Forum: Sport
Abschied eines Bayern-Fans: Das war's
REUTERS

Seit 38 Jahren ist Marco Fuchs Fan des FC Bayern. Besser gesagt: Er war Fan. Denn auch wenn unser Autor leidensfähig ist - die jüngste Pressekonferenz der Klubchefs war ihm zu viel.

Seite 1 von 20
Jochen2002 19.10.2018, 19:01
1. Hybris

Die Arroganz von so manchen Steuerhinterziehern ist einfach beispiellos. Und ja, der Verweis auf Art 1 GG ist so verfehlt, da bleiben einem die Worte weg. Dann lieber auf einen Spitzenverein in der CL verzichten. Ist eh ein fragwürdiges, hoch-kommerzielles Produkt. Mittlerweile frage ich mich schon mal, ob Minigolf nicht einfach die bessere Alternative ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 19.10.2018, 19:27
2.

Lieber Ex-Fan, das, was beim FCB seit vielen vielen Jahren abläuft, nennt man Feudalherrentum. Die drei haben dies heute coram publikum aufgeführt. Benehmen wie der Adel (hier: Geld-Adel) von vor 200 Jahren. Nicht jede Resozialisierung hinter Gittern klappt. Manchmal endet die gespielte Demut-Heuchelei bereits eine Minute nach der Entlassung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mons_francorum 19.10.2018, 19:52
3. Du suchst Dir nicht Deinen Verein aus...

... dein Verein sucht dich aus. Das schrieb schon Nick Hornby.

Kopf hoch, Ex-Bayer. Es gibt noch viele andere tolle Vereine für dich: Leipzig, Hoffenheim, Wolfsburg, Leverkusen.
Schöner Fußball und garantiert frei von Emotion und Drama.

Ich bleib lieber bei meiner Borussia, steig ab und zu mal ab und auf mit ihr, aber feiere, wenn wir die ... zum Oktoberfest mit 3:0 aus dem eigenen Stadion schießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinfandesfcb 19.10.2018, 21:37
4.

Was bildet sich dieser verurteilte Steuerhinterzieher eigentlich ein. Statt demütig im Hintergrund zu agieren
tritt er als Moralapostel auf. Seine Überheblichkeit , die er schon immer an den Tag legte wenn „sein“ FCB kritisiert wurde , zeigt wie weit er und seine FCB Riege von der Wirklichkeit entfernt sind. Deswegen mein Spruch an die FCB Bosse: Gewinnen kann jeder - verlieren muss man können

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gagavi 19.10.2018, 21:44
5.

Zitat von ichliebeeuchdochalle
Manchmal endet die gespielte Demut-Heuchelei bereits eine Minute nach der Entlassung.
Oder nach der Genesung, wenn man der einzige Überlebende eines Flugzeugabsturzes ist.

http://www.haz.de/Umland/Garbsen/Nachrichten/Vor-30-Jahren-ueberlebte-Uli-Hoeness-Flugzeugabsturz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beckmesser2828 19.10.2018, 21:48
6.

der Verein gehört doch nicht den Fans.
Wenn Euch der Verein nicht passt, sucht Euch einen neuen Verein.
Ich kann dieses Geheule echt nicht ertragen. Lauter beleidigte Leberwürste, schrecklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn L 19.10.2018, 21:48
7. Nichts kann die Bayern und den FCB erschüttern

Steuerhinterziehung, Schwamm drüber, ist ja ein Kavaliersdelikt vor allem bei den Summen, die anderen Taten eh nicht entdeckt. Der FCB hat die Kohle, um als einziger Verein im internationalen Wettbewerb mitspielen zu können.
Sind diese arrogant, ja, aber mit Herzblut. Diesen einen Fanverlust können die verdammt gut verkraften. Flasche leer ? Nein, singt doch halt ein neues Lied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alt-nassauer 19.10.2018, 21:49
8. Als Fan des FCB...

Als Fan des FCB (auch seit gut und gerne 40 Jahren), bezeichne ich mich schon seit zwei Jahren nicht mehr. Uli war nicht der Grund....

Ich hatte eher nur noch Sympathien für den Verein, Grundsätzlich habe mich dem Sport angewandt - Fußball war nun die letzte Sportart die ich mir nicht mehr anschaue.

Aber was nun da gelaufen ist, hat mir sogar die Sympathien für den FCB genommen. Vielleicht merken die Herren die dort auf dem Podium heute ihren Schmarrn losgelassen haben, noch ihren wohl aller größten Fehler. Wenn nicht auch egal... Nur halt jetzt auch keinen Sympathisanten mehr, der ab und zu den Standpunkt des FCB verteidigte oder in Teilen verstanden hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArmeOhren 19.10.2018, 21:50
9. Trump, Seehofer, Hoeness

Ich glaube zum Thema Kavanaugh-Berufung gab es auf SPON neulich einen Artikel, in dem die These des letzten grossen Aufbaeumens des alten Patriarchats vertreten wurde. Das passt hier vielleicht auch ganz gut, auch wenn es in dem Fall nichts mit Geschlechterrollen zu tun hat. Wobei - einer Frau waere so ein Quatsch wahrscheinlich nicht eingefallen.
Danke fuer den Kommentar und mein Beileid fuer die geplatzte grosse Liebe ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20