Forum: Sport
Analyse zu HSV-Finanzlage: Es ist noch Geld da
Alex Gottschalk/ DeFodi/ imago images

Trotz des Abstiegs aus der Bundesliga hat sich der hochverschuldete HSV zuletzt wirtschaftlich stabilisiert. Aber kann der Klub ein weiteres Jahr Zweite Liga verkraften?

Seite 4 von 4
indigohh 21.05.2019, 14:35
30. Autsch...

Zitat von mirage122
Da werden ja wieder tolle Geschichten verbreitet. Abgesehen von einer finanziellen Lage, von der andere Zweitliga-Vereine nur träumen können, hat Carl-Michael Kühne bereits einige Dinge signalisiert. Er bezahlt auch im kommenden Jahr den Namen "Volkspark-Stadium" und ist auch ansonsten bereit, seinen Anteil aufzustocken. Übrigens ist das nicht der Herr Kühne von "Gurken-Kühne", sondern kommt aus der Logistic.Branche von Kühne + Nagel. Außerdem ist er nicht nur Millionär, sondern Milliardär mit immensen Immobilien-Besitztümern - unter anderem das Elisée-Hotel. Dem tut das Geld nicht weh. Und der HSV ist sein Leben. Sowas soll es geben"
Wenn Sie schon von Fake-News schreiben...

1. Der Mann heisst Klaus-Michael Kühne. Carl Kühne ist der mit den Gurken...Sie wissen schon

2. Das Stadion heisst Volksparkstadion

3. Das Grand Elysée (ja, es wird tatsächlich SO geschrieben) gehört nicht Klaus-Michael Kühne sondern Eugen Block...Sie wissen schon, der mit den Steakhäusern

Gurken-Kühne und Block sind übrigens dem HSV als Sponsoren eng verbunden.

Also bitte erst vorher informieren, bevor Sie meinen hier Ihre vermeintliche Ahnung von der Gemengelage zu verbreiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meresi 21.05.2019, 16:48
31. Also ein Mateschitz

Zitat von mirage122
Da werden ja wieder tolle Geschichten verbreitet. Abgesehen von einer finanziellen Lage, von der andere Zweitliga-Vereine nur träumen können, hat Carl-Michael Kühne bereits einige Dinge signalisiert. Er bezahlt auch im kommenden Jahr den Namen "Volkspark-Stadium" und ist auch ansonsten bereit, seinen Anteil aufzustocken. Übrigens ist das nicht der Herr Kühne von "Gurken-Kühne", sondern kommt aus der Logistic.Branche von Kühne + Nagel. Außerdem ist er nicht nur Millionär, sondern Milliardär mit immensen Immobilien-Besitztümern - unter anderem das Elisée-Hotel. Dem tut das Geld nicht weh. Und der HSV ist sein Leben. Sowas soll es geben"
des Transportwesens. Das von der Schweiz aus dirigiert wird, oder ? ist eh okay für mich, wenn es solche Fussballnarren gibt. Ohne Kühne wär der HSV schon lange tot. Und auch die Leipzischer fangen an den Dosenlieferanten zu mögen. Hat er doch ein bisserl Leben in die Bude gebracht, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toninotorino 22.05.2019, 11:38
32.

Das Problem beim HSV heißt Ungeduld. Ich hatte nach dem Abstieg nicht mit einem sofortigen Aufstieg gerechnet. Ständig wird vom "Umbruch" gesprochen? Mit lauter "Umbrüchen" kannst Du ein Team auch kaputt machen. Hätte ich Hannes Wolf entlassen? Nö. (Titz hätte ich damals auch nicht entlassen). Ich halte Wolf für einen Trainer mit Entwicklungspotential. Lernfähig. Wenn ich mir die z.Zt. gehandelten Nachfolger von Wolf zu Gemüte führe, muss ich sagen, dann kann ich auch mit Wolf weitermachen. Mit wem ich meine Schwierigkeiten habe, ist Ralf Becker. Die Personifizierung der Ungeduld. Auf junge Spieler zu setzen, ist der Weg. Schade, dass Santos nicht bleibt. Um den herum würde ich das Team aufbauen. Als Kapitän der Mannschaft. Ein sofortiger Wiederaufstieg wäre ein Desaster geworden. Dazu fehlt es an Stabilität. Insofern war der Saisonverlauf nicht katastrophal sondern ein Augenöffner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4