Forum: Sport
Affäre um Amr Warda: Wie der Fußball in Ägypten eine Debatte über sexuelle Belästigun
REUTERS/Amr Abdallah Dalsh

Der Fall Amr Warda überschattet den Afrika-Cup in Ägypten: Der Fußballer soll Frauen sexuell belästigt haben und flog deshalb aus dem Team. Doch dann stellte sich Mohamed Salah hinter seinen Mitspieler.

Seite 2 von 3
egyptwoman 29.06.2019, 15:20
10. sb411 Post 7

Die Belästigung trifft alle Frauen, egal wie sie gekleidet sind, auch eine Vollverschleierung schützt da nicht. Ich lebe in Ägypten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MDen 29.06.2019, 15:27
11. Wider der Doppelmoral

Zitat von ImZweifelGlücklich
für den Satz "forderte er jedoch auch, Menschen, die Fehler machten, eine zweite Chance zu geben." fordern Sie eine Sperre ? "Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, dann wird euer himmlischer Vater auch euch vergeben. Wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt, dann wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben." Mt 6, 14f
Das ist genau die Ursache für diese ganzen absurden Probleme in konservativen muslimischen Kreisen. Für die Verfehlungen der Männer wird immer um Verständnis geworben und Vergebung eingefordert. Und es geht hier nicht darum, dass ein Mann nur sein Muscleshirt hochgezogen hätte. Den Frauen dagegen wird eine kompletter Beschränkung abverlangt und vermeintliche Vergehen gnadenlos verfolgt. Denn die erwähnte Schauspielerin hat ja nicht etwa einem Mann an die Eier gefasst und das Gemächt gerieben, sondern sich selbst nur ziemlich sexy angezogen. Die Konservativen überall leben mit zweierlei Maß: Den anderen alles Mögliche abfordern, sich selbst aber alles gönnen, und wenn man erwischt wird, machen verbale Reue und proklamierte Familienwerte alles wieder gut. Ist doch alles verzeihbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schattengott 29.06.2019, 15:39
12. Freie Meinung

Zitat von octagon87
Ich fordere eine Sperre. Für die Solidarität mit einem Frauenbelästiger. Salah hat in Ägypten sowas wie einengottähnlichen Status. Da muss man genau hinschauen, was er sagt. Keine 2. Chance bei einem Täter, der nicht zum 1.Mal in Rescheinung tritt. Die 2. Chance hat er schon gehabt. Der darf nie, nie wieder für sein Land spielen. Als Nationalspieler müssen härtere Massstäbe gelten.
Zum Glück wird es nicht entscheidend sein, was Sie fordern. Salah hat seine freie Meinung geäußert und zwar hinsichtlich des Einräumens einer zweiten Chance. Alles andere hat er mitnichten gut geheissen. Ich hoffe auch Sie verstehen, dass freie Meinungsäußerung nicht nur dann ein hohes Gut ist, wenn man diese Meinung teilt. Im Übrigen hat Herr Wadr ja offensichtlich große Probleme im Umgang mit Frauen, an denen er Arbeiten sollte - wenn er aber nicht zufällig Fussballprofi wäre, würde es wohl kaum ein Berufsverbot rechtfertigen, sondern eine Geldstrafe oder ähnliches hervorrufen. Man sollte also auch nciht mit zweierlei Maß messen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
octagon87 29.06.2019, 15:46
13.

Zitat von schattengott
Zum Glück wird es nicht entscheidend sein, was Sie fordern. Salah hat seine freie Meinung geäußert und zwar hinsichtlich des Einräumens einer zweiten Chance. Alles andere hat er mitnichten gut geheissen. Ich hoffe auch Sie verstehen, dass freie Meinungsäußerung nicht nur dann ein hohes Gut ist, wenn man diese Meinung teilt. Im Übrigen hat Herr Wadr ja offensichtlich große Probleme im Umgang mit Frauen, an denen er Arbeiten sollte - wenn er aber nicht zufällig Fussballprofi wäre, würde es wohl kaum ein Berufsverbot rechtfertigen, sondern eine Geldstrafe oder ähnliches hervorrufen. Man sollte also auch nciht mit zweierlei Maß messen.
Doch man sollte moralisch schon mit zweierlei Maß messen.
Wer sein Land oder eine Organisation an exponierter Stelle vertritt, der hat eine Vorbildfunktion. Und wenn diese Typen Frauen belästigen oder den Wiederholungstäter in Schutz nehmen ist das ein fatales Signal.
Juristisch kann nur der Täter belangt werden. Salah hat bei mir verschi**en bis in die Steinzeit........
Ich hasse ihn jetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.weiter 29.06.2019, 15:50
14. Mehr Respekt, bitte!

ALLEN Frauen gegenüber!
[Wo immer sie auch immer leben].
Diese "Jünglinge" verdienen Mio´s, sind aber noch nicht erwachsen.
Auf solche "Vorbilder" kann verzichtet werden.
Mann, Mann, Mann.
Auch wenn es mir nicht zusteht:
Ich entschuldige mich im Namen aller Männer
für solch ... "Verhalten" Frauen gegenüber.
Shame on you, bloody guys.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xicht123 29.06.2019, 16:47
15. @octagon87

Ziemlich plumpe Pauschalisierung Das ganze auf die islamische Welt zu pauschalisieren. Frauenrechte sind in vielen nicht-islamischen Ländern wie Indien ebenfalls ein Problem.
In vielen muslimisch geprägten Ländern wie Indonesien dagegen weniger problematisch.
In Brasilien gibt es ebenfalls Probleme mit häuslicher Gewalt. Aber ich stimme Ihnen zu dass in arabischen Staaten keine Gleichberechtigung herrscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DiggaAlla 29.06.2019, 16:55
16.

Großartig, wie ägypten damit umgeht. Hier im westen reichen schon vage vorwürfe um karriere und leben von männern zu zerstören. Das wissen viele weibliche trittbrettfahrerinnen und nutzen das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 29.06.2019, 17:12
17.

Zitat von ImZweifelGlücklich
für den Satz "forderte er jedoch auch, Menschen, die Fehler machten, eine zweite Chance zu geben." fordern Sie eine Sperre ? "Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, dann wird euer himmlischer Vater auch euch vergeben. Wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt, dann wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben." Mt 6, 14f
Es geht hier nicht um Bibelsprüche, sondern um internationale Standards. Außerdem hat Warda seinen Fehler offenbar nicht eingesehen, sonst hätte er die Versöhnung mit seinen Opfern gesucht. Im Hollywood-Business hat man sich mit dem Thema ausgiebig auseinander gesetzt und es sind zumindest einige prominente Täter erst vom Publikum, dann von ihren Geldgebern sanktioniert worden. Es ist wahrscheinlich, dass Ähnliches dort seltener stattfinden wird. Im Fußball sollte etwas Ähnliches stattfinden. Das Publikum sollte Veranstaltung mit Gestalten wie Warda oder auch Ronaldo boykottieren. Dann bekommen es die Manager mit der Angst um ihr Geld zu tun und es werden die Konsequenzen gezogen. Solange die Zuschauer die Täter unterstützen, werden Vereine, Ligen und Sponsoren keinen Grund sehen, etwas zu unternehmen.

Ich vermisse allerdings eine Beschreibung, was genau Warda vorgeworfen wird. Auf der Grundlage dieses Artikels kann ich mir kein Bild machen, was eine angemessene Strafe wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warholandy 29.06.2019, 17:13
18. hmm

An alle rechtstreuen Demokraten: Zunächst einmal gehören gesetzliche Grundlagen incl. Definitionen implementiert, damit klar ist, was unter sexueller Belästigung zu verstehen ist und wie man juristisch damit umzugehen hat. (Vor-) Verurteilungen im rechtsfreien Raum ist ja wohl nicht das was wir uns wünschen oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warholandy 29.06.2019, 17:19
19. hmm

Zitat von w.weiter
ALLEN Frauen gegenüber! [Wo immer sie auch immer leben]. Diese "Jünglinge" verdienen Mio´s, sind aber noch nicht erwachsen. Auf solche "Vorbilder" kann verzichtet werden. Mann, Mann, Mann. Auch wenn es mir nicht zusteht: Ich entschuldige mich im Namen aller Männer für solch ... "Verhalten" Frauen gegenüber. Shame on you, bloody guys.
Was mich nur irritiert, ist ds Gewicht, welches man solchem Verhalten zumisst. Handelt es sich um schlechtes Benehmen? Einen Gesetzesverstoß? Ich bin mir nicht sicher, ob hier zwischenmenschliches (Fehl-) Verhalten nicht etwas überbewertet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3