Forum: Sport
Abschied eines Bayern-Fans: Das war's
REUTERS

Seit 38 Jahren ist Marco Fuchs Fan des FC Bayern. Besser gesagt: Er war Fan. Denn auch wenn unser Autor leidensfähig ist - die jüngste Pressekonferenz der Klubchefs war ihm zu viel.

Seite 11 von 20
claus7447 20.10.2018, 07:54
100. Vorbildfunktion?

Zitat von A.N. 08.01.
Endlich werden die aufgeblasenen Medienvertreter mal rasiert ! Weiter so Kalle und Uli !! Das tat richtig gut. Jetzt folgt natürlich die entsprechende peinliche Gegenreaktion und die gesamte Schreiberschar verbrüdert sich, ohne natürlich irgend eine Form der Eigenreflektion zuzulassen.Würde mir ähnliches Verhalten, wie dass der Bayern Bosse auch mal bei Politikern wünschen. Die selbsternannte 4.Macht im Staate wird immer unerträglicher und kämpft gegen Ihren Untergang verursacht durch das direkt broadcasting via Twitter etc.. - fallende Einschaltquoten und fehlender Absatz von Zeitungen sind hoffentlich der Anfang vom Ende !
Bei ihrem Beitrag war es mir klar: Der FCB hat nichts mehr verloren in der Sportwelt, zumindest nicht unter diesem Management (vorbestraft!). Das einzige zu dem dieser Club (Verein passt da nicht mehr) noch überhaupt taugt:

Vorbild für Egomanen und Schwachköpfe denen das Denken abgeschafft wurde.

Ich hoffe der Wurstfabrikant zahlt Ihnen ne Prämie für diesen tollen Beitrag!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 20.10.2018, 08:02
101.

Zitat von jobie09
...waren die in München immer & gerne. Oft auch "zu Recht" - da professionell durchaus vorne dabei. Aber diese PK zeigt überdeutlich die Lage des ballfernen Personals: Hochmut, übergroße Selbstwahrnehmung eigener Bedeutung ... und eine lückenhafte Einschätzung eigener (sportlicher) Leistungen. Und dann die ganz große Keule mit Grundgesetz und so, von zwei Ehrenmännern. Muss ja auch mindestens eine Verschwörung sein, mit Lügenpresse und so, warum sonst sollte der großartige FC Bayern auch mal ein Fußballspiel verlieren ?
Die Bayern-Bosse haben sich mit dieser PK in höchstem Maße lächerlich gemacht. Das dürften außerhalb der Bayern-Blase alle und innerhalb der Bayern-Blase einige so sehen. Hoffentlich bekommt der FC Bayern noch öfter die Lederhosen ausgezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blindman68 20.10.2018, 08:13
102. Das Gute ist ja, dass

der Verein größer ist als seine jeweiligen Protagonisten. Wem das alles zu peinlich geworden ist, der kann ja auch ein bisschen warten bis die Erneuerung auch beim FCB angekommen ist. Es war doch erst kürzlich zu lesen, dass Hoeneß+Rummenigge schon über eine Strategie des Rückzugs nachdenken. Alles nur eine Frage der Zeit und es wird passieren. Die PK ist scheinbar ja auch eine Reaktion darauf, dass sich speziell die Springer-Medien auf den FCB und dessen Spieler eingeschossen haben, plus einiger Trittbrettfahrer. Das kann man viel intelligenter kommunizieren, sicher, aber in Teilen ist die Kritik wohl mehr als berechtigt. Es wird halt gern dramatisiert, damit die Auflagen stimmen bzw. die "Klicks"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus10823 20.10.2018, 08:15
103. Das war eine Beleidigung des Grundgesetzes

Die bayerischen Hoheiten Steuerhinterzieher Hoeneß und Steuerhinterzieher Rummenigge prangern ihre vermeintlichen Untertanen - Presse und Öffentlichkeit – wegen schwerer Majestätsbeleidigung an. Dabei berufen sie sich – eine Nummer kleiner gehts wohl nicht – auf das Grundgesetz Artikel 1. Beim FC Bayern funktioniert zur Zeit das Fußballspielen nicht richtig, aber auch die Rechtsberatung des Vereins versagt: Majestätsbeleidigung gibt es nicht (mehr), und die Grundrechte sollen den Bürger vor menschenunwürdigem staatlichen Handeln schützen. Auf keinen Fall haben die Väter und Mütter des Grundgesetzes ältere, mit zuviel Geld vollgestopfte, kindisch beleidigte Männer gemeint, denen offensichtlich jegliches Gefühl für die Einordnung ihrer eigenen Bedeutung und die des Spiels mit einem Ball abhanden gekommen ist.
Die richtige Reaktion der Öffentlichkeit wäre gewesen, diesen peinlichen Auftritt komplett zu ignorieren und die Männer in ihrem Spielzimmer alleine zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herzensgut 20.10.2018, 08:17
104. Erbarmungswürdig!

Es schien beinahe unwirklich, wie Herr Rummenigge mit phasenweise zittriger Stimme sich auf das Grundgesetz berief und Herr Hoeneß immer wieder anklagend in Richtung der anwesenden Pressemenschen gestikulierte. Erbarmungswürdig, wüsste man nicht, wie Hoeneß selbst gerne unter der Gürtellinie austeilt. Die Souveränität, die zuletzt dem FC Bayern auf dem Spielfeld abhandenkommen und gekommen ist, schwindet nun auch in der Vorstandsetage. Die Nerven liegen wohl blank. Und dass die Resozialisierung eines wegen Steuerhinterziehung Vorbestraften hinter Gittern gelungen ist, darf außerdem bezweifelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neowave 20.10.2018, 08:19
105. Gehts noch?

Durchaus nicht um eine Meinung verlegen, hatte ich dennoch bisher kein Interesse, diese groteske Bayern-Posse zu kommentieren. Die Nummer spricht eh für sich... was soll auch dazu noch sagen? Das hier aber vier oder fünf von 21 Leuten meinen, diese Hanseln auch noch unterstüzen zu müssen -die pöse, pöse Presse, endlich sachts maa einer, ähm.. drei- bestätigt mein Bild vom durchschnittlichen Bayern-Fans auf so überragende Weise, dass es nun definitiv für zwei Leben reicht. Mindestens. "Nicht der Fan sucht sich seinen Verein aus, sondern der Verein seinen Fan"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aktiverbeobachter 20.10.2018, 08:20
106. Typisch

Sobald man also auch mal etwas Kritik bekommt fühlt sich der Herr Journalist beleidigt, Das muss man dann halt auch mal aushalten und selbstreflexiv drüber nachdenken. Gut gemacht Uli und Kalle. Ihr habt gezeigt, dass man sich nicht alles von der subjektiv und z.T. instrumentalisierenden Presse gefallen lassen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sascha2.0 20.10.2018, 08:23
107.

Da hatten Die Toten Hosen schon recht: https://youtu.be/6LHGY33cFiE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peeka(neu) 20.10.2018, 08:25
108. Einfach nicht einmal ignorieren

Es ist noch offensichtlicher als in der Vergangenheit, dass die Herren lediglich ihre Spieler aus der Schusslinie nehmen und zusätzlich Spieler anderer Vereine diskreditieren wollen. Dabei geht es um Marktpreise einerseits und um Ruhe in der Vorbereitung für die eigene Mannschaft andererseits.
Die Medien spielen leider mit, indem sie diese Pressekonferenz so in den Mittelpunkt rücken.
Es wäre hilfreich, überhaupt nicht mehr über den FC Bayern zu berichten. Das würde die härteste Strafe für das Duo Infernale (den Hilfssportdirektor lasse ich mal außen vor) sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chameleon2000 20.10.2018, 08:25
109. Als FCB-Fan ist man Fremdschämen gewohnt

Stimmt tatsächlich: Der Verein sucht dich aus (Nick Hornby): In dem Fall die FCB-Bettwäsche meines älteren Bruders und dass wir 3km Luftlinie vom Olympiastadion zur Welt kamen. Aber wie oft musste ich mich zurecht für Bayern-Arroganz, Weltfremdheit und Doppelmoral dissen lassen. Bin trotzdem dabei geblieben, dass FCB nicht gleich Hoeneß, Beckenbauer oder sonstige selbstherrliche Lautsprecher mit fehlender Realitätsnordung ist. Sondern meist schöner Fußball, Südkurve und eben das wunderbarste Open-Air-Stadion der Welt. Mit dem Weg in die Allianz-Arena fehlt mir ohnehin ein Teil. Und mit jeder PK dieser Art, die am Empfinden von 98% der Fußballinteressierten im Land komplett vorbeigeht, stirbt etwas in meinem FCB-Herzen. Aber ich weigere mich noch möglichst lange, mir vom Ego gewisser Menschen einen Teil meiner Identität kaputtwüten zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 20