Forum: Sport
Anklageverzicht im Fall Ronaldo: "In den USA gibt es keine Verfolgungspflicht, wie wi
ALESSANDRO DI MARCO/EPA-EFE/REX

Cristiano Ronaldo muss wohl erstmal keinen Strafprozess in den USA fürchten. Die Staatsanwaltschaft glaubt nicht, dass die Vergewaltigungsvorwürfe zweifelsfrei bewiesen werden können. Eine Analyse.

Goonie2 23.07.2019, 19:20
1. Schade

So verpufft die Exklusivstory von SPON. Letztlich klingt wie jemand, der gern noch einmal Geld machen würde. Verlieren kann sie nichts, nur gewinnen.

Beitrag melden
siryanow 23.07.2019, 19:25
2.

...nun ja , es floss ja ooch schon Kohle , wer weiß an wen und wieviel .....

Beitrag melden
hansfrans79 23.07.2019, 20:56
3. Nun ja

Zitat von siryanow
...nun ja , es floss ja ooch schon Kohle , wer weiß an wen und wieviel .....
Steht doch im Artikel. 375000 USD bezahlte Ronaldo an Mayorga.

Beitrag melden
creusa 23.07.2019, 21:08
4.

Zitat von Goonie2
Letztlich klingt wie jemand, der gern noch einmal Geld machen würde. Verlieren kann sie nichts, nur gewinnen.
ÄÄhmm. Auch wenn es sich aktuell nicht beweisen lässt, dass sie vergewaltigt wurde- das bedeutet durchaus nicht, dass es nicht passiert ist. Wenn man das ganze objektiv betrachtet, ist das derzeit völlig offen. Ich kann es nicht beurteilen. Sie allerdings auch nicht.
Von daher find ich die Behauptung, diese Frau habe "nichts zu verlieren, nur zu gewinnen" schon ziemlich geschmack- und empathielos.
Es ist weiterhin durchaus möglich, dass diese Frau vergewaltigt wurde. Und das der Täter vielleicht ungestraft davonkommt, weil es sich nicht beweisen lässt.
Und dass es nicht einmal eine richtige Ermittlung geben soll, ist auch nicht gerade mit einem Freispruch gleichzusetzen. Es ist noch nicht geklärt, vielleicht wird es auch nie geklärt werden. Von daher find ich Ihre Spekulation über diese Frau schon ziemlich unfair.
Ich meine damit ausdrücklich nicht, dass er ohne ausreichende Beweise verurteilt werden sollte. Aber eine komplette Ermittlung wäre schon gut. Und dass die Staatsanwaltschaft dazu nicht verpflichtet ist, find ich persönlich schrecklich.

Beitrag melden
schwäbischalemannisch 23.07.2019, 21:28
5. Antiquierte Rechtssysteme

So ist das halt wenn man weder moderne Gesetze, noch eine moderne Rechtssprechung hat. Ähnlich wie das Wahlsystem.

Beitrag melden
darthmax 23.07.2019, 21:36
6. Historie

Da wir nichts über die Historie der jungen Frau kennen ist alles nur spekulativ. Vertrauen wir doch einfach mal der Gerichtsbarkeit.

Beitrag melden
izach 23.07.2019, 21:53
7.

Auch wenn sich der Artikel bereits bei der Überschrift auf das US Rechtssystem einschießt ist “beyond reasonable doubt” ein Grundpfeiler der Gerechtigkeit. Hier in Deutschland fehlt er schmerzlich.
Wie dem auch sei, Kritik an fremden Rechtssystemen verbietet sich aus einem Land, dass bis zu 50.000€ Geldstrafe für illegale Unkrautbekämpfung aber nur 2000€ für versuchte Vergewaltigung verhängt, von selbst.

Beitrag melden
lasterfahrer 23.07.2019, 21:59
8.

leider war die ganze berichterstattung des spiegels hier nicht wirklich gelungen. ein paar kleinere "kostenlose" artikel, in denen eigentlich nur grob stand, dass die frau mehr geld haben will, und der die einen wirklich denken lassen konnten: "die will nur geld", und der ausführliche artikel, der ihre sichtweise wesentlich besser ausleuchtet als spiegel plus artikel zum bezahlen. ich denke der grossteil der leute hat nur die umsonst artikel gelesen, und das wird der frau leider nicht gerecht, und in dem fall muss sich der spiegel leider auch an die eigene nase fassen, dass man jetzt grösstenteils solche negativen kommentare der frau gegenüber in den kommentarspalten liest. exklusive berichterstattung hin oder her, aber in dem fall hätte man auf die paywall verzichten, oder in den freien artikeln besser aufklären müssen.

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!