Forum: Sport
Arsenal-Niederlage gegen Bayern: Özil im Zentrum der Kritik
AFP

An guten Tagen ist Mesut Özil einer der aufregendsten Fußballspieler der Welt. An schlechten Tagen spielt er so wie gegen Bayern München im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League. Nach Arsenals Pleite hagelt es Kritik und Spott für den Deutschen.

Seite 5 von 9
senta1958 20.02.2014, 16:34
40.

Zitat von rosenblume
Was sagt es über einen Spieler, wenn sich eine ganze Kneipe voller Bayern-Fans freut, weil er den Elfmeter gegen Neuer schießen soll? Nichts Gutes. Hier darf sich vor allem Herr Mourinho bestätigt fühlen, der Herrn Wenger als "specialist in failure" bezeichnet hat, also als Fachmann fürs Scheitern. Und das ist offensichtlich so, denn wenn sogar Bayern-Fans wissen, wer sich da zum Punkt zittert, dann sollte es doch auch der eigene Trainer ahnen. Mesut mag ein genialer Fußballer sein, aber für die großen Momente ist er (vielleicht noch) nicht gemacht. Der Fehler liegt aber ganz klar bei Herrn Wenger, der einfach nicht weiß, wie man gewinnt. Der Mann kann in Schönheit sterben, er kann Entscheidungen treffen, die sein Scheitern hinterher erklärbar machen, aber er hat keine Ahnung wie man Pokale gewinnt. Mesut Özil war gestern ein Opfer der Wengerschen Feigheit. Er wurde zum Sündenbock für ein Scheitern gemacht, das diesem Trainer unausweichlich erschien. Dabei hatten sie tatsächlich eine reelle Chance.
Dass Herr Wenger schon Meister und Pokalsieger geworden ist, ist Ihnen entfallen. Halten Sie den Stil eines Mourinho wirklich für nachahmenswert?

Könnten Sie mir bitte erläutern, wo Wenger gestern feige war und wie Herr Özil dadurch zum Opfer wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raitom 20.02.2014, 16:35
41. Besser machen!

Ich bin selber Fußballfan ärgere mich auch oft über ein verlorenes Spiel.Aber bei aller Kritik, leute die hier den Stab brechen sollten ersmal selber Fußball spielen. Wenn sich mal jeder selber an die nase fasst, wird er auch feststellen, das auch er nicht immer Bestleistung erbringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 20.02.2014, 16:36
42.

Das Argument, dass Özil deshalb nicht gegen Neuer beim 11er Antreten sollte, weil Neuer Özil besonders gut kennt, ist sicher gut.
Allerdings gilt dies ja auch umgekehrt ... und hätte somit auch klappen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
www.starpicture.biz 20.02.2014, 16:39
43. Oft noch wichtiger...

Zitat von sanojb
...Was mich interessieren würde, ist eine Statistik, die auch den Pass vor der direkten Torvorlage miteinbezieht. Sozusagen den "Pre-Assist".
Der ja oft noch wichtiger ist, weil der pre-assist oft nur das letzte, kurze Zuspiel ist, während der "Vor-pre-assist" oft ein genialer, den Raum öffnender Pass ist.
Aber das Problem ist, dass auch schon dieser "Vor-pre-assist" nur ein kurzes Weiterleiten sein kann und der intelligente Pass bereits vorher stattfand. Da müsste das ganze Spiel daraufhin ausgewertet werden, was wohl zu aufwändig sein dürfte.
Am besten ist immer noch, sich gleich selber ein Trikot überzuziehen und mitzumischen, was man hier machen kann:
http://shop.starpicture.biz/44/de/ba...f0a70cea19822d

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senta1958 20.02.2014, 16:41
44.

Zitat von rosenblume
Na, dafür durfte sich Sportfreund Boateng freuen, dass er zwei Minuten später nicht die gelb/rote Karte gesehen hat. War doch wie immer bei den Bayern. Eigentlich hätte Boateng fliegen müssen, das 1:0 wäre nie gefallen und Arsenal hätte nicht aufmachen müssen. Genau wie gegen Freiburg. Die Schiris haben einfach Angst vor den großen Bayern, die bei jeder Entscheidung wie kleine Mädchen an ihrem Rock hängen und rumheulen. Schrecklich. Unsportlich und schrecklich.
Woher nehmen Sie die Gewissheit, dass das 1:0 nicht gefallen wäre??
Guardiola hat - falls Ihnen das entgangebn sein sollte - in der Halbzeit Boateng ausgewechselt. Um ihn vor einer eventuelle glb/roten Karte zu bewahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saschad 20.02.2014, 16:42
45.

Eins vorweg: ich bin bestimmt kein großer Freund der Bayern, halte es da eher mit Campino und kann mich über die letzten 3 Minuten des CL-Endspiels von Barcelona auch 15 Jahre später noch amüsieren, aber:
Zitat von rosenblume
Die Schiris haben einfach Angst vor den großen Bayern, die bei jeder Entscheidung wie kleine Mädchen an ihrem Rock hängen und rumheulen.
das glauben Sie doch selbst nicht, oder? Diese Einstellung mag in der Bundesliga ja mit viel Phantasie noch ansatzweise und unter großen Schmerzen vertretbar sein, aber international auf CL-Niveau ist ja selbst der Grundgedanke schon nur noch lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
payback 20.02.2014, 16:44
46.

Also wirklich, hier scheinen sich ja einige Experten versammelt zu haben.
Habt Ihr überhaupt einige der Spiele gesehen, die Özil damals bei Real Madrid abgeliefert hat?
Özil hat konstant gute Leistungen gebracht und war einer der beliebtesten Spieler, nicht nur bei den Fans, sondern auch bei den Teamkollegen, die ihn allesamt zu schätzen wussten.
Das er so einen schwarzen Tag wie gestern hatte war in Spanien eher die Ausnahme.

Aber letztendlich ist es leicht einen Spieler derart (über)zu kritisieren, wenn er mal mehrere schlechte Spiele gespielt hat. Er ist ein begnadeter Fußballer mit einer aktuell schlechten Phase; so könnte man es richtig formulieren.
Und er wird sich wieder sammeln. Alle drei Tage spielen bei dem schnellen englischen Fußball, daran muss er sich schließlich auch erstmal gewöhnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wunderpaule 20.02.2014, 16:51
47. Die Journaille hat ein Thema....

....und der gemeine Fußballmob springt dankbar auf den Zug auf.

Offenbar äußern sich hier mehrheitlich Playstationkids, die auf ihrer Konsole ihre Lieblingsspieler zur Perfektion trimmen können und dabei gerne vergessen, dass Fußballspieler Menschen sind. Häme ist heute billiger zu haben denn je.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senta1958 20.02.2014, 16:51
48.

Zitat von payback
Also wirklich, hier scheinen sich ja einige Experten versammelt zu haben. Habt Ihr überhaupt einige der Spiele gesehen, die Özil damals bei Real Madrid abgeliefert hat? Özil hat konstant gute Leistungen gebracht und war einer der beliebtesten Spieler, nicht nur bei den Fans, sondern auch bei den Teamkollegen, die ihn allesamt zu schätzen wussten. Das er so einen schwarzen Tag wie gestern hatte war in Spanien eher die Ausnahme. Aber letztendlich ist es leicht einen Spieler derart (über)zu kritisieren, wenn er mal mehrere schlechte Spiele gespielt hat. Er ist ein begnadeter Fußballer mit einer aktuell schlechten Phase; so könnte man es richtig formulieren. Und er wird sich wieder sammeln. Alle drei Tage spielen bei dem schnellen englischen Fußball, daran muss er sich schließlich auch erstmal gewöhnen.
Da er so schlecht war hat Ronaldo sich sehr geärgert, dass sein bester Passgeber verkauft wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 20.02.2014, 17:01
49. Das der das so sieht, spricht doch Baende!

Zitat von
"Ein Spieler mit solchen Qualitäten sollte eigentlich unantastbar sein", so Ballack.
Den anspruch hatte er auch fuer sich, denke ich mal.
Unantastbvar ist heutzutage im Grunde niemand. Schon garnicht in einem Teamsport. Und noch weniger, wenn im Spiel gegen die Bayern ein Elfmeter verballert wird.
Man, nicht Ballack, koennte das auch als Versuch sehen, aufzuruetteln. Weil eben ein Klassespieler auch spaet im Spiel noch entscheident sein kann. So er den zu 'Normalform' findet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9