Forum: Sport
Aufreger um Marcelo: In der Hand des Schiedsrichters
Getty Images

Das Handspiel von Real-Verteidiger Marcelowar die Aufregerszene des Champions-League-Halbfinals gegen die Bayern. Elfmeter oder nicht? Schwer zu sagen - das Ermessen des Schiedsrichters reicht sehr weit.

Seite 2 von 11
uli_san 02.05.2018, 15:30
10. In der Tat...

Zitat von gnarze
Die Frage ist eher, warum es da einen weiteren Schiedsrichter an der Torlinie gibt, zumal er eindeutig freie Sicht hatte und - durch Bilder belegt - die Situation erkannt haben muss.
...muss man sich fragen, ob diese sogenannten Torrichter überhaupt eine Daseinsberechtigung haben. Ich kann mich nicht erinnern, das diese jemals eine entscheidende Rolle gespielt hätten. Im Gegenteil habe ich den Eindruck, dass sie oftmals zur Verunsicherung beitragen.

Beitrag melden
coyote38 02.05.2018, 15:35
11. Hätte, hätte, Fahrradkette ...

Bayern hätte ja auch mehr als nur ZWEI der gestern vorgetragenen EINUNDZWANZIG Abschlüsse im Tor unterbringen können ... eine sportliche Übung, die man von einer "Spitzen"mannschaft eigentlich erwarten können sollte. Bei einer Chancenüberlegenheit der Bayern am gestrigen Abend von 21:9 ist Bayern sicherlich NICHT an der Frage eines nicht-gegebenen Handelfmeters gescheitert, sondern einzig und allein am eigenen Unvermögen. Sowohl Hin- als auch Rückspiel hätten die Bayern gegen ein in seinen Möglichkeiten sichtbar "begrenztes" Real Madrid klar gewinnen müssen. Es hat schon seine Begründung, warum Real in dieser Saison in der spanischen Liga als auch im spanischen Pokal "nichts zu melden" hatte. Und das wird in dem zu erwartenden Finale gegen Liverpools Klopp-Powerfußball auch ÜBERDEUTLICH werden.

Beitrag melden
frietz 02.05.2018, 15:35
12.

Zitat von namachschon
Thema: nicht gegebener Elfmeter. Das ist ja jetzt ein großes Thema. Wer sich in Zeitlupe diese Szene anschaut, sieht, dass Marcelo den Ball an die Hand geschossen bekommt, während er in der Luft "akrobatiert". Aus dieser Entfernung kann niemand einem solchen Schuß ausweichen. Zum Zeitpunkt seines Abspringens ist sein "innerer" Fuß in gleicher Höhe der Strafraumlinie. Beim Landvorgang kommt er außerhalb......
1, die Bayern hadern, wie ich mitbekommen habe, mehr mit sich selbst als mit dem nicht gegebenen Handspiel. Woher sie ihre Erkenntnis haben, die Bayern geben dieser Szene die Schuld am Ausscheiden, können sie sicher belegen.
2. gehört die linke äußere Ecke des Strafraums zum Strafraum oder nicht? Wird bei einem Vergehen dort kein Elfmeter gepfiffen? Ob 5 m oder 15 m vor dem Tor. Handspiel ist Handspiel und damit Elfmeter.
3. Sie können sicher Beispiele nennen, wo die Bayern von dieser diffusen Regel Vorteile hatten, wo die Bayern doch oft genug Nutznießer sind. Drei Stück genügen.
45. Gucken sie sich die Szene nochmal in Ruhe und offenen Augen an. Da brauchen sie nichts mit inneren Füßen und beidbeinigem Aufkommen zu faseln. Klares Handspiel im 16er. Elfmeter.
bte.
Die Bayern sind nicht wegen dieser Szene ausgeschieden, sondern weil sie ihre Überlegenheit nicht in Tore umgemünzt haben und Real zwei Tore geschenkt haben.

Beitrag melden
hagastubben 02.05.2018, 15:38
13. Torlinien-Schiedsrichter

Welchen Sinn, welche Aufgabe und welche Befugnisse diese Leute überhaupt haben, die oft mit der Nase direkt am und im Geschehen sind, hat sich mir bis jetzt noch immer nicht erschlossen.

Beitrag melden
midastouch 02.05.2018, 15:47
14. Regel verschärfen

Das ganze Problem ist doch diese unsägliche Unterscheidung zwischen absichtlichem und unabsichtlichem Handspiel. Hand ist Hand. Ich würde einfach jedes Handspiel bestrafen. Hände im Strafraum auf den Rücken und gut ist. Ansonsten ist es halt "Hand". Gibt dann halt auf beiden Seiten mehr Elfmeter.

Beitrag melden
bayerns_bester 02.05.2018, 15:51
15.

Nachdem selbst Marcelo (den ich sportlich sehr schätze, dessen Art ich aber nicht mag) zugegeben hat, dass das ein strafbares Handspiel war, sollte es hier eigentlich keine Diskussionen geben. Man vergleiche z.B. Alabas Handspiel 2012. Zu ändern ist das freilich nicht mehr. Bayern war insgesamt in 2 Spielen die bessere Mannschaft ist aber ausgeschieden, weil man vorne schlichtweg zu wenig aus seinen Chancen gemacht hat. Wenn diese Niederlage ein Gutes haben soll dann hoffentlich die Erkenntnis, das man für einen CL Sieg vor allem Offensiv einen breiteren Kader hatte. 2013 standen mit Mandzu, Gomez und Pizarro 3 echte Stürmer zur Verfügung. Seitdem hat man sich aus Rücksicht auf Lewa gescheut, echte Konkurrenz zu verpflichten. Leider dankt der es in den wirklich großen Spielen nicht mit Toren. Auch auf den Flügel müsste mindestens noch eine Verstärkung her. Gnabry hat zwar eine tolle Entwicklung gemacht, hat aber auch enormes Verletzungspotential, so dass das große Risiko besteht, auch künftig in der KO Phase ohne echte Flügelspieler dazustehen.

Beitrag melden
alaba27 02.05.2018, 15:53
16. An den wenig objektiven Herrn Ahrens

Und alle anderen Bayernhasser: Keiner von Bayern hat die Diskussion aufgemacht, sondern nur die Medien - die jetzt so böse schimpfen. Selbst Marcelo sagt und die spanische Presse schreibt, dass es Handspiel und Bayern in beiden Spielen klar besser war. Ich hab' gestern spontan: "Handspiel, Freistoß", gesagt, weil er ja neben dem 16er gelandet ist. Aber das nicht zu sehen, war schon ein großes Kunststück des Torlinienrichters. Aber ich habe schon vorm Hinspiel hier im Forum geschrieben (auf den Artikel des ebenfalls Bayernhassers Kinast), dass ich meine Karten für das Hinspiel einem Kollegen gegeben habe, weil ich keine Lust hatte, so viel Geld auszugeben für eine von der UEFA initiierte Finalteilnahme von Real und die im Stadion ansehen zu müssen. Soll der ewige weltbeste Weltfußballer aller Zeiten den Titelhattrick holen. Wir haben in zwei Spielen zu viele Chancen liegenlassen und dabei mindestens zwei Eigentore gemacht, das war's. An Cakir hat's bestimmt nicht gelegen, der hat gestern sehr gut gepfiffen und sich (leider) auf seinen Assistenten verlassen. Und Videobeweis gibt's ja nicht, sonst wäre Real womöglich schon gegen Juve geflogen (auch das hab' ich letzte Woche schon geschrieben), denn der 11er für Real war eine Lachnummer.

Beitrag melden
susirudi 02.05.2018, 15:54
17. Es ist zwecklos!

Wenn schon Marcelo der der Meinung ist, dass es ein Elfmeter war und sogar die spanische Presse (und nicht nur diese) ebenfalls dieser Auffassung ist, dann erübrigt sich die Diskussion über die Berechtigung dieses Elfmeters. Außerdem gab es noch zwei Situationen im Strafraum (Handspiel Ramos und Foul an Lewandowski) in beiden Fällen hätte man ebenfalls Elfmeter geben können. Jetzt stellt sich nur die Frage, weshalb der FCB wiederum eindeutig in Madrid benachteiligt wurde. Es fällt auf, dass es schwer ist, in Madrid zu gewinnen, Juventus hat auch diese Erfahrung machen müssen bei einer Elfmeter-Kann-Entscheidung in der Nachspielzeit. Ich möchte auch daran erinnern, dass die Bayern im letzten Jahr durch zwei (!) Abseitstore, sowie eine unberechtigte Hinausstellung von Vidal in Madrid ausgeschieden sind.
Was hat das mit Ermessen zu tun? Es gibt Regeln, die für alle in der gleichen Weise anzuwenden sind.

Beitrag melden
teichenstetter 02.05.2018, 15:55
18. Die menschliche reaktion...

...am Ende noch einen Sündenbock zu benennen. Wir armselig. Das Spiel ist rum, die CL-Saison ist für den FCB rum und beim nächsten mal versuchen sich mal geschickter anzustellen. Denn nichts anderes ist das eigentlich tragische. Aber so eine Erkenntnis erwächst dem handelsüblichen FCB-Fan natürlich nicht.

Beitrag melden
swnf 02.05.2018, 15:57
19. Schlechter Verlierer?

Zitat von namachschon
Thema: nicht gegebener Elfmeter. Das ist ja jetzt ein großes Thema. Wer sich in Zeitlupe diese Szene anschaut, sieht, dass Marcelo den Ball an die Hand geschossen bekommt, während er in der Luft "akrobatiert". Aus dieser Entfernung kann niemand einem solchen Schuß ausweichen. Zum Zeitpunkt seines Abspringens ist sein "innerer" Fuß in gleicher Höhe der Strafraumlinie. Beim Landvorgang kommt er außerhalb.......
Hier ein kleiner Hinweis an Sie: der Artikel wurde nicht vom FC Bayern geschrieben, sondern von:
"Peter Ahrens - Geboren 1966 in Paderborn, studierte Geschichte, Germanistik und Sportwissenschaft. Von 1994 bis 1999 als Volontär und Redakteur bei der "Ostfriesen-Zeitung", danach fünf Jahre lang Redakteur für Landespolitik bei der "taz" in Hamburg. Ab 2004 freier Autor für Politik und Sport in Berlin, seit Dezember 2009 Sportredakteur bei SPIEGEL ONLINE."
Der FC Bayern weiß sehr gut, dass man das Spiel selbst verkackt hat!
Ansonsten finde ich, dass der Autor die Handelfmeter-Problematik sehr gut beschrieben hat. Zumindest wenn es stimmt, dass man Absicht unterstellen können müsste, um einen Elfer zu pfeiffen. Wenn dem aber tatsächlich so ist, dann gibt es jedoch viel mehr Handelfmeter, als es eigentlich geben dürfte, denn Absicht ist das in den seltensten Fällen! Vergrößerung der Köperfläche aber meisten schon. Das war es auch hier. Vergleichbare Situationen werden sehr häufig gepfiffen. Der Schiri hat es aber höchstwahrscheinlich nicht gesehen...und der Torrichter (falls er es gesehen hat) hat sich nicht getraut die Verantwortung zu übernehmen. Kommt vor. Ist schon ok.
War trotzdem ein geiles Halbfinal-Spiel mit sehr viel Spannung bis zur letzten Sekunde. Hoffentlich nächstes Jahr wieder...und dann mal wieder ein positives Ergebnis...

Beitrag melden
Seite 2 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!