Forum: Sport
Ancelottis Ende beim FC Bayern: Der falsche Weg
AFP

Carlo Ancelotti ist nicht mehr Trainer von Bayern München. Die Trennung ist nachvollziehbar, der Zeitpunkt ist es nicht. An Stelle von Kurzschlusshandlungen braucht der Klub einen langfristigen Plan.

Seite 8 von 8
der_gärtner13 28.09.2017, 22:28
70. Ancelotti-Problem!

Man muss doch zu Ancelotti auch mal folgendes sagen:

1992–1995Italien (Co-Trainer)
1995–1996AC Reggiana
1996–1998AC Parma
1999–2001Juventus Turin
2001–2009AC Mailand
2009–2011FC Chelsea
2012–2013Paris Saint-Germain
2013–2015Real Madrid
2016–2017FC Bayern München

(wiki)

Was fällt auf?

Richtig, er hats nirgendwo länger als 2 Jahre gemacht außer beim AC .

Oder böse gesagt: Er ist 1 Jahr auf der Arbeit der Vorgänger geschwommen und hat Titel geholt, die Saison darauf lief nichts mehr und es kam sogar oft zu vorzeitigen Entlassungen im laufenden Betrieb.

Ich mein diese Fakten kann jeder selber interpretieren. Ich würde es mal so formulieren:
Sein (mittlerweile verstorbener) Berater, der ihn zu den richtigen Momenten an die richtigen Nachfolger-Stellen brachte, war ein echter Fuchs!

Bisher gab es in seiner Karriere wirklich nur ein Setting, wo er wirklich als coach glänzen konnte. Überall sonst ist er mehr oder weniger gescheitert (jajaja CL mit Real und CR7, der 17 Buden geschossen hat und ja total krass wie Real Bayern spielerisch zerlegt und 4:0 besiegt hat...3 Tore aus ruhendem Ball, Trainergott ;) )

Beitrag melden
widower+2 28.09.2017, 22:33
71. So ist es eben

Zitat von Romara
Allen Bayern-Gegnern hier im Forum seien sie gegönnt, diese sporadischen Gelegenheiten zu wonnevollen Verzückungen, wenn der Verein seiner Qual mal eins auf den Deckel bekommt.
Die Bayern sind abseits von ihren eigenen Erfolgsfans, die auch als Geringverdiener gerne Merkel oder AfD gegen ihre Interessen wählen würden, zusammen mit RB Leipzig der unbeliebteste Verein in Deutschland. Man liebt sie oder man hasst sie. Für die geistige Gesundheit hierzulande spricht zumindest, dass Letztere immer noch überwältigend in der Mehrheit sind.

Das scheinen Bayern-Kunden (in ihrer Mehrheit sind sie nur das) einfach nicht begreifen zu wollen oder zu können.

Beitrag melden
larryunderwood 28.09.2017, 22:34
72. @ub40

Ach so dann hatte er sich die ganze Zeit geirrt bei Müller... Und auf einmal war er doch super oder wie... Und deshalb hat er ihn aufgestellt.... Aha ich sage doch nicht das es so ist ich stelle die These auf das es so gewesen sein könnte weil die letzten wochen mit anderem Personal gespielt wurde....

Beitrag melden
Pela1961 28.09.2017, 22:34
73. Wenn es noch

eines Beweises für die Verlogenheit der Medien bedurft hätte - hier ist er. Wie kann eigentlich ein Journalist dem Verein vorwerfen, er hätte sich zu sehr mit der Frage beschäftigt, ob T. Müller immer spielt oder ob Guardiola zuviele Spanier geholt hätte, ohne rot zu werden und sich zu schämen? Diese Fragen wurden immer und immer wieder von den Medien gestellt, als gäbe es keine dringenderen Fragen. Im Verein und auch vom Verein nach außen hin so gut wie überhaupt nicht diskutiert, stellte jeder Journalist immer wieder die gleichen blöden Fragen nach Müller, Robben, Ribery und und und. Aber was solls - die Qualifikation des Schreibers dieses Artikels ist deutlich erkennbar, wenn er Lewandowski als einen guten Einkauf bezeichnet.......

Beitrag melden
widower+2 28.09.2017, 22:36
74. Glashaus?

Zitat von alex_harvey
... äussern Sie gerne ihre Expertise, aber bittebitte mit etwas mehr orthographischer Kompetenz, sonst könnte man womöglich vom einen aufs andere schliessen. Mit spochtlichen Grüssen.
In Ihrem Beitrag finden sich deutlich mehr Fehler als in dem Beitrag des Foristen, den Sie hier angehen.

Beitrag melden
kunden.fang 28.09.2017, 22:54
75. wenn ...

bei bayern sich ab jetzt was ändern sollte, dann gehts wohl eher weiter richtung berg ab. Denn wenn einer internationales format bei den bayern gehabt hat, dann noch der trainer ancelotti. Trainer von solcher klasse wie pep sie hatte, findet man halt auch nicht in der bundesliga. Und so einer als spieler kann man sich dann eh nicht leisten. Erstaunlich zu sehen, wie die englischen clubs auch in der cl aktuell aufdrehen...

Beitrag melden
FK-1234 28.09.2017, 23:11
76. Dümmer geht's nimmer

Gemeint ist nicht Bayern, sondern der Kommentator.

Beitrag melden
ml133 29.09.2017, 10:50
77. Man lernt nie aus...

Zitat von gandhiforever
...Schon Morinho war nicht der beste Entscheid, auch wenn er kein Reinfall war...
Da bin ich nun seit über 45 Jahren Bayernfan...
aber die Mourinho-Trainerphase habe ich doch glatt verpennt.
Oder gilt auch hier: Ob Mourinho oder Guardiola...Hauptsache Spanien? ;-)

Beitrag melden
mbu66 29.09.2017, 11:11
78.

Wer Carlo Ancelotti am Mittwoch beobachtet hat, weiß, warum er gehen musste. Null Coaching nach dem frühen Rückstand, keine Systemanpassung an die gefährlichen Konter von PSG. Stattdessen vorhersehbare Spielzüge ohne echtes Tempo und ein unterirdisches Umschaltspiel bei Ballverlusten.
Das alles zieht sich schon seit der Vorbereitung durch, ohne dass eine nachhaltige Verbesserung erkennbar wurde.
Guardiola hat auch Spiele vercoacht - keine Frage - aber er hat wenigstens versucht zu korrigieren. Das war bei Ancelotti nie erkennbar.

Beitrag melden
cava63 29.09.2017, 11:15
79. Kleine Korrektur...

Zitat von widower+2
Wenn man den Bayern nicht huldigt und ihnen zu Füßen liegt, ist der gemeine Bayern-Erfolgsfan zutiefst beleidigt ...
Die meisten Erfolgsfans sind zum Glück 2011/2012 zum BVB gewechselt.
Seitdem leiden sie unter Erfolglosigkeit, und wurden zu Hatern.
Wir wollen sie nicht zurück :-)

Beitrag melden
Seite 8 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!