Forum: Sport
Analyse zu HSV-Finanzlage: Es ist noch Geld da
Alex Gottschalk/ DeFodi/ imago images

Trotz des Abstiegs aus der Bundesliga hat sich der hochverschuldete HSV zuletzt wirtschaftlich stabilisiert. Aber kann der Klub ein weiteres Jahr Zweite Liga verkraften?

Seite 2 von 4
jk1! 20.05.2019, 21:44
10. Von welchem Leipzig schreiben Sie?

Zitat von aggro_aggro
Der HSV hat Potential, vom wirtschaftlichen Umfeld in der Stadt Hamburg, vom Stadion, von der Anzahl der regionalen, nationalen und internationalen Fans, von der Tradition und von der weltweiten Bekanntheit. Kühne hat Geld, Milliarden, die miese Soituation ermöglicht ihm immer mehr Anteile zu übernehmen und damit genug Einfluss zu erlangen um einen tatsächlich langfristigen Plan zu verfolgen. So etwas wie in Leipzig sollte mit ein paar Millionen Liquidität und vor allem der Aussicht auf Erfolge zu machen sein. Dazu muss man eben mal 30 junge, talentierte und günstige Spieler langfristig binden und dann mal drei oder vier Jahre spielen lassen. Einzelne "Stars", die Erstligagehälter kassieren können nicht den Aufstieg ermöglichen und sorgen im Misserfolgsfall nur für miese Laune. 30 Mal Jan-Fiete und 20 von denen können scheitern ohne dass die Fans ausrasten oder der Verein pleite geht. So gut war der Arp ja nun nicht, dass es ihn nur einmal gibt xD
Das Brausemittelkombinat hat weder wahllos noch günstig junge Talente verpflichtet.
Es gab nie einen deutschen Zweitligisten, der mehr Ablösen gezahlt hat als RB!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 20.05.2019, 21:45
11. Wow ...

ist der HSV finanziell gesund. Ein geniales hin und her Rechnen nenne ich das eher. Der Artikel liest sich wie das Script eines Bilanzfälschers. Wenn
also die Zuschauereinnahmen einbrechen ist es mit der Liquidität vorbei. Entlarvt dann den eigentlichen Zahlenirrsinn. Was passiert eigentlich wenn der Herr Kühne in 20 Jahren oder gerne viel mehr, neben dem Fußballgott sitzen wird. Und man vielleicht die Schulden tilgen muss. Oder noch viel schlimmer, kein frisches Geld mehr fließt. Was sagen eigentlich die vielen Mitarbeiter des Herrn Kühne, dass Sie für die Millionäre im HSV - Trikot malochen dürfen. Während die gepimpten Profis noch nicht einmal die Minimalziele erfüllen. Dafür aber nach ein paar Jahren lustloser Kickerei ausgesorgt haben und sich kaputt lachen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhatschongelb 20.05.2019, 21:48
12. Ich verstehe schon nicht,

wie ein Verein mit einem knapp dreistelligen Millionenbetrag an Schulden Jahr für Jahr die Lizenz bekommt. Das Stadion und das Gelände sind doch im Leben das Geld nicht wert, was der HSV in der Bilanz dagegen rechnet. Finanziell handlungsfähig heißt hier also, sie sind in der Lage, weiter Schulden zu machen. Ein Trauerspiel, bei den Möglichkeiten in der reichsten Stadt Deutschlands.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 20.05.2019, 21:50
13. Fake News?

Da werden ja wieder tolle Geschichten verbreitet. Abgesehen von einer finanziellen Lage, von der andere Zweitliga-Vereine nur träumen können, hat Carl-Michael Kühne bereits einige Dinge signalisiert. Er bezahlt auch im kommenden Jahr den Namen "Volkspark-Stadium" und ist auch ansonsten bereit, seinen Anteil aufzustocken. Übrigens ist das nicht der Herr Kühne von "Gurken-Kühne", sondern kommt aus der Logistic.Branche von Kühne + Nagel. Außerdem ist er nicht nur Millionär, sondern Milliardär mit immensen Immobilien-Besitztümern - unter anderem das Elisée-Hotel. Dem tut das Geld nicht weh. Und der HSV ist sein Leben. Sowas soll es geben"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fblars 20.05.2019, 21:56
14. 3. Liga?

Der HSV sollte sich auf den Abstiegskampf vorbereiten. Das Jugendleistungszentrum hat mit Peters seinen Mastermind verloren, es ist kein Trainer da, kaum Geld, die Stützen der Mannschaft haben sich umorientiert und die Einkaufspolitik der vergangenen Jahre war meist ein Griff ins Klo. Wie soll unter solchen Bedingungen eine Kehrtwende gelingen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kodu 20.05.2019, 21:59
15. Tscha!

Wenn die Sache so ist, dann kann man ja in aller Ruhe den CL-Sieg 2022 ins Visier nehmen...
Die Kohle scheint jedenfalls da zu sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 20.05.2019, 22:12
16. Es ist ein trauriger Tag ...

für den Deutschen Fußball. Einer der größten Stürmer und Fußballer den dieses Land je gesehen hat ist von uns
gegangen. Manfred Burgsmüller hat nie für den HSV gespielt - verdient es hier aber gewürdigt zu werden. Rund Mal traf der Manni gegen die Perle des Nordens. Wer mehr über seine Treffer wissen möchte https://www.transfermarkt.ch/manfred-burgsmuller/bilanzdetails/spieler/13767/gegner/41

Beitrag melden Antworten / Zitieren
restoff 20.05.2019, 22:40
17. Ein Plan haben wäre mal etwas

Aber in Hamburg werden sie wieder einen überbezahlten Kader vorweisen und auf Teufel komm raus aufsteigen wollen. Konsequent wäre es sich von den ganzen Altlasten zu trennen (spieler wie hunt, holtby, papadopulus, Lasogga, Wood müssen weg) und dann, mit einem guten, innovativen Trainer, einen jungen Kader mit Potential zusammenstellen. Als Ziel Aufstieg 2021 ausgeben. Das würde dem Chaosclub mal gutun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
treime 20.05.2019, 23:07
18. Andere schaffen es auch...

SV Sandhausen, Aue, Fürth, Regensburg... Zweite Liga ist nicht hart, wenn man demütig ist und vernünftig haushalten kann.

Fortuna Düsseldorf hat sich mit einem Budget in der 1. Liga halten können, mit dem HSV und Köln nicht mal um die Plätze 1-5 hätten spielen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 20.05.2019, 23:12
19. Ja, so etwas soll es geben,

Zitat von mirage122
Da werden ja wieder tolle Geschichten verbreitet. Abgesehen von einer finanziellen Lage, von der andere Zweitliga-Vereine nur träumen können, hat Carl-Michael Kühne bereits einige Dinge signalisiert. Er bezahlt auch im kommenden Jahr den Namen "Volkspark-Stadium" und ist auch ansonsten bereit, seinen Anteil aufzustocken. Übrigens ist das nicht der Herr Kühne von "Gurken-Kühne", sondern kommt aus der Logistic.Branche von Kühne + Nagel. Außerdem ist er nicht nur Millionär, sondern Milliardär mit immensen Immobilien-Besitztümern - unter anderem das Elisée-Hotel. Dem tut das Geld nicht weh. Und der HSV ist sein Leben. Sowas soll es geben"
dass ein "Fan" als Mäzen auftritt und immer wieder die schlimmsten Löcher stopft, die jedes Jahr größer werden. Aber ich sagte es schon an anderer Stelle = "Ohne Hr. Kühne wäre dieser Verein schon seit Jahren mausetot! "" und die Abhängigkeit wird sogar noch forciert, weil er auch dieses Jahr wieder neue Anteile am Verein kauft, um sein Investment kaufmännisch zu decken. Sehen seine Erben das eigentlich genau so? Wenn nein, ist das Ableben von Kühne auch der Untergang dieses Vereines. Mit einem Darlehen werden Schulden getilgt, um der Außenwelt zu suggestieren, dass ja jährlich ca. 4Mio. Schulden "abgebaut" werden, was aber reines Blendwerk ist. Denn das Darlehen verschwindet doch nicht einfach, oder? Das muss doch auch bedient werden! Ich gehe auch davon aus, dass Hr. Kühne seinen HSV nicht fallen lassen wird, aber keine seriöse Geschäftsführung würde sich auf so eine Abhängigkeit einlassen, so dass ein Verein am Tropf eines einzelnen Menschen hängt. Wäre der HSV ein normales Unternehmen, hätte gerade Kühne diese Geldverbrennungsmaschinerie längst platt gemacht. Ist Hr. Kühne eigentlich klar, dass er mit seinem Verhalten diese Geldverschwendung mit unterstützt? Und wieder werden die Fans durch die Fananleihe zur Kasse gebeten, was angesichts der aktuellen Saison eine Dreistigkeit ohnegleichen ist. Da hoffe ich doch, dass sie dieses mal auf zugeben, dass sie das Geld für ihre maßlos überteuerten Altlasten (Papa+Wood) benötigen und nicht wieder behaupten, alles komme der "Nachwuchsförderung/Jugendabteilung" zugute...;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4