Forum: Sport
Amateurklub HFC Falke: Romantik in der Kreisklasse
DPA

Enttäuschte Fans des Hamburger SV haben einen Verein gegründet, der ein Gegenentwurf zum Kommerzfußball der Bundesliga darstellen soll. Nun ist der HFC Falke in seine erste Saison gestartet. Ein Besuch in der Kreisklasse fünf.

Seite 1 von 3
xcver 02.08.2015, 13:33
1. Ab einer bestimmten Liga

Wird der Betrieb nicht mehr nur durch merchandising und Spenden zu stemmen sein. Auch wird dann der Aufbau einer Jugend Abteilung oder entsprechende Sanktion notwendig. Ich glaube nicht, dass die oberliga ohne Sponsor möglich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodorzaloschnik 02.08.2015, 13:39
2.

Manche machen aus dieser Sportart eine Religion. Und nebenbei naiver und stupider geht es wohl. Da haben wohl einige nicht begriffen, daß ohne Geld und Einfluss nun einmal nichts in der heutigen Zeit funktioniert dauerhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobih 02.08.2015, 13:45
3. so ein Blödsinn...

...Kommerzialisierung des Fussballs hin oder her: ich mag die Auswüchse, die der Profifussball mit sich bringt auch nicht, aber um im Fussballgeschäft eine gewisse Leistungsfähigkeit zu besitzen, ist ein "Verkaufen" des Vereins notwendig geworden, das ist nun mal so....
Bei diesem Abspaltungsverein der Fussballromantiker läuft das doch genau so: die verkaufen in der untersten Klasse schon Merchandising Artikel, Eintritt wird wohl auch verlangt und Marketing wird auch betrieben, wahrscheinlich sehr viel exzessiver als bei den anderen Vereinen dieser Spielklasse...Wo ist da bitte der Unterschied zu einem anderen ambitionierten Verein??? und wenn ich das lese: Ziel ist die Oberliga: mit Mitgliedsbeiträgen wird das nicht funktionieren, über kurz oder lang sind da auch Sponsoren dabei und die Maschinerie gerät auch da ins Rollen, wenn auch auf beschaulicherem Niveau...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politik-nein-danke 02.08.2015, 14:01
5. Soso kein Kommerz....und wie kommen die dann an nen Rasenplatz?

Wenn sich irgendwo anders ein Verein neu gründet in HH und unten anfängt, dann wird der in der Regel mal irgendwo als Gastverein einquartiert und darf nur die Ascheplätze nutzen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uli K. 02.08.2015, 14:06
6.

Was ist daran denn jetzt so speziell? Das gibt's doch schon tausendfach in Deutschland. Es wird immer wieder vergessen, dass Fußball in Deutschland zu 99% auf diese Art praktiziert wird. Aber es wird immer nur auf die 54 Profimannschaften geschaut. Einen gutes Bild über den Amateurfußball kann man sich übrigens auf www.fupa.net machen. Romantik inklusive.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Talan068 02.08.2015, 14:20
7. logisch

Als Schalke-Fan kann ich die Gedanken der HSVer nachvollziehen. Wenn man sieht, was der Vorstand+Präsidium so macht, denkt man sich, fast zwangsläufig, 'das kann ich besser'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000350466 02.08.2015, 14:29
8. komisch

früher wurden Fussballvereine mal von Menschen gegründet die tatsächlich gerne Fussball spielen und nicht von denen die dabei zugucken - die Vereinnahmung von Vereinen durch die "Fankultur" stellt den Sinn des Ganzen auf den Kopf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mendikant 02.08.2015, 14:52
9. Medial begleitet

werden die doch nur weil sie sich (Lautstark) vom HSV abgewandt haben, Wäre das irgendwo anders passiert, hätten wir nie was über den Verein gelesen.
-
Und sich von einem Verein abzuwenden, weil dessen Profi-Abteilung ausgegliedert wird, hat für mich was mit Bockigkeit zu tun, nach dem Motto; Ich bin Ultra, die haben nach meinem Willen zu funktionieren!
-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3