Forum: Sport
Anti-Doping-Experte: Franke hält Pechstein-Sperre für einen Fehler
DPA

Überraschende Töne von Anti-Doping-Experte Werner Franke: Der Molekularbiologe sagt, Eisschnelllaufstar Claudia Pechstein hätte nie wegen Dopings gesperrt werden dürfen. Von ihrer Unschuld ist er allerdings noch lange nicht überzeugt.

Seite 1 von 2
ptb29 04.02.2014, 14:42
1. Er hat behauptet, Pechstein würde dopen,

also kann er das jetzt nicht widerrufen. Claudia Pechstein konnte kein Doping nachgewiesen werden. Das ist ein Fakt. Aber wahrscheinlich wird sich jetzt gleich einer äußern und sagen, im Osten haben alle gedopt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_meinemeinung 04.02.2014, 15:11
2. Altersstarrsinn oder Ossihass?

Zitat von sysop
Überraschende Töne von Anti-Doping-Experte Werner Franke: Der Molekularbiologe sagt, Eisschnelllaufstar Claudia Pechstein hätte nie wegen Dopings gesperrt werden dürfen. Von ihrer Unschuld ist er allerdings noch lange nicht überzeugt.
Gedopt wurde überall, auch im Westen dieses Landes. Nur haben die den kalten Krieg nicht verloren und sind somit auch nicht der Verfolgung und Siegerjustiz ausgesetzt.
Ich bin nicht überzeugt davon, dass CP eine angenehme Person ist, schon wegen ihrer ewigen Zickenkriege mit Konkurentinnen und auch sonst hat sie ja eher einen eigenartigen Umgang, aber wenn ihre ererbte Anomalie bewiesen ist - und das scheint sie ja durchaus zu sein, ist sie also unschuldig gesperrt worden und ein Herr Franke sollte die Größe haben, seinen Irrtum bzw. seine Vorverurteilung einzugestehen.
Aber das ist wohl zuviel verlangt von so einem ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vhn 04.02.2014, 15:16
3. Gendefekt beim Vater

Franke soll seinen Fehler einfach eingestehen. Selbst wenn beim Vater der Gendefekt nicht vorliegen würde, wäre das doch kein Nachweis von Schuld von Frau Pechstein. Schon interessant, dieser Fall von "Doping".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
THINK 04.02.2014, 16:26
4.

Zitat von sysop
Überraschende Töne von Anti-Doping-Experte Werner Franke: Der Molekularbiologe sagt, Eisschnelllaufstar Claudia Pechstein hätte nie wegen Dopings gesperrt werden dürfen. Von ihrer Unschuld ist er allerdings noch lange nicht überzeugt.
Sollte dann die Justiz auf Indizienbeweise verzichten?
Fr. P. wurde zu Recht gesperrt und sollte endlich in die Versenkung der Anonymität verschwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tentieman 04.02.2014, 17:03
5.

Zitat von _meinemeinung
....wenn ihre ererbte Anomalie bewiesen ist - und das scheint sie ja durchaus zu sein,... .
Diese Anomalie ist nicht bewiesen. Es gibt ein entlastendes Gutachten aber keinen Beweis im wissenschaftlichen Sinn.
Der Beweis ist die, von Herrn Franke geforderte, DNA-Sequenz die zur Anomalie führt!

Ob der Gutachter mit seinem Gutachten richtig lag wird sich erst mit dem Abschlussbericht der langjährigen Studie in den USA zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChaosXL 04.02.2014, 17:16
6. Indizien

Zitat von THINK
Sollte dann die Justiz auf Indizienbeweise verzichten? Fr. P. wurde zu Recht gesperrt und sollte endlich in die Versenkung der Anonymität verschwinden.
Zunächst mal handelt es sich hier um reine Sportgerichtsbarkeit. Vor einem ordentlichen Gericht wäre Frau Pechstein mit Sicherheit freigesprochen worden. Es gab nur ein paar erhöhte Werte als Indizien, sonst nichts. Diese können aber, so ja das Gutachten, sehr gut auf ein Genanomalie zurückzuführen sein. Damit wäre Pechstein klar freizusprechen gewesen. Zwar sind Indizien anzuwenden, diese müssen aber zu einem klaren Bild führen. Und das war bei Pechstein nicht der Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meikel.net 04.02.2014, 17:47
7.

Zitat von THINK
Sollte dann die Justiz auf Indizienbeweise verzichten?
Genaus, würde Mollath sagen.
Zitat von
Fr. P. wurde zu Recht gesperrt
Du bist entweder ein Depp, ein Jurist oder beides.

Frankes Mutmaßung ist kein logischer Beweis.
Zitat von
und sollte endlich in die Versenkung der Anonymität verschwinden.
Jawoll. "Alle wegsperren!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugredner 04.02.2014, 18:02
8. Mal ganz langsam

Zitat von THINK
Sollte dann die Justiz auf Indizienbeweise verzichten? Fr. P. wurde zu Recht gesperrt und sollte endlich in die Versenkung der Anonymität verschwinden.
Es gibt kein einziges Indiz, mit dem sich behaupten ließe, dass Claudia Pechstein seinerzeit zurecht wegen (angeblichen) Dopings gesperrt wurde. Vielmehr gibt es klare Indizien dafür, dass die damalige Sperre aufgrund der erhöhten Blutwerte unrechtmäßig war, und das stand auch schon zur Zeit der Urteilsfindung fest. DAS ist der eigentliche Skandal an der faktisch unrechtmäßigen Sperre der C.P. Und nun hat niemand die Größe, auch nicht der selbsterklärte Experte Franke, seine damaligen Fehleinschätzungen im Fall Pechstein einzugestehen. Aber das ist ja wiederum verständlich, wenn man an die anstehenden Schadenersatzleistungen denkt.
Also, liebe(r) @THINK: Keine Verleumdungen und unbewiesenes Halbwissen nachplappern. Besser wäre es allemal, wenn Sie sich erst einmal schlau machen und erst danach kommentieren...gelle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zinobln 04.02.2014, 18:28
9. ...

es ist schon erstaunlich wieviele selbsternannte dopingexperten hier bei spon unterwegs sind. vielleicht denken diese "experten" einmal darüber nach, warum sich frau pechstein von dem erfurter arzt franke, vor einigen jahren, einer/mehrerer uv-behandlung unterzogen hat. so wie es einige radprofis auch getan haben. ok, eine uv-behandlung kann möglicherweise bei infekten helfen..dient aber auch dazu, die anwendung von (unerlaubten?) präparaten zu verschleiern. ein schelm wer böses dabei denkt...oder auch nicht!?! sportler und politiker sind sich in ihren handlungsweisen und erklärungen fast geschwisterhaft ähnlich. sie schwören tausend eide und sagen immer..."ich habe keine spenden angenommen oder ich habe nie in meinem leben gedopt". wir wissen doch alle wie lange solche eide gültigkeit gehabt haben und haben. bis zum gegenteil. schön wäre es, wenn wir wenigstens im sport nicht mehr über falsche schwüre und nicht mehr über doping reden müssten. liebe ostdeutsche, (der ich ja auch bin) es hat nicht ganz etwas mit siegerjustiz zu tun. das doping im osten war ausgesprochen kriminell und menschenverachtend. minderjährige, also 10/11 jährige kinder mit anabolen steroiden zu behandeln hat nun wirklich nichts mit siegerjustiz zu tun. das ist missbrauch von schutzbefohlenen und es waren experimente an kindern und jugendlichen. denken sie mal darüber nach! das im westen bzw. im rest der welt ebenfalls gedopt wurde ist unbestritten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2