Forum: Sport
Aus für russisches Eishockey-Team: Blamage unter Putins Augen
Getty Images

Es ist ein Schock für die russischen Sportfans: Das Eishockey-Team, der Liebling der Massen, ist in Sotschi schon im Viertelfinale gegen Finnland ausgeschieden. Der Präsident hatte die Mannschaft noch als die "beste im Turnier" bezeichnet. Welch ein Irrtum.

Seite 1 von 5
Stäffelesrutscher 19.02.2014, 19:40
1.

Zitat von sysop
Es ist ein Schock für die russischen Sportfans: Das Eishockey-Team, der Liebling der Massen, ist in Sotschi schon im Viertelfinale gegen Finnland ausgeschieden. Der Präsident hatte die Mannschaft noch als die "beste im Turnier" bezeichnet. Welch ein Irrtum.
Deswegen muss man noch lange nicht das Wort "Desaster" englisch schreiben.

»Russlands Eishockey-Aus: Disaster auf Kufen«

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael1998 19.02.2014, 19:45
2. Grundsätzlich...

muss man sagen, das gehört dazu! Über das Spiel und die Qualitäten kann ich nicht viel sagen, aber die Herren lernen hoffentlich das richtige daraus! Früh in die Jugend investieren und die alten Hasen entsprechend Nutzen um die Erfahrung weiter zu geben! Noch eine schöne Olympiade, auch unter den traurigen Tatsachen von Sotschi!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
starbuckzero 19.02.2014, 19:56
3.

auch wenn es nicht in das schöne SpOn Narrativ passt - das oben gezeigte Bild von Putin ist nicht vom heutigen Spiel sondern 3 Tage alt und vom Match gegen die Slovakei, steht auch in der Bildunterschrift bei Getty....
Putin war heute nicht im Stadion und so auch schwer von TV-Kameras einzufangen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Creedo! 19.02.2014, 19:56
4. ???

Zitat von sysop
Es ist ein Schock für die russischen Sportfans: Das Eishockey-Team, der Liebling der Massen, ist in Sotschi schon im Viertelfinale gegen Finnland ausgeschieden. Der Präsident hatte die Mannschaft noch als die "beste im Turnier" bezeichnet. Welch ein Irrtum.
Ist doch eine nette Geste, wenn der Gastgeber seinen Gästen den Vortritt läßt.
Sonst klingt der Artikel ein wenig nach Häme. Da fragt man sich doch gleich, wie es eigentlich um das deutsche Eishockey-Team im Wettberb steht. Ach ja richtig, die waren erst gar nicht qualifiziert. Naja, immerhin wurde das deutsche Sprachgut von Österreich, das immerhin dabei sein konnte, verteidigt.
Aber gut, die deustchen Eishockey-Frauen haben mitgemsicht ... und gleich das erste Spiel gegen Russland verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
killi 19.02.2014, 19:58
5. Worum geht es hier?

Bloss weil Putin die Mannschaft anfangs hoch lobte, muss daraus nicht gleich ein solcher Artikel entstehen... Der Leser bekommt den Eindruck, dass es hier vielmehr um eine Schmach gegen Putin, als um die Olympiade selbst geht. Nur weil man den Kremlherr bei SPON nicht besonders mag, muss man ihm nicht gleich alles negativ kommentieren. Insbesondere die Sportereignisse in Sotschi, worum es eigentlich gehen sollte, bietet täglich spannenderes als die elend lange Mitteilung, dass der Gastgeber im VIERTELFINALE ausgeschieden ist. VIERTEL-FINALE. Man beachte, dass andere Teams noch schlechter waren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TLR9 19.02.2014, 19:59
6.

Das Ausscheiden der "Sbornaja" ist auch ein Debakel für die KHL. Die Mannschaften mit Profis aus der NHL dominieren den Turnierverlauf.

Nur Malkin, Datsyuk und Ovechkin scheinen dennoch die einzigen Angreifer zu sein, die mit der größeren Eisfläche nicht zurecht kamen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grover01 19.02.2014, 20:02
7.

Man muss kein Freund der russischen Regierung sein, aber die Anti-Russische Propaganda im Vorfeld und während dieses Sportereignisses sollte uns ernste Sorgen machen. In welche Richtung entwickelt sich das EU-Regime? Wollen wir in Frieden mit unseren Nachbarn (Schweiz, Russland, usw) leben, oder wollen wir neues Block-Denken und Abschottung, sobald nicht jeder unsere immer fragwürdiger werdenden Moralvorstellungen teilt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Putinfreund 19.02.2014, 20:06
8. Ein Schwarm Stare

Zitat von sysop
Es ist ein Schock für die russischen Sportfans: Das Eishockey-Team, der Liebling der Massen, ist in Sotschi schon im Viertelfinale gegen Finnland ausgeschieden. Der Präsident hatte die Mannschaft noch als die "beste im Turnier" bezeichnet. Welch ein Irrtum.
Ich kann die Betroffenheit der russischen Zuschauer verstehen. Das Dilemma zeigte sich aber auch bereits im Spiel gegen die USA. Die russische Mannschaft war eine Ansammlung von sonst woanders agierenden Stars. Aber allein, nur mit Zufallszusammenspielen waren keine Blumentöpfe zu gewinnen.
Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da gab es ganze Stürmerteams, die kamen immer zu dritt aufs Eis. Die verstanden sich ohne Worte. Die waren aufeinander eingespielt. Jeder kannte den anderen und seine Spielweise und seine Reaktionen. Wenn man diesmal dieses Gestocher sah, konnte einem schlecht werden. Diese Spieler waren offensichtlich nicht voll mit dem Herzen dabei. Sie sind Legionäre in Ländern, gegen die sie hier gespielt haben. Und wo sie derzeit auch ihr Zuhause, ihren Lebensmittelpunkt, und nicht zu vergessen, ihr hohes Einkommen haben.

Es liegt zwar schon ein paar Jahre zurück, aber gleiches war auch schon mehrfach bei der deutschen Fußball - Nationalmannschaft vorgekommen.

Ich bin der Meinung, vom russischen Eishockay werden wir die nächste Zeit nicht mehr allzuviel sehen - bis eine junge Mannschaft mit neuen Vorzeichen, anbindend an alten Glanz, diese Scharte wieder auswetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Namal 19.02.2014, 20:06
9.

Zitat von TLR9
Das Ausscheiden der "Sbornaja" ist auch ein Debakel für die KHL. Die Mannschaften mit Profis aus der NHL dominieren den Turnierverlauf. Nur Malkin, Datsyuk und Ovechkin scheinen dennoch die einzigen Angreifer zu sein, die mit der größeren Eisfläche nicht zurecht kamen.
Keine Ahnung wieso sich immer Leute, die keine Ahnung von Eishockey haben, immer melden müssen. Die Mehrzahl der russischen Spieler waren aus der NHL. Und die Mehrzahl der Finnishen aus der KHL. Wenn es ein Debakel ist, dann doch für die russischen NHL Spieler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5