Forum: Sport
Ancelotti-Aus bei Bayern: Stil kann man nicht lernen
DPA

Uli Hoeneß hat Trainer Carlo Ancelotti nach der Trennung noch unschöne Worte nachgerufen. Das ist die alte Hoeneß-Methode, und sie zeigt vor allem eines: Grandezza ist ein italienisches Wort. Kein bayerisches.

Seite 1 von 19
womo88 29.09.2017, 18:52
1. Genauso ist es!

Danke für diesen Beitrag!

Beitrag melden
steulich 29.09.2017, 18:52
2. Na und?

Offensichtlich hat Ancelotti keine professionelle Leistung erbracht. Bei dem Gehalt muss man sich in dieser Liga evtl. auch Kritik gefallen lassen, meiner Meinung nach zurecht.

Beitrag melden
spon_2937981 29.09.2017, 18:57
3.

Zitat aus dem Artikel:
'[...]So war es bei Jürgen Klinsmann, den Hoeneß nachtretend als esoterisch angehauchten Anfänger darstellte, ein Image, das der frühere DFB-Teamchef bis heute nicht mehr losgeworden ist. So war es bei Louis van Gaal, dem Hoeneß Eigenmächtigkeiten vorwarf, fehlende Einsicht, irrationale Entscheidungen. Dass Van Gaal einen Torwartwechsel im Team durchsetzte, kommentierte Hoeneß im Nachhinein: "Damit ging die ganze Scheiße los."[...]
Als Philipp Lahm nicht Bayern-Sportdirektor werden wollte, kommentierte Hoeneß dies mit abfälligen Bemerkungen über dessen Berater, und den Stürmer Douglas Costa, der die Bayern Richtung Italien verlassen hatte, denunzierte er als geldgierigen Profi, der keine Leistung gezeigt habe.[...]'


Und mit all diesen Analysen und Meinungen hatte und hat Hoeneß recht!
OK, er hätte es diplomatisch verschweigen können, Grandezza und so.
Und er hätte sagen können 'Sorry, mein Fehler, dass ich nicht vor der Verpflichtung erkannt habe, was für ein Armleuchter das ist.'
(Nein, natürlich nur ein Scherz. Aber der geneigte Autor, Hr. Ahrens, würde bestimmt in ähnlicher Manier Asche über sein Haupt streuen...)

Ja klar, Grandezza... und wie hält man es z.B. bei den geliebten Dortmundern so mit der Grandezza?

Beitrag melden
imernst2015 29.09.2017, 18:58
4. Absehbarer Absturz

Ancelotti's Abgang wird die Probleme bei Bayern nicht lösen. Auch der neue Trainer wird bei Bayern keine Wunder bewirken. Die Kaderstärke hat in den letzten Jahren schwer abgebaut, und die Konkurrenz hingegen hat massiv aufgerüstet - die spanischen Giganten waren ohnehin 1-2 Klassen besser als Bayern. Hoeneß hat gesagt dass sie den Wahnsinn auf dem Transfermarkt nicht mitmachen, dementsprechend muss man die eigenen Ansprüche anpassen: die CL Quali und die Teilnahme am Achtelfinale CL sollten fortan die hochgesteckten Ziele sein.

Beitrag melden
comfortzone 29.09.2017, 19:04
5. okay einverstanden

das war nicht gerade nobel von Uli. Immerhin hat er erkannt dass akuter Handlungsbedarf bestand. Ancelotti ist keinen Tag zu früh beurlaubt worden. Wäre es so weitergegangen hätte er das Ding vollständig an die Wand gefahren. Die Mannschaft war praktisch "tot" - ohne taktisches Konzept, planlos und zum Schluss auch kopflos.

Beitrag melden
Papazaca 29.09.2017, 19:05
6. Stimmt. Und das vergeigte Spiel in Paris?

Also: Das Hoeneß nicht über Grandezza verfügt ist jetzt keine neue Erkenntnis. Grundsätzlich wäre ein angemessenes Verhalten wünschenswert. Aber was sich Ancelotti in Paris mit dieser Aufstellung geleistet hat ging in Richtung Vereinsschädigung. Wer kann sowas gut finden?

Beitrag melden
mimija 29.09.2017, 19:06
7. Hoeneß

ist und bleibt ein stilloser Prolet! Statt dass Hoeneß sich mal an seine kriminelle Vergangenheit erinnert und kleine Brötchen backt, rüpelt er durch die Gegend und macht andere Leute schlecht! Sorry, aber wenn der Typ die Spitze deutschen Managertums darstellt, dann gnade uns Gott!

Beitrag melden
Tyrion Lannister 29.09.2017, 19:08
8. Yepp...

Volle Zustimmung von einem Bayern-Fan seit 1979 - Nachkarten ist peinlich und unprofessionell.

Beitrag melden
Oihme 29.09.2017, 19:10
9. Herrvorragend geschrieben ...

... aber damit wird sich Herr Ahrens in der Säbener Strasse und dessen Fan-Umfeld wohl keine neuen Freunde gemacht haben.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!