Forum: Sport
Aufruhr in Australien: Rassisten machen Football-Star mürbe
AP/dpa

Adam Goodes ist einer der größten Sportler Australiens. Und er ist ein Aborigine, der unbequeme Wahrheiten ausspricht. Deshalb buhen ihn in den Stadien Zehntausende aus. Nun hat er sich freistellen lassen.

Seite 1 von 8
el-gato-lopez 30.07.2015, 11:27
1. richtig!

Zitat von ogniflow
Wenn sich jemand hierzulande so über die Lage der hiesigen Ureinwohner äussern würde (und auch noch stolz auf seine Herkunft ist) wäre er mindestens Rechtspopulist.
Yep, richtig. Als Kelte würde ich mich auch darüber aufregen... Mal im Ernst. Ethnologisch betrachtet gibt es in Europa nur zwei originäre "Ureinwohnervölker": Die Basken und die Samen. Aber das PEGIDA-Volk hat es nicht so mit Recherche...

Beitrag melden
keksguru 30.07.2015, 11:31
2. Australien hat noch nen langen Weg

zu gehen... bis zum einen die Ureiwohner voll integriert sind und zum anderen die Öffentlichkeit umdenkt. Mein Vater sagt immer "das muß rauswachsen", sprich erst die kommende Generation wird wohl mal in 20 Jahren das Blatt wenden können.

Beitrag melden
thrust26 30.07.2015, 11:31
3. Spielabbruch!

Der Schiedsrichter sollte bei offensichtlich rassistischen Äußerungen das Spiel zunächst unterbrechen und im Wiederholungsfall abbrechen. Das Spiel wird dann für den Gast gewertet.

So und nicht anders kommt man solchem grob unsportlichem Verhalten bei.

Beitrag melden
charlybird 30.07.2015, 11:32
4. @ogniflow

Zitat von ogniflow
Wenn sich jemand hierzulande so über die Lage der hiesigen Ureinwohner äussern würde (und auch noch stolz auf seine Herkunft ist) wäre er mindestens Rechtspopulist.
Welche 40 000 Jahre alten Ureinwohner meinen sie hier denn ?
Sie sollten ihre neuesten wissenschaftliche Erkenntnisse der ethnologischen Forschung nicht vorenthalten.

Beitrag melden
surffreak2000 30.07.2015, 11:33
5.

Ich war selbst in Australien, und ja es stimmt, die Aboriginies sind traurig anzusehen. Dass es aber die weißen Australier sind die historisch gesehn zum großteil dafür verantwortlich sind wird gerne verdrängt. Die weißen sind die Eindringlinge und nicht umgekehrt! Wenn alle dort beleiben würden und geblieben wären wo sie hingehören dann gäbe es diese Probleme nicht. Das gilt auch für Deutschland!

Beitrag melden
Nania 30.07.2015, 11:35
6.

Zitat von ogniflow
Wenn sich jemand hierzulande so über die Lage der hiesigen Ureinwohner äussern würde (und auch noch stolz auf seine Herkunft ist) wäre er mindestens Rechtspopulist.
Wie kommen Sie denn bitte auf diesen absolut an den Haaren herbeigezogenene Vergleich?
Die Lage der Aboriginies - die im Gegensatz zu den angeblichen Biodeutschen eines der klassischen Ureinwohnervölker ist, ähnlich den Indianern - ist ja wohl völlig anders als die von "Biodeutschen", die sich durch ein paar Flüchtlinge bedroht fühlen.
Sie sollten sich schämen.

Beitrag melden
kastenmeier 30.07.2015, 11:41
7.

Zitat von ogniflow
Wenn sich jemand hierzulande so über die Lage der hiesigen Ureinwohner äussern würde (und auch noch stolz auf seine Herkunft ist) wäre er mindestens Rechtspopulist.
Na, dann versuchen Sie es doch mal. Mich würde sehr interessieren, was Sie zur Lage der "hiesigen Ureinwohner" zu sagen haben.

Beitrag melden
afxtwin 30.07.2015, 11:43
8. Du Ureinwohner

@1:
Sie fühlen sich also in ihrem Deutschland ausgebuht, unterdrückt und leiden an einer geringeren Lebenserwartung? Moment, sind sie etwa Flüchtling?
Oder gehören sie zum Mob der Sympathisanten, die die Terroristen heimlich und anonym anfeuern, wenn mal wieder irgendwo eine Unterkunft brennt oder ein Mensch "undeutscher" Herkunft zusammengeschlagen wird?
Wandern sie doch bitte in die zentralaustralische Wüste aus. Danke.

Beitrag melden
skiski-bowski 30.07.2015, 11:43
9. Bist Du Ureinwohner?

Zitat von ogniflow
Wenn sich jemand hierzulande so über die Lage der hiesigen Ureinwohner äussern würde (und auch noch stolz auf seine Herkunft ist) wäre er mindestens Rechtspopulist.
So richtig? Mit Stammbaum bis Arminius? Sei stolz drauf. Ich schätze, Du bist der Einzige, der das von sich behaupten kann. Auf alle anderen dürfte Senecas Beschreibung zutreffen: "Vix denique inuenies ullam terram quam etiamnunc indigenae colant; permixta omnia et insiticia sunt. Alius alii successit". Verstehst Du nicht? Ooooh. "Endlich wird man kaum irgend ein Land finden, das auch jetzt noch seine Urbevölkerung bewohnte; Alles ist unter einander gemischt und verpflanzt; die Einen sind an die Stelle der Andern getreten". War schon vor 2000 Jahren so und hat sich seither nicht geändert. Also Butter bei die Fische: Kannst Du oder kannst Du nicht?

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!