Forum: Sport
Affäre um WM-Vergabe 2006: Beckenbauer bediente sich eines alten Schweizer Netzwerks
DPA

Gute Freunde kann niemand trennen: Bei der Millionenzahlung an den Fifa-Funktionär Bin Hammam setzte Franz Beckenbauer auf einen Bekannten aus dem Schweizer Ort Sarnen.

Seite 1 von 10
bauigel 05.03.2016, 08:15
1. Zweierlei Maß

Die Fans, die hier vehement die kriminellen Machenschaften eines Herrn B. verteidigen, weil es ja ihr Idol ist und er ja schließlich die WM nach D. geholt habe, sind in der Regel genau die, die gegen die bösen Banker und die sogenannte Elite und deren Geschachere wettern.
Dabei sind Leute wie Herr B. dich genau die, die sich die Millionen in die Tasche stecken weil sie den Hals nicht vollbekommen können.
Aber stimmt ja, dass sind ja "Helden".
Einfach armselig. Kriminell ist kriminell....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.muck 05.03.2016, 08:35
2. Zufall?

Ist das nun Zufall, dass Herr Dreyfus von Adidas sowohl hier, als auch in der Causa Höhneß involviert war?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thenightlyobserver 05.03.2016, 08:37
3. Es wird spürbar dunkler in Deutschland

Auch durch die moralische Abwicklung der Lichtgestalt. Der Heilige wird langsam aber sicher vom Sockel geschoben. An wen soll man denn jetzt noch glauben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
G-Punkt 05.03.2016, 08:39
4. Korruption muss sich lohnen

Und woher hatte Beckenbauer die 6 Millionen? Welche Auftraggeber profitierten dadurch? Korruption muss sich lohnen, sonst wird sie nicht gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 05.03.2016, 08:56
5. Idole gehören anscheinend demontiert.

Egal was sich Beckenbauer hat zu Schulden kommen lassen - die Vehemenz, mit der hier medial gesehen mit Dreck geworfen wird, ist doch bemerkenswert. Es geht hier um Geldschiebereien. Schlimm ? Ja, aber er hat sich nicht selbst bereichert sondern lediglich in einem System mitgespielt. Aber das ist auch so eine typisch deutsche Eigenschaft: Idole demontieren. Für mich jedenfalls bleibt er ein ganz Großer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ironpolem 05.03.2016, 09:23
6. Buchhalter a.D.

Als steuerfachangstellter und Bilanzbuchhalter habe ich einiges erlebt. Mandanten meinen, Steuerberater wären nur gut, wenn sie trotz Gewinnen keine Steueren zahlen müssten. Es ist schwer für einen Buchhalter oder einen Steuerberater die Grenzen der leglität nicht all zu weit zu überschreiten. Natärlich gibt es immer wieder genug Schlupflöcher, um legal Steuern zu sparen. Die Firma VW z.B. die sogar zu 20 Prozent dem Land gehört, HAT ES VOR JAHREN GESCHAFFT; IHREN GEWINN ZU VERDOPPELN UND DIE STEUERN ZU HALBIEREN. Ganz legal. Nur durch eine Briefkastenfirma auf einer der "Osterinseln". Natürlich ist es richtig, bei der Fifa zu bohren und auch bei Bekcenbauer zu forschen. Aber das, was Beckenbauer passierte, passiert in Deutschand täglich. Beckenbauer it ein kleines Licht, ein kleines Rädchen. Genau wie Hoenes . Die wirklich großen Steuervermeider werden in den Medien nicht genannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinzi55555 05.03.2016, 09:28
7. falsches Idol

Beckenbauer ein Idol? Die Zeit ist schon lange vorbei. die Beckenbauerversteher haben unsere Gesetze immer noch nicht verstanden. Wenn er nur 1000 Euro Steuern unterschlagen hat, ist das nicht richtig. es ist Geld, das der Allgemeinheit zu steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renewallich 05.03.2016, 09:36
8.

Zitat von zeisig
Egal was sich Beckenbauer hat zu Schulden kommen lassen - die Vehemenz, mit der hier medial gesehen mit Dreck geworfen wird, ist doch bemerkenswert. Es geht hier um Geldschiebereien. Schlimm ? Ja, aber er hat sich nicht selbst bereichert sondern lediglich in einem System mitgespielt. Aber das ist auch so eine typisch deutsche Eigenschaft: Idole demontieren. Für mich jedenfalls bleibt er ein ganz Großer.
Nicht selbst bereichert? Vielleicht nicht finanziell, was noch zu beweisen wäre, aber wenn man in bestimmten Kreisen als "Macher" gilt, dann hat das gewiss langfristig keine Nachteile und zieht auch fianzielle Vorteile nach sich. Ansonsten kann ich nur Forist #1 zustimmen. Man kann ja Bayern-Fan, Beckenbauer/Hoeneß-Fan etc. sein, aber kriminell bleibt kriminell. Flüchtlinge, Banker etc. ...alle kriminell, aber unsere Lichtgestalt ist da eine Ausnahme, weil sie hat ja Gutes getan. Sehr komische Sichtweise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tauem 05.03.2016, 09:37
9. Die Schlussfolgerung der vom DFB bezahlen Rechtsanwälte ist falsch.

Das Geld ist an Mohamed bin Hammam geflossen. Ohne Gegenleistung? Schändlicherweise versucht das beauftragte und vom DFB bezahlte Rechtsanwaltsbüro, diese Sache nicht aufzuklären, sondern zu verschleiern. Die Zahlung ist eindeutig und dieses Büro behauptet, es sei nichts erwiesen???? Und präsentiert die Belege, dass es so war.

Für wie dumm will der DFB eigentlich seine Mitglieder erklären, indem er nichts erklärt?

Die ominöse 6,7-Millionen-Euro-Rückzahlung des DFB an die FIFA (Zuschuss an Eröffnungsfeier 2006), die dort nie angekommen ist -die aber Rückzahlung dieses Schmiergeldes an Robert Louis-Dreyfus war (auch bewiesen)-, müsste noch Haftstrafen für die Verantwortlichen beim DFB wegen Steuerhinterziehung und den eigentlich verantwortlichen Franz Beckenbauer wegen Beihilfe nach sich ziehen.

Falls Deutschland noch ein Rechtsstaat ist und nicht eine Korruptionsinsel. Vom Strafmass ist das nicht so weit weg von dem was Uli Hoeness machte, Allerdings geht es hier zusätzlich um Bandenkriminalität und die Gründung einer kriminellen Vereinigung!

Was überhaupt nicht thematisiert wird ist, wie Robert Louis-Dreyfus (adidas) den DFB kaufte. Wer gemeinsame Leichen im Keller hat, ist von dem anderen abhängig! Also: nicht die Mitglieder bestimmen bei DFB, sondern die "Geldgeber".

Gerade deshalb muss die Justiz hier mit der vollen Schärfe des Rechts durchgreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10