Forum: Sport
Achtelfinale des DFB-Pokals: FC Bayern zieht ins Viertelfinale ein, Offenbach schmeiß
DPA

Der FC Bayern hat einen Pflichtsieg im Achtelfinale des DFB-Pokals gefeiert und den FC Augsburg bezwungen. Die spielten nach einer Roten Karte für Franck Ribéry lange Zeit nur noch zu zehnt. Drittligist Kickers Offenbach warf Fortuna Düsseldorf überraschend aus dem Turnier.

Seite 2 von 2
Herzbubi 19.12.2012, 10:01
10. Offenbach

zeigt wo guter Fußball gespielt wird

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greg84 19.12.2012, 10:07
11.

Zitat von donjupp1
Handspiel von Dante?!
Hätte man durchaus pfeifen können... so wie man das reguläre Tor hätte anerkennen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hbmaenchen 19.12.2012, 10:09
12. Leider

sind die Augsburger vor dem Tor sowas von harmlos. Schlimm finde ich Rummenigges Ausraster nach dem Spiel wegen roter Karter. Wofür, wenn nicht für eine Tätlichkeit durch Hand- oder Faustschlag, soll es dann noch ne rote Karte geben? Können noch froh sein das der Schiedsrichter bei Boatengs Handspiel kein Elfmeter gab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katerramus 19.12.2012, 10:41
13. seh ich auch so

Zitat von hbmaenchen
sind die Augsburger vor dem Tor sowas von harmlos. Schlimm finde ich Rummenigges Ausraster nach dem Spiel wegen roter Karter. Wofür, wenn nicht für eine Tätlichkeit durch Hand- oder Faustschlag, soll es dann noch ne rote Karte geben? Können noch froh sein das der Schiedsrichter bei Boatengs Handspiel kein Elfmeter gab.
Statt eine rote Karte wegen nix (kein Hand, kein sonstwas) mit einem Revanchefoul zu vergleichen, sollte Rummenigge sich lieber für den Videobeweis einsetzen -
hat der Trainer gut gemacht.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Merkelfan 19.12.2012, 10:43
14. optional

Wer ist Augsburg?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misr35 19.12.2012, 11:22
15. SPON und Spon-Sportreporter mit Tunnelvision

@ SPON und und SPON-Sport

Es grenzt schon fast an Schizophrenie wenn man jeden Tag FC-Bayern in den Sportreportagen , noch schlimmer als erster Artikel in der Home-page als erster Verein in der Titelzeile lessen muss, Jedes kleinste Vereinsereignis wird reportiert, jede Allergie , Ausschlag (auch eines Gegners beim Spiel ) ist ein Staatsereignis.
Ich finde, dass die sogenannten freien , angestellten Fussball-Journalisten und Fussballreporter im Turnus von ca 6 Monaten , oder zur jeweiligen Sommer- oder Wintersaison das Fachgebiet wechseln damit sie von ihrem gesponserten Tunnelblick wieder freie Sicht bekommen.
Ich schlage vor Fussballreporter zum Schlittenhunderennen nach Alaska (da gibt es keinen geheizten Reporterkabinen), zum Eiskunstlauf oder zu den ziemlich langatmigen Pferdedressur- , zum -Springreiten , zum Rugbyturnier oder sonstwo abordnet.
Wenn solche Spieler wie der ueberteuerte Ribery gegen so einen Gegner die rote Karte erhaelt, so kann er eigentlich nicht fair spielen, wenn andere Ball-Kuenstler schausplielrische Fallstudien (Schwalben) trainieren um sich Vorteile zuverschaffen so ist dies kein Fussball sondern Finanztechnik der FC Bayern Vorstandschaft. Ein Graus.
Dass sich Karl-Heinz Rummenige nun auch noch aufregt zeigt einmal erneut die Ferne des management von der Wirklichkeit.
Ich schlage deshalb vor , dass die aus ehemaligen Nationalspielern zusammengesetzte FC-BayernFuehrung jede Woche mindestens einmal mit dem Team trainiert und gegeneinander spielt, dann verlieren die Vereinsherren auch etwas von ihrem wohlduchgekneteten Fettpolstern im Gesichter und haben bei Aufregungen nicht so rote Koepfe..
Da koennen sie mal selbst den Fremdarbeitern einmal persoenlich ans Schienbein treten. Ich hoffe es wird dann fairer in der Liga.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captain bluebear 19.12.2012, 12:02
16. Hand-Unsinn

Zitat von Greg84
Ohne Frage verdiente rote Karte für Ribery aber da muss Koo genauso vom Platz. Nur weil seine Tätlichkeit weniger heftig war, war es immer noch ein Tätlichkeit und damit rot. Insgesamt hat das Spiel mal wieder das Märchen widerlegt, dass Bayern immer bevorzugt wird von Schiedsrichtern.
Letzterem kann ich nur zustimmen. Aber ob die rote Karte verdient ist, würde ich nochmal zur Diskussion stellen. Ribery wird erst gefoult, verhakt sich dann mit Koo, der postwendend auf ihn losgeht und als erster ins Gesicht fasst; Ribery schiebt ihn dann genervt weg. Von schlagen kann nicht die Rede sein. Ein souveräner Schiedsrichter holt sich die beiden her, zeigt jedem die gelbe Karte und die Sache ist erledigt.
Ansonsten stimme ich Heynckes zu, ein Spieler der so viel Geld verdient, muss sich in der Situation beherrschen können. Sich mit Gegenspielern oder Schiedsrichtern anzulegen, ist im Zweifelsfall immer zum Schaden der eigenen Mannschaft.

Was mich aber derzeit besonders nervt, sind die sinnlosen Handelfmeter, die immer wieder gepfiffen werden, so dass mittlerweile jedes noch so absurde Angeschossen-Werden als möglicher Elfer diskutiert wird.
Einer der schlimmsten in der Hinsicht war der gegen Dortmund bei ManCity - aus 2m angeschossen, Arm nahe am Körper, das ist nun wirklich Quatsch, dafür einen (oft spielentscheidenden) Elfer zu geben.

Früher war die Richtlinie mal: nur wenn die Hand zum Ball geht, wird gepfiffen; da sollten wir wieder hinkommen. Konkret gestern bei Dante: der war gerade im Sprung, und hat sogar noch erkennbar versucht, den Arm wegzuziehen ... insofern eine völlig korekte Entscheidung, nicht zu pfeifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cortado#13 19.12.2012, 13:37
17. Da wird aber Merkel das grosse Zucken...

Zitat von sysop
Der FC Bayern hat einen Pflichtsieg im Achtelfinale des DFB-Pokals gefeiert und den FC Augsburg bezwungen. Die spielten nach einer Roten Karte für Franck Ribéry lange Zeit nur noch zu zehnt. Drittligist Kickers Offenbach warf Fortuna Düsseldorf überraschend aus dem Turnier.
gehabt haben, dass sie ihrem Schweini nicht das Händchen halten konnte!!??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#2011-0001 19.12.2012, 14:48
18. Antwort

Zitat von Merkelfan
Wer ist Augsburg?
Eines der bayerischen Großstädte-Teams wir Nürnberg, Fürth oder 1860 München mit entsprechender Fußballtradition. Hinter Augsburg an sich steht eine relativ gut situierte, dynamische Großstadt mit Wirschaftskraft und Arbeitslosenzahlen, von denen man nördlich des Mains (mit Ausnahmen wie Hamburg) vermutlich nicht mal träumt, etwas größer und bedeutender als Städtchen wie Freiburg, Kasierslautern, Leverkusen, Gelsenkirchen oder Mönchengladbach.

Aber es stimmt schon, was das Spiel gestern angeht: Nachdem der FC Bayern ja die vom Freistaat gewollte und von Aschaffenburg bis Berchtesgaden bzw. Hof bis Füssen subventionierte, inofizielle bayerische Nationalmannschaft ist, ist so ein Spiel wie gestern gegen Augsburg (oder Nürnberg, Fürth, 1860, etc.) immer ein bisschen, als würde die deutsche Nationalmannschaft gegen Schalke spielen. Oder die Schweiz gegen den FC Basel, das Team Oranje gegen Eindhoven oder Österreich gegen Salzburg... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2