos.
Allein auf einer einzigen Brücke standen laut Artikel über 100 Generatoren.
Lesen und zitieren Sie erst einmal ordentlich, bevor Sie hier Ihren Falschaussagen und Ihrem Zynismus freien Lauf lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mela8 03.11.2012, 19:25
29. ?

Zitat von arminbuchholz
J Und Frage: Wem würde es denn Schaden dass die Laufen??
Zur Antwort: Vielleicht den obdachlosen Opfern, die wegen Touristen ihre Hotelzimmer verlassen müssten? Oder den tagelang ohne Strom dasitzenden Menschen, die ansonsten vielleicht schon einen Generator hätten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4