Forum: Sport
Ärger über Blatter: Politiker bringen Konkurrenzverband zur Fifa ins Spiel
DPA

Drei von vier Deutschen fordern einen Abtritt von Sepp Blatter - wohl vergeblich. Politiker diskutieren nun die Gründung eines Konkurrenzverbandes zur Fifa.

Seite 1 von 10
volker_morales 31.05.2015, 11:09
1. GroKo korrupt wie FIFA?

Was genau wollte Niersbach mit seinem Politik-Vergleich eigentlich sagen? Dass die GroKo so korrupt wie die FIFA ist? Niersbach verharmlost das FIFA-Korruptions-Kartell, an dessen Spitze Blatter steht. Mit Niersbach ist offenbar kein Neuanfang möglich, er muss zurücktreten. Und dass Beckenbauer anscheinend die WM 2006 gekauft hat und deshalb Blatter unterstützt ist auch keine echte Neuigkeit mehr. Interessiert halt nur keinen in Deutschland, Fußball und Kaiser Franz stehen eben über dem Gesetz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 31.05.2015, 11:14
2. Man hat völlig recht, dass Blatter....

....wohl schon schwere Mitschuld trifft. Aber auch richtig ist, dass die Korruption in der Fifa und im IOC seit Jahrzehnten bekannt ist und jeder wusste, dass keine WM und keine Olympiade vergeben wurde ohne massive Bestechung. Trotzdem Beteiligte man sich daran und hat sogar selbst die Spiele ausgerichtet. Unsere Staatsanwälte haben aber keine Verfahren eröffnet und nicht einmal untersucht.

Wir haben mitgemacht und der Korruption Vorschub geleistet. Nun so zu tun, als wäre es einfach auf ein paar "Täter" abzuladen ist nicht so sehr billig als Hochstaplei und Lüge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eisbärchen_123 31.05.2015, 11:14
3. Großartige Idee!!

Guter Vorschlag. Ich hoffe, der wird konsequent weiterverfolgt und verläuft nicht wieder im Sande. Ohne die großen Fußballnationen ist es nur eine Frage der Zeit bis auch die Geldgeber und Sponsoren abspringen. Dann würde es sicherlich ganz eng für Blatter und seine Speichellecker. Soll Blatter dann eine WM mit Samoa, den Fidschis und Mauretanien abhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramuz 31.05.2015, 11:14
4. Yeap!

Den sollte dann der Herr Beckenbauer leiten ( incl. der Steuerzahlungen an Österreich, Sklavenhandel im Orient und Rolex-Vertrieb weltweit), der Herr Hoeness sollte die Geldanlagen übernehmen (incl. Wertpapierhandel, Steuerfragen und Anlagen in Immobilien wie Strafanstalten im bayerischen Raum), der Herr Helmut Kohl sollte alle Ehrenworte sprechen und dabei auch vor einem permanenten kriminellen Handeln nicht zurückschrecken, der Herr Christian Lindner sollte die entsprechenden Firmen gründen und abwickeln und ist für Logos, Farbgebung und Layout zuständig, und Prinz Charles (GB) ist für den Naturschutz auf den Spielfeldern zuständig und für das Besprechen der Gräser auf dem Rasen. Alle haben ja einschlägige Erfahrungen. Der Erfolg wird dieser Organisation zufliegen, jegliches dummes, unmoralisches oder gar kriminelles Handeln ist dann ausgeschlossen!

Oh Herr, wirf Hirn vom Himmel und ziele auf die Politiker!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
notaror 31.05.2015, 11:15
5. FDP & GRÜNE vereint..

..wieder einmal dort, wo es belanglos wird. Sport und das Drumherum ist in unserer Gesellschaft absolut überbewertet. Lass diejenigen dafür bezahlen, die ihn sehen vollen und befreit den normalen GEZ-Zahler von Zwangs-Sportrechtemitfinsnzierung, den Steuerpflichtigen von Zwangsmitfinanzierung staatlicher Spitzensportförderung und Antidoping-Kosten und die Unternehmenskunden von Zwangsmitfinanzierung von Unternehmenssponsoring für sinnfrei tätige Überbezahlte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parisien 31.05.2015, 11:18
6. Kein Vergessen

Die UEFA muss ohnehin reagieren. Oder will sie es sich gefallen lassen, dass Blatter dem UEFA-Repräsentanten Platini und damit der UEFA unverhohlen droht , weil diese ihre Meinung gesagt und gegen Blatter gestimmt hat ?
Womit droht er eigentlich, und wie will er das, was er im Schilde führt, durchsetzen ?
Doch wohl mit den Stimmen derer, die er auf seiner Seite hat - mit welchen Mitteln er das wohl geschafft hat ?
Da hilft in der Tat nur eins: Das Nicht-Blatter-Lager muss seine eigenen Spiele ausrichten . Eigentlich bin ich f ü r einen Weltfußball-Verband und gegen eine Art elitären Wettbewerb der etablierten ,vielleicht auch momentan besten , Fußballmannschaften.

Aber: Man muss an die Sponsoren und deren Interessen heran, um dem System Blatter das wichtigste Argument , nämlich das Geld, zu rauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 31.05.2015, 11:20
7. Das wäre einfach!

Die UEFA sagt sich von der FIFA los. Weltmeisterschaften ohne Europa sind auch für Blatter kein wirkliches Geschäft mehr.
Und mit einer UEFA würden USA, Canada, Australien usw. mitziehen.
Dann kann Blatter dann eine WM mit Nordkorea, Russland und afrikanischen Ländern organisieren. Die wäre für Sponsoren 'irre' interessant.
Auf gehts! Liebe UEFA, zeigt der FIFA, dass es ohne sie geht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 31.05.2015, 11:21
8. Gute Idee...

Neue Verbände braucht das Land! Und man sollte sic nicht wie beim Boxen auf wenige beschränken. Dann könnte man jeden zweiten Donnerstag Weltmeistershaften feiern. Es lebe Lambsdorff jun., es lebe der Fußball, es lebe die Vielzahl der Verbandsweltmeisterschaften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udoweber 31.05.2015, 11:22
9.

Ausgerechnet der Sohn eines Steuerhinterziehers und ausgewiesener Rußlandhasse Lambsdorff spielt such als Saubermann in den Vordergrund?
Sollte man nicht erstmal beim obersten europäischen Steuerbetrüger und Lambsdorff Kollegen Juncker anfangen,der jahrelang die Firmen in die Steuervermeidung gelockt hat mit
dem Ziel,den Staaten und
damit Millionen ehrlichen Bürgern Milliarden Steuern vorzuenthalten im Interesse einiger Weniger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10