Forum: Sport
Achilles' Verse: Such das Bier

Viele Läufer findet Achim einfach nur doof: zu schnell, zu verbissen, zu wenig Achilles. Gott sei Dank gibt es neuerdings auch hier zu Lande "Hash Runs". Eine gar nicht bierernste Mischung aus Sport und Geselligkeit. Unser Wunderläufer amüsierte sich jedenfalls wie Bolle.

babycakes 03.07.2007, 10:17
1. ach achim ...

... es kann nicht jeder ein Achilles sein.

Ich stelle fest, es gibt drei Kategorien von Läufern: Verbissene, Gurken und AA, ach und Frauen natürlich, also vier.
Da lobe ich mir doch auch so einen hash run, bei dem alle Spaß haben, selbst wenn sie von zuviel Bier Magensausen bekommen.

Beitrag melden
m*sh 03.07.2007, 10:26
2. H3

(Hash House Harriers) nennt man diesen Sport auch. In vielen Staedten fuehrt der Parcours schlicht durch Einkaufszentren und Parks. Warum dafuer ein spezielles Gelaende noetig sein soll kann ich nicht erkennen - daher glaube ich nicht, dass dieses Konzept(?) in irgendeiner Form etwas zum Aufschwung Ost beitragen koennte. Oder wer wuerde schon Geld in eine Inliner-Strecke investieren?
In den USA ist dieser "Sport" seit einigen Jahren kult.

Beitrag melden
Pablo alto 03.07.2007, 12:49
3. Flieh den Beißer

Zitat von sysop
Viele Läufer findet Achim einfach nur doof: zu schnell, zu verbissen, zu wenig Achilles. Gott sei Dank gibt es neuerdings auch hier zu Lande "Hash Runs". Eine gar nicht bierernste Mischung aus Sport und Geselligkeit. Unser Wunderläufer amüsierte sich jedenfalls wie Bolle.
Viele Läufer finden Achim einfach nur doof: zu langsam, zu verbissen, viel zu viel Kotzbrocken-Humor, zu viel Achilles. Gottseidank gibt es neuerdings auch hierzulande ganz entspannte Runs, bei denen man weder hektische Panik vor Hunden noch neurotischen Hass auf Walker entwickelt, sondern einfach nur das Laufen genießt.

Beitrag melden
niceboy 03.07.2007, 14:46
4. Netter Artikel - aber leider falsch recherchiert....

Tja, schön zu lesen, daß sich der Spiegel mit den Hash House Harriern beschäftigt und einen positiven Artikel darüber publiziert.
Nur wäre eine gründliche Recherche gerne gesehen.
Seinen Ursprung hat die Hash-Mania bereits in 1938 gefunden, im heute noch existierenden sogenannten 'Hash House', dem Selangor Club in Kuala Lumpur.

Die story ist hier nachzulesen: http://harrier.net/primer/history.html

Beitrag melden
RamaV 03.07.2007, 15:11
5. On On for Beer

Es freut mich, endlich mal einen Beitrag in einem deutschsprachigen Magazin zum Thema HHH gefunden zu haben. Seit 2004 bin ich aktiver Hasher und habe seitdem an unzaehligen Laeufen in vielen Laendern Asiens teilgenommen.
Die HHH sind aber weit mehr als ein Club von Laeufern. Vor allem sind sie ein Anlaufpunkt fuer Leute, die neu in ein Land kommen und logischerweise nur wenige soziale Kontakte haben.
Eigentlich sind die HHH der perfekte Einstieg in ein Laeuferleben. Man nimmt die Sache nicht ganz so ernst, die Geselligkeit kommt nicht zu kurz, die Strecken sind nicht zu lang und am Ende geht sich immer noch ein Bier aus. Sportlerherz was willst Du mehr..?
On, on,
"Golden Member"

Beitrag melden
Walker-Überholer 03.07.2007, 15:48
6. Blick in die Historie

Beim lesen dieser Kolumne kam mir eine schöne alte Tradition der frühen bis mittleren 90er aus der "verbissenen Egomanen-Szene" der Triathleten in den Sinn: Der "Bierathlon", oder auch "Drink & Run"!

In jenen Tagen ging's zum herbstlichen Saisonabschluss einmal um Achim's Hausstrecke, den Schlachtensee. 5,5 km in Zweierteams - nicht gerade heftig, mag man denken. Doch es gab eine winzige Erschwernis: Es musste auf der Strecke eine tragend mitzuführende 24er-Kiste mit 0,33er-Flaschen Bärenpils (strafverschärfend!) komplett ausgetrunken werden! Ein mitlaufender Schiedsrichter pro Team überprüfte penibel den korrekten Leerstand der Flaschen. Für Körper-Ausscheidungen, egal woraus, gab's extra Strafminuten!

Verschiedenste Taktiken waren zu beobachten: Manche Teams hockten sich gleich hinter die Startlinie, um dort mal eben gleich einen Gutteil des Pensums zu absolvieren. Andere teilten es sich Stück für Stück ein, während wieder andere bis kurz vor'm Ziel fast abstinent blieben, um dann ihr 4-Liter-Pensum zu absolvieren...

Wie auch immer - es spielten sich viele "schöne" Szenen auf und neben der Strecke ab. Das gutbürgerliche Zehlendorfer Sonntagsspaziergangspublikum war jedenfalls tief schockiert, was allein schon ein lohnendes Ergebnis war!
Übrigens: Die Streckenbestzeit lag, glaube ich bei ca. 33 Minuten. Hat Achim das auch schon mal geschafft...?

Beitrag melden
Walker-Überholer 03.07.2007, 15:49
7. Blick in die Historie

Nachtrag: Nach Rücksprache mit den glorreichen "Bierathlon"-Siegern von 1994 muss ich deren Siegerzeit auf sage und schreibe knapp 25 Minuten korrigieren!

Ich habe übrigens mal bei Google "Bierathlon" eingegeben - und war fassungslos... Inzwischen ist diese schöne Tradition ja deutschlandweit verbreitet! Wer will, und wer die erforderliche Härte aufbringt, kann sich schon fast über's ganze Jahr von Veranstaltung zu Veranstaltung durchhangeln. Na denn Prost!

Beitrag melden
erja 03.07.2007, 19:30
8. Hallo Achim & alle Leser

Wer glaubt den "Hash Run" haben die Briten 1950 in Malaysia erfunden kennt die listigen Oberpfälzer hart an der Tschechischen Grenze nicht. In Moosbach gibts seit vielen Jahren den "Drink and Run". Kein Witz. Ungläubige, verbiesterte Puristen usw. mögen doch dieser URL folgen

http://www.pentalonclub.de/

und Staunen. Das ist Lauffreude pur! - Vielleicht geht das nur im bayerischen Outback, und in der Nähe des Bierparadieses Tschechien.

Beitrag melden
eierman 08.07.2007, 11:17
9. Verbot der Bierathlone!

Moin Leute,

eigentlich bin nicht der Spielverderber, aber diesen Saufgelagen habe ich den Kampf angesagt. Die Säufer hinterlassen zerbrochene Glasflaschen an den Stränden unserer Seen und auch im flachen Badewasser, was für richtige Sportler und Kinder extrem gefährlich ist. Und ich bin froh über das polizeiliche Verbot solcher umstrittenen Veranstalltungen am Großensee!

Könnt ihr nicht richtigen Sport machen! Ihr Weicheier!

Sauer, Frank

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!