Forum: Sport
Athletensprecherin Strutz: "Schlechteste Spiele, die wir je hatten"
DPA

Bei den Sportlern kommen die Olympischen Spiele von Rio offenbar nicht gut an. Athletensprecherin Martina Strutz hat jedenfalls scharfe Kritik an der Vergabe nach Brasilien geübt.

Seite 14 von 15
Maristela 21.08.2016, 20:38
130. Griechenland ohne Korruption?

Also da schreiben einige, dass die Spiele in Brasilien aufgrund der Sicherheitslage, der politischen Korruption etc. und schlagen tatsächlich Griechenland als einzigen Austragungsort für die Zukunft vor? Ist in den vergangenen Monaten dort soviel passiert, dass ich nicht mitbekommen habe? Ich meine, wenn die übrigen großen Olympianationen diese Spiele fortan finanzieren, die Griechen an der Organisation selbst nicht beteiligt werden... und und und, vielleicht eine durchaus denkbare Lösung. Der überwiegende Teil der noch immer an den Finanzproblemen des Landes leidenden Bevölkerung wäre sicher begeistert und würde genau die selben Vorteile genießen wie die Brasilaner in diesem Jahr... mit z.B. einer Menge von gut bezahlten Jobs etc.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 21.08.2016, 21:28
131. Seriöse Quelle - Beitrag NR 72

Ich halte mich zum Beispiel für eine seriöse Quelle.
Ich gucke mir OS seit 1972 an, meist sehr umfänglich und ja, die US-Amerikaner stachen in Bezug auf unfaires Pfeifen heraus.

Beitrag melden
amwald 21.08.2016, 21:38
132. am gerechtetsten wäre, man nehme jeweils

Zitat von udo l
Jedes teilnehmende Land müssre dann eben einen finanziellen Beitrag leisten, entsprechend seiner Größe oder Teilnehmerzahl, oder sejner finanziellen Möglichkeiten, der Möglichkeiten gibt es viele. Es gäbe tolle, immer wieder genutzte Sportstätten und Griechenland könnte seinen größten Exportschlager auch nutzen, würde dem Land auch guttun.
den Medaillenspiegel der vorausgegengen Veranstaltung als Bemessungsgrundlage für die Kostenbeteiligung.

Beitrag melden
thrashmail 21.08.2016, 22:38
133.

Zitat von DMenakker
Sie versuchen mit allen Mitteln Rio ein Sicherheitsproblem abzusprechen. Ich frage mich, ist das blauäugig, sind Sie selbst Brasilianer ( der natürlich allein Optisch wesentlich ungefährdeter ist ), oder Angestellter der Stadtverwaltung.
Ich bezog mich auf die Sicherheitslage aller anwesenden Athleten in Rio. Ich habe nicht von Problemen in dieser Hinsicht gehört. Alle Athleten fühlen sich sicher dort.

PS.
Das man diverse Vorkehrungen ergreift zur eigenen Sicherheit das weiß auch jeder Tourist. (Bis auf die ganz harten Ignoranten). Das gilt ja auch selbstverständlich für andere Länder/Städte weltweit. Sogar in Gegenden Deutschlands soll man vorsichtig sein, je nach Hautfarbe.

Beitrag melden
jovanni 21.08.2016, 22:47
134. Respekt vor der Riesenleistung der Brasiianer

Ich komme gerade aus Rio, wo meine Frau herstammt. Wir waren sehr beeindruckt davon, wie die Brasilianer diese völlig überdimensionierte, durch absurde IOC-Auflagen erschwerte Olympiade gestemmt bekommen haben. Inklusive neuer U-Bahn- und Tram-Linie, einer spektakulären neuen Hafencity etc. - Da die meisten Cariocas (Riobewohner) zudem sehr weltoffen, freundlich und sportbegeistert sind, sollte man fairer Weise nicht sie als Negativfaktor denunzieren, sondern die prägenden Olympia-Manager aus dem Westen, die die Spiele immer weiter entmenschlichen. So dass sie fast nur noch in Diktaturen funtionieren. Die Arenen hatten fast nichst brasilianisches mehr, sondern waren überwiegend von Sponsoren (Coca Cola, Nissan ...) und Sicherheitskräften geprägt. Den Zuschauertransport haben wir als erstaunlich gut organisiert enpfunden (für eine ohnehin verstopfte Megacity). Dabei spielten tausende von freiwilligen Helfern (Vonlunteers) eine wichtige, sehr freundliche Rolle!
Traurig war in der Tat, dass die Tickets viel zu teuer für die meisten Brasilianer waren und auch deshalb einiges leer blieb. Man hätte ich auch die üblichen Straßenhändler-Vielfalt mit Getränken und Leckereien in den Stadien gewünscht, anstatt überforderte Monopolisten.

Beitrag melden
MatSch 21.08.2016, 23:36
135. Dabei sein ist teuer !

Das stellten vor Allem die Einheimischen fest. Und insofern haben die Aktiven, Beschwerdeführer sicher Recht: Unvorstellbar, es waren Olypische Spiele und kaum jemand konnte hingehen.

Da hilft auch kein Giften der Funktionäre. Die Spiele dienen nicht der Glorifizierung des IOC und der Manager.

Ein Neuanfang muss her, Spiele der Aktiven, Jugend der Welt und Gastgeber sind die Bürger des Gastlandes.
Solange die Sportler sich langmachen, rennen und springen, wie es die Politiker wollen, Sport- und Landespolitiker, wird das Pferd vom Schwanz aufgezäumt !
Politikerspiel wollen wir nicht ! Hummel Hummel !

Beitrag melden
wolfgang.haag 22.08.2016, 00:39
136. schade das es gleich vorbei ist

Rio war großartig, sicherer als Bayern im Juli, schöner als alles was ich meinem Leben erlebt habe und alle Besserwisser in Deutschland, sollen einfach Olympia live erleben, dann werden sie die großartige Leistung eines Schwellenlandes anders beurteilen. Danke Brasilien!!

Beitrag melden
franz.v.trotta 22.08.2016, 10:19
137.

Zitat von thrashmail
Hambüchen hat sich von der Presse dazu verleiten lassen. Hat auch nicht Recht in allen Punkten. Grundsätzlich: Rio ist anders als London oder Tokyo. Sicherheitsfaktor wurde vielfach angesprochen. Wer fühlte sich wann unsicher in Rio? Allgemein bekannt das hier und da mal schnell improvisiert wird. Dafür sind die Brasilianer freundlich und liebenswert. Trotzdem gibt es immer diese engstirnig peniblen Menschen. Das bleibt nicht aus. Jetzt folgen wohl noch alle deutschen Sportler die auf den unteren Plätzen landeten und laden Frust ab. Garantiert.
"Allgemein bekannt das hier und da mal schnell improvisiert wird. Dafür sind die Brasilianer freundlich und liebenswert." - Aber nicht gegenüber den nicht-brasilianischen Sportlern.

Beitrag melden
thrashmail 22.08.2016, 11:16
138.

Zitat von franz.v.trotta
"Allgemein bekannt das hier und da mal schnell improvisiert wird. Dafür sind die Brasilianer freundlich und liebenswert." - Aber nicht gegenüber den nicht-brasilianischen Sportlern.
Quote (Spon)::Magdeburgs Stadionsprecher Torsten Rohde rief entsetzt in Richtung der Eintracht-Randalierer in sein Mikrofon: "Seid ihr denn des Wahnsinns? Da sitzen Kinder und Familien, es könnten eure eigenen sein.unquote

Zurück zum Alttag. DAS sind dann wohl unsere eigenen "Brasilianer" :-)

Beitrag melden
hman2 23.08.2016, 10:43
139.

Zitat von udar_md
Die Damen sollten konkret werden, weshalb sie mit der Sicherheitslage unzufrieden sind.
Also ich kann verstehen, dass es Unbehagen erzeugt, wenn überall Typen mit Maschinenpistolen rumstehen müssen...

Beitrag melden
Seite 14 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!