Forum: Sport
Aufregung in der Bundesliga: Darf van der Vaart eine Rote Karte provozieren?
AFP

Heftige Diskussion um Rafael van der Vaart: Der Niederländer soll den Platzverweis für Dortmunds Robert Lewandowski am Wochenende provoziert haben. Er behauptet, er habe den Schiedsrichter durch eine Showeinlage beeinflussen wollen. Darf er das?

Seite 18 von 19
Starmoon 12.02.2013, 14:03
170. Genau hingesehen

sage ich, dass das Lewandowski Foul im Entstehen von Absicht zeugt, im Moment des Körperkontakts schon die Reue zeitig. Beim echten Durchziehen wäre der HSV Spieler ganz sicher schwerer verletzt gewesen. Er ist aber recht munter wieder auferstanden und hat sich auch eher aus Schreck vor dem anrauschenden Lewandowski gekrümmt und eine unbewusste Absicherung durch die Flugeinlage eingenommen. Sah wirklich schlimmer aus, als es dann tatsächlich gewesen sein soll. Lewandowski ist doch ein fairer Spieler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilhh 12.02.2013, 14:26
171.

Ich finde die Diskussion schon sehr merkwürdig. Der Schiedsrichter hat richtig gehandelt und Punkt.

Ich versteh nicht wieso über sowas stundenlang gefaselt wird und die krassen Fehlentscheidungen bei dem Spiel Gladbach gegen Leverkusen werden nicht mal erwähnt.
Reguläres Tor von Schürrle abgepfiffen und Kießling wurde ein klarer Elfmeter verweigert. Aber dann müsste SPON ja davon berichten das Dortmund indirekt von Schiedsrichterleistungen profitiert hat an dem Wochenende. Aber nein, es wird lieber über eine klare Rote Karte für Lewandowski und über ein sportlich unfaires aber menschlich leicht nachvollziebares Verhalten von van der Vaart geschrieben.

Die Dortmunder können also von Glück reden das sie noch zweiter sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.w.n. 12.02.2013, 14:38
172. soso

Zitat von Klarseherps
Van der Vaart hätte ganz klar auch Rot verdient wegen seiner Tätlichkeit und der folgenden Rudelbildung. Schön ist auch: Als er zur Eckfahne geht und mit einem Feuerzeug am !!BAUCH!! getroffen wird, er sich den Kopf hält! Dumm für Ihn das er nicht auch noch einen Spielabbruch provozieren konnte! Aber was will man von einem Mann erwarten, der seine Frau schlägt! Dieser Typ ist einfach nur widerlich!
Er hält sich vielleicht nicht den Kopf, er will vielleicht nur den Kopf schützen, wäre nicht der erste der was von "Fans" an den Kopf bekommt.
Aber wer sein Fachwissen aus der Bunten bezieht, sieht halt immer das was er sehen will...
Ich denke die Tätlichkeit ging eher von Lewandoswki aus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitleser-an-board 12.02.2013, 16:26
173. Da schreiben wieder die

Hobbyschiedsrichter und wissen es besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
owain123 12.02.2013, 17:34
174.

Zitat von e-biker
wenn man schon solche Tricks braucht, um Spiele zu gewinnen, dann kann es sich eigentlich nur um den HSV handeln. Das Foul von Lewandoski ist sicherlich gelb wert, keine Frage. Aber Theater machen und dann im Nachhinein auch noch stolz darauf sein, das ist wirklich ungeheuerlich. Theatermacher haben wir schon genug in der Liga: Z.B. Robben oder Müller vom FCB, die bei jedem Pups, und war er auch in einer ganz anderen Ecke vom Spielfeld, sofort zum Schiri rennen und sich zum Affen machen. Aber: Das Gehört eben dazu. Ist halt kein Tischtennis. Viel schlimmer finde ich, dass Aogo sich im vorvorletzten Spiel genauso wie vdV vor die Kamera gestellt hat und mit Stolz zugab, ein klares Handtor gemacht zu haben. Das scheint die neue Masche beim HSV zu sein. Ein Thierry Henry hat sich von seinem Handtor gegen Irland nie wieder von seinem schlechten Gewissen befreien können. Miro Klose würde sich darüber in Grund und Boden schämen. Das sind wahre Fußballer und nicht die kurz gehaltenen Jungs irgendwelcher Modepüppchen und Logistikonkel.
Ganz schlechter Stil. Die Fans und der Verein Dortmund entwickeln sich immer mehr zum FC Bayern München. Auch dort ist es üblich, für Niederlagen den Schiedsrichter und die angeblich so unsportlichen Gegenspieler verantwortlich zu machen.

Dortmund hat verloren, weil sie nach der Führung grottenschlecht gespielt haben und der Spieler Lewandowski seine Nerven nicht im Griff hatte.

Jetzt van der Vaart dafür verantwortlich zu machen, dass Lewandowski ein rotwürdiges Foul begangen hat, ist die Krönung.

Habe ich am Samstag noch bedauert, dass Bayern den Punktevorsprung ausbauen konnte, freut es mich nun doch immer mehr, das Dortmund verloren hat. Auch wird deutlich, dass hier nicht van der Vaart der unsportliche ist, sondern die "Fans" von Dortmund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.burkard 12.02.2013, 18:49
175.

Zitat von Klarseherps
In dubio pro Reo! Oder haben Sie Beweise? Es steht Aussage gegen Aussage! Wobei in der Buli 9 von 10 Rassismusvorwürfen eine Gemeinsamkeit haben: Gerald Asamoah! Ein Schelm wer.....
Google-Ergebnis für http://www.info-rechtsextremismus.de/bilder/sport/fallbeispiel_bl_500x350.gif


http://www.welt.de/img/bildergalerie...enfeller-l.jpg



ein Schelm wer da annehmen könnte der Weidenfeller hätte ein Problem mit Farbigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.burkard 12.02.2013, 19:04
176.

da gehts nicht um 10 buli fälle sondern um 2 Fälle in weniger als 2 Jahren, und es gibt hier nur eine Konstante: Weidenfeller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelreflexion 12.02.2013, 21:38
177. Spieltheorie

Zitat von aprilhh
Ich versteh nicht wieso über sowas stundenlang gefaselt wird und die krassen Fehlentscheidungen bei dem Spiel Gladbach gegen Leverkusen werden nicht mal erwähnt. Reguläres Tor von Schürrle abgepfiffen und Kießling wurde ein klarer Elfmeter verweigert.
Wenn diese Diskussion einen Sinn haben soll, dann kann es nicht um einzelne Spiele oder gar Szenen gehen. Aber grad die von Ihnen genannte Szene liefert mMn eine gute Erklärung, wie der Fußball aussehen soll, der in der BuLi gespielt werden soll.

Die Medien werfen den Schiris gern vor, "klare" Elfmeter nicht gepfiffen zu haben, Aber bei den ersten 5-6 mal gucken hatte ich auch den Eindruck, Schürrle wollte einen Elfmeter schinden, und das wäre ein guter Grund, nicht zu pfeifen. Erst die Zeitlupe zeigte was anderes.

Diese Schauspielerei machts den Schiris nur unnötig schwer und provoziert Fehler. Es ist also in Schüs Sinn, vdV auf die Finger zu hauen.

Das Problem ist also, um es wissenschaftlich zu sagen, daß Betrug eine DOMINANTE STRATEGIE ist.

Aus meiner Sicht würden alle - Vereine, Spieler, Schiris, Fans - profitieren von einem Spiel ohne Betrug (-> NASH-GLEICHGEWICHT). Schwer zu erreichen, aber nicht unmöglich, siehe Schirrmachers/Augsteins Sekretärinnen (Spon 10.2), zumal die meisten Menschen KOOPERATIVE STRATEGIEN bevorzugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cmann 13.02.2013, 12:19
178. Moment mal!

Wer jeden Buli-Spieltag miterlebt wie sich Herr Klopp in und außerhalb der Coachingzone aufführt kann nicht nachvollziehen warum sich ausgerechnet "der" über das Verhalten von Van der Vaart aufregt. Klopp ist doch derjenige der ungestraft zum Teil wie ein "Irrer" agiert. Das wird dann leider in den Medien als "emotionaler Ausbruch" dargestellt und toleriert. Man stelle sich vor jeder Coach würde so ein Verhalten an den Tag legen. Die beiden erfolgreichen Jahre des BVB haben im Verein und bei den Fans dazu geführt das eine Niederlage immer "fremdbestimmt" ist und Dortmund gefälligst immer zu gewinnen hat. Ansonsten ist grundsätzlich der Schiedsrichter Schuld. Fehlverhalten des Trainerstabs und der eigenen Spieler gibt es nicht! Schon garnicht der Fans. Ein Umdenken und etwas mehr Bescheidenheit wäre da angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 13.02.2013, 12:36
179.

Zitat von tigermommy
fässt sich Reus an die Rübe als er von Diekmeyer am Oberkörper berührt wurde. Achja! Sie sind BVB-Fan! Sorry!
Hab's mir auch angeschaut. peinlich, wie der Reus abhebt, erinnert mich an die ganz großen der Schwalbenzunft: Kirjakow (KSC, HSV) und Marin (jetzt Chelsea)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 19