Forum: Sport
Augsburgs Hinteregger: Ehrlichkeit ist im Profi-Fußball nicht erwünscht
imago/ Eibner Europa

Martin Hinteregger ist bekannt für einen nachdenklichen Blick auf den Fußball. Der Österreicher beschreibt, wie seine Karriere ihn verändert hat: "Es wäre schön, wenn man das sagen könnte, was man denkt."

Seite 2 von 2
MatthiasPetersbach 02.08.2018, 14:55
10.

Zitat von sailor60
Kann er ja tun, wenn es am Stammtisch geschieht, sogar ganz ohne Folgen. Wenn er das öffentlich macht wird er sich wohl oder übel mit den Folgen auseinandersetzen müssen!
Was man als Meinung äußert, ohne daß es beleidigend, verhetzend usw ist, HAT KEINE FOLGEN ZU HABEN. Weder beruflich, wirtschaftlich, wasauchimmer. Und auch nicht "hintenrum".

Das ist der Sinn des Wortes "freie Meinungsäußerung".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
passionsblume 02.08.2018, 15:23
11. Ach was

"Es wäre schön, wenn man das sagen könnte, was man denkt."

Der Martin hat eine Lektion fürs Leben gelernt, auch wenn er nur seine kleine Welt des Fußballs kennt. Wir haben hier eine Demokratie mit Meinungsfreiheit. Natürlich darf er jederzeit an jedem Ort sagen, was er denkt. Dass es dann unangenehme Konsequenzen geben kann, wird ja nicht durchs Grundgesetz garantiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gibag 02.08.2018, 15:25
12. Showbusiness

Mit Sport hat Fussball, (Profifussball) längst nicht mehr zu tun. Fussball ist Showbusiness mit erhöhtem Risiko und mit massiv überbezahlten Akteuren auf allen Ebenen. Dazu kommt eine Fanatisierung des Volkes wie sie zuvor nur ein Göbbels zustande gebracht hat und eine regelmässig hohe Schadensbilanz (Personenschaden und Sachschaden) im Umfeld der fussballerischen Aktivitäten. Nur, keiner, oder fast keiner, traut sich darüber öffentlich und laut nachzudenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meresi 02.08.2018, 15:49
13. to walk the line

tja, das wird von einem gehorsamen Bürger erwartet wenn er nicht anecken will. Oder auf gut wienerisch: nur kane wön...die Frage ist ob man sich dann auch täglich im Spiegel betrachten kann ohne verrückt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pudi 02.08.2018, 15:49
14. Wenn es so wäre

Zitat von abcd63
Warum soll es dem Arbeitnehmer“ Profifussballer“ anders ergehen als jedem normalen Arbeitnehmer?
Die Sache ist ja, dass es dem "Arbeitnehmer Profifussballer" schlicht anders ergeht, als den meisten "normalen Arbeitnehmern".
Ich kenne sie nicht, gehe jetzt aber mal davon aus, dass sie ein solch "normaler Arbeitnehmer" sind.
Ich denke mal, würden sie sich diese Gedanken machen, wie es der Herr Hinteregger getan hat, dann würde es sehr wahrscheinlich so gut wie niemanden interessieren. Vielleicht den einen oder anderen in ihrer Familie, oder im Freundeskreis. Wahrscheinlich dort auch nur am Rande, aber sicherlich nicht BILD, SpOn, Kicker, Facebook, Twitter und Co.
Sie sehen es ja allein an den Reaktionen hier im Forum. Tenor: "Mach kein mimimi, bekommst doch genug Kohle dafür"

Dabei hat Hinteregger recht. Wir ziehen uns hier die stromlinienförmigen 0815-Gestalten heran und beklagen uns anschließend darüber, dass es keine "Typen" mit Ecken und Kanten mehr im Profifussball gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hooge789 02.08.2018, 16:42
15. Recht hat er.

Hinteregger erwartet wohl kaum das Mitleid der Foristen. Er sagt auch nicht, dass es im Fussball schlimmer ist als in anderen Berufen. Er sagt doch nur, dass man sehr stromlinienförmig sein muss, wenn mann nicht anecken will. Auch wenn das keine grosse Neuigkeit ist, tut es nicht weh das mal klar herauszustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diorder 02.08.2018, 17:22
16. Die Demokratisierung der Wirtschaft

steht noch aus. Grund : Schutz des Privateigentums und der Macht von Menschen über Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torflut 02.08.2018, 17:56
17. also mal ehrlich...

Nach meiner Auffassung drängen sich nur wenige Profikicker auf, über ihr Tagesgeschäft hinaus, mit besonderer medialer Macht angehört werden zu müssen. Wenn überbezahlte fußballerische Hinterbänkler eigene charakterliche Verwerfungen feststellen, dann empfehle ich eine berufliche Neuorientierung. Allerdings könnte es glatt sein, dass die Zwänge bei viel weniger Geld und öffentlicher Kenntnisnahme gleich bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hoberg 03.08.2018, 08:57
18. Millionen bekommt man auf dem Bolzplatz nicht

Wer sich dem Gelde zuwendet muss mit ihm tanzen. Dieses Selbstmitleid der Fußballer ist wirklich lächerlich . Glauben die im Ernst sie sind mit ihrem Kick das 100fache Wert wie z.B. eine Peter Scholze? Dieser verdient sein Geld indem er seine Gedanken in Zahlen fasst und beschwert sich über solchen Unsinn sicher nicht .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leili 03.08.2018, 20:34
19. Debatte#özil

Die Debatte soll genauer analysiert werden. Propaganda, Unwissenheit, Vorurteile und auch Neid wurde ich es nennen, weniger Rassismus.
Eskalation, gegenseitige Vorwürfe immer noch seit Jahrzehnten Einwanderungen in Deutschland bedeutet nur etwas läuft da falsch. Es ist jetzt höchste Zeit das zu korrigieren. Danke Mesut Özil!
Respektlosigkeit, Vorurteile erleben für integrierte, erfolgreiche, moderne anständige Einwanderer ist unerträglich verletzlich. Wenn man uns empfindlich findet. Die Reaktion an Özils Beschwerde ist auch empfindlich. Die nicht anständige unpassende können von mir aus abgeschoben werden. Gegenseitige Respektvollen Umgang muss in Familien, in Schulen gelehrt werden. Angängigeren wir uns dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2