Forum: Sport
Amateurfußball: Hamburgs Schiedsrichter schlagen Alarm
DPA

"Wir werden beleidigt, bedroht und körperlich attackiert": In einem offenen Brief beklagen Hamburgs Schiedsrichter die Zustände im Amateurbereich. Der Respekt vor den Spielleitern sei vollkommen verloren gegangen.

Seite 1 von 7
starsnake 22.09.2015, 12:04
1. Geduld

Woher kommt denn dann diese Geduld, wenn alles so schlimm ist.
Dann lasst doch endlich mal einen Spieltag platzen, hallo, Ihr seid Ehrenamtliche, die das für ein Butterbrot machen. Wehrt Euch doch endlich und lasst Taten sprechen. Machen die Spieler, die Euch beleidigen, doch auch. Wer Angst oder Schwäche zeigt, hat längst verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daktaris 22.09.2015, 12:12
2.

Zitat von starsnake
Woher kommt denn dann diese Geduld, wenn alles so schlimm ist. Dann lasst doch endlich mal einen Spieltag platzen, hallo, Ihr seid Ehrenamtliche, die das für ein Butterbrot machen. Wehrt Euch doch endlich und lasst Taten sprechen. Machen die Spieler, die Euch beleidigen, doch auch. Wer Angst oder Schwäche zeigt, hat längst verloren.
Ja genau. 11 plus Anhang gegen 1. Da möchte ich Sie mal sehen... Sowas nennt man die Macht des Faktischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wersglaubt77 22.09.2015, 12:17
3. Ich kann Ihnen genau sagen...

...was dies für "Clubs" sind. Aber das darf man in diesem weltfremden, linksliberalen Land nicht mehr aussprechen. Hab selbst lange im Amateurfussball gespielt. Und diese Probleme gibt's es schon lange. Nur damals durfte es man wenigstens noch aussprechen. Heute darf man nicht mal Kriminalstatistiken diesbezüglich führen. Die Bevölkerung muss ja dumm gehalten und und die richtigen Bahnen gelenkt werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 22.09.2015, 12:21
4.

Wenn die Situation wirklich so dramatisch ist, was ich auch gar nicht bezweifle, verstehe ich auch nicht warum man nicht mal ein paar Spieltage in Folge streikt. So ein offener Brief wird die Rüpel wohl kaum beeindrucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kuestenjung 22.09.2015, 12:22
5. Dann lieber Rugby

Es gibt zum Glück noch andere Sportarten außer Fußball.
Zur Zeit läuft die Rugby-WM in England. Dort wird der Schiedsrichter respektiert. Nur der Kapitän spricht mit dem Schiedsrichter. Bei uns in Hamburg läuft es genauso. Egal ob Verbandsliga, Regionalliga 1. oder 2. Bundesliga. Wer keinen Respekt vor dem Schiedsrichter zeigt, der fliegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Butenkieler 22.09.2015, 12:31
6. DFL ist mitschuldig

Die Deutsche Fußball-Liga ist mitschuldig an diesem ganzen Dilemma. Die muß auch in ihrem Unterhaus durchgreifen. Alle Fußballvereine, auch die aus Kleinkleckersdorf, müssen Abgaben an die DFL leisten. Im Umkehrschluß ist auch die DFL mitverantwortlich wenn in der Regionalliga etwas so krass aus dem Ruder läuft. Da müßten dann auch Köpfe rollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zackenblitz 22.09.2015, 12:32
7. Na, dann nennt doch mal Ross und Reiter! ABER das macht

MAN ja heute lieber nicht, wenn man nicht als rassistisch niedergeschrieen werden will (nur wenn es der blonde, blauäugige Kevin wäre, dann dürfte man draufhauen).
Ohne eine klare Benennung der Gründe, wird man dem Problem nicht Herr werden (das gilt allerdings nicht nur für den Sport).
Und, was zur Zeit abläuft, wird diese Art von Problemen noch massiv verstärken!
Der Grund, warum mein Kommentar zensiert wird, ist genau der Grund für die Klagen der Schiedsrichter.
Aber diesen Zusammenhang zu verstehen, das wird noch ein wenig dauern. Aber nicht mehr allzu lange!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ginotico 22.09.2015, 12:33
8. Streiken?

Das mit dem Streiken ist vielleicht nicht so einfach. Ich bin zu dem Thema nicht mehr auf dem laufenden. In den Achtzigern war es in unseren Kreisligen zumindest so, dass ein Verein eine bestimmte Anzahl von Schiedsrichtern stellen musste. Hat er das nicht geschafft, folgte ein Zwangsabstieg der ersten Mannschaft. Wenn das immer noch so oder ähnlich ist, dann muss man beim Streiken wahrscheinlich beachten, dass der eigene Verein evt. dadurch negative Konsequenzen befürchten muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuscreen 22.09.2015, 12:33
9.

Und der eigentliche Kern des Problems wird wieder elegant unter den Teppich gekehrt, denn man könnte ja böse Stimmung machen. Die Probleme im Amateur- und Jugendfussball gehen fast immer von Personen und Spielern mit Migrationshintergrund aus. Das weiß jeder, der in der Szene tätig ist oder war (viele auch altgediente haben mittlerweile keine Lust mehr, sich den heutigen Amateurfussball noch anzutun).

Wer es mir nicht glaubt.

http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/krawalle-im-amateur-fussball-oft-durch-migranten-verursacht-13269445.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7