Forum: Sport
Attacke auf Wada-Account: Daten von Harting und Obergföll gehackt
DPA

Die russische Hackergruppe "Fancy Bears" legt nach: Sie hat die Namen von 25 Sportlern veröffentlicht, die bei der Antidoping-Agentur Ausnahmegenehmigungen beantragt haben. Darunter sind prominente Deutsche.

Seite 1 von 31
alex300 15.09.2016, 08:59
1.

nun, wenn alles nach dem Rechten gelaufen war, wo soll der "Schaden" denn entstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreika123 15.09.2016, 09:07
2. na super

Also darf mann doppen, aber nur mit Genehmigung. Das die super Stars so krank sind und solche Medikamente einnehmen müssen ist es ein Zufall?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meconopsis 15.09.2016, 09:09
3. Zum Fall Biles - was zu sagen vergessen wurde

Bei so einer Sportart wie Turnen, wo punktgenaue Konzentration eine wesentliche Rolle spielt, ist ein nachweislich konzentrationsförderndes Medikament wie Ritalin natürlich ein Dopingmittel. In Deutschland bekommt man das nur mit einem gelben Rezept, was sonst nur für starke Schmerzmittel mit Suchtpotential ausgestellt wird. Kommt dann mit ADHs eine schwer fassbare, nicht mal in allen Ländern anerkannte Krankheit ins Spiel, liegt es schon nahe, im Fall Simone Biles auch an einen möglichen Betrug zu denken. Einen Psychologen oder auch einen simplen Hausarzt zu finden, der einem ADHs diagnostiziert, ist gar nicht so schwer. Sogar als Erwachsener kriegt man das hin. Eine wirklich klare und eindeutige Diagnostik gibt es nämlich nicht. Da aber dieser Hack von Russland getätigt wurde und nicht von Wikileaks, wird aus der ganzen Sache wahrscheinlich kein Skandal. Trotzdem untergräbt es die Glaubwürdigkeit der WADA noch einmal um ein ganzes Stück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kastenmeier 15.09.2016, 09:10
4.

Bei den drei Schwimmern kaum vorstellbar, dass die Medikamente leistungsfördernd sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renee gelduin 15.09.2016, 09:12
5.

Wasserstandsmeldung mal wieder...
Macht es wirklich so viel Mühe die konkreten Substanzen zu benennen? In der Öffentlichkeit wird unter Doping so ziemlich alles verstanden (und zum Teil sogar korrekterweise). Das beginnt beim Augenlasern (zugelassen), geht über tranquilizer (tw. verboten), über Drogen (Cannabis, etc), Medikamente für Ottonormal (Nasenspray), Kaffee (bis vor einigen Jahren als Dopingmittel verboten), etc.pp.
Es kann ja jeder mal selber versuchen bei Krankheit (wofür Sportler im Wettkampftraining recht anfällig sind) eine Medikamentierung zu wählen, wie sie es Sportler tun müssten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hcbruns 15.09.2016, 09:14
6. Die WADA-Daten sollten ohnehin öffentlich sein

Natürlich ist nicht OK, was die Hacker gemacht haben. Aber die Daten, die nun veröffentlicht wurden, sondern ohnehin öffentlich sein. Denn es handelt sich bei den von der Wada erlaubten Mitteln schließlich um eigentlich für Sportler verbotene Mittel. Warum sollte unter Verschluss gehalten werden, wenn Sportler Dopingmittel einnehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larryunderwood 15.09.2016, 09:14
7. legal hights?

Gebt es frei und dann dem doc die Goldmedaille der die besten Doping skills hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 15.09.2016, 09:17
8. Gibt es da einen Katalog

wo man sich die Krankheit passend zum Sport suchen kann oder muß man selber googeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leibdschor 15.09.2016, 09:20
9. Ach neee!

Ich denke, Harting nimmt keine Dopingmittel, hat er doch immer medienwirksam groß rausposaunt! Achja, er hat es nur beantragt und sich genehmigen lassen... hat bestimmt auch ADHS... Es ist doch unglaublich, wie verlogen und scheinheilig der Sport und die Dopingfahndung mittlerweile ist. Was hat er nicht vor Olympia andere Sportler beschimpft. Ich glaube jedenfalls schon lange keinem Sportler mehr, der sich öffentlich gegen Doping äußert. Irgendann tun sie es ja doch irgendwie hintenherum. Wenn ich mich als sauberer Sportler öffentlich produziere und ein Medikament brauche das aber auf der Dopingliste ist, dann nehme ich es nicht, sondern ein anderes oder lasse es sein und werde ebend später fit oder gesund. Alles andere ist scheinheilig und verlogen. Dieses Hacken von Daten ist sicher ein Problem, zeigt aber, dass gerade Leute die in der Öffentlichkeit sich bewegen genau überlegen sollten was sie sagen. Glaubwürdigkeit im Sport ist jedenfalls sehr hinterfragbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 31