Forum: Sport
Aus für Slomka in Hannover: Gescheitert an den eigenen Ansprüchen
DPA

Hannover 96 hat einen Schlussstrich gezogen und sich von Trainer Mirko Slomka getrennt. Ob damit die sportliche Talfahrt der Niedersachsen endet, ist fraglich. Beim Club klaffen Anspruch und Wirklichkeit weit auseinander - daran trägt auch Slomka Mitschuld.

Seite 1 von 5
benedetto089 27.12.2013, 21:11
1.

Zitat von sysop
Angesichts des Umbaus der Mannschaft und der starken Konkurrenz hätten Kind, Slomka und Co. möglicherweise gut daran getan, die eigenen Ziele etwas defensiver zu formulieren - wie das etwa in Bremen vor der Saison der Fall war. Die 96er scheinen sich in Sachen eigener Ansprüche aber stattdessen lieber an einem anderem großen Club im Norden zu orientieren. Dem Hamburger SV.
Wahre Worte! Auch die Parallelen zwischen den Ahnungslosen Chefs sind nicht zu übersehen. Aber es greifen halt die üblichen Mechanismen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jautaealis 27.12.2013, 21:16
2. Wenn Mentalität und Atmosphäre in einem Club nicht mehr stimmen, ...

... dann wirkt ein Trainerwechsel sogar kontraproduktiv! Vielmehr müsste massiv auf Spieler und Fans eingewirkt werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_w._abagnale 27.12.2013, 21:19
3. Entlassung war richtig.

Mannschaft und Spieler von H96 entwickeln sich seit Jahren unter Slomka zurück. Da hilft auch kein Verweisen auf alte Erfolge. Im Tagesgeschäft Fußballbundesliga zählt nur das Hier und Jetzt. Das war so, ist so und wird immer so bleiben. Ob es einem nun gefällt oder auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odins_krautsalat 27.12.2013, 21:27
4. Martin Kind

...war und ist doch die (seriöse) Außenwirkung des Vereins so wichtig. Mit der Art & Weise, WIE Slomka gegangen worden ist, hat er den Verein der Lächerlichkeit preisgegeben. Welcher neue Trainer mag denn bitte ernsthaft unter dieser Führung arbeiten wollen??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lofi 27.12.2013, 21:34
5.

Zitat von frank_w._abagnale
Mannschaft und Spieler von H96 entwickeln sich seit Jahren unter Slomka zurück. Da hilft auch kein Verweisen auf alte Erfolge. Im Tagesgeschäft Fußballbundesliga zählt nur das Hier und Jetzt. Das war so, ist so und wird immer so bleiben. Ob es einem nun gefällt oder auch nicht.
Ja genau das Tagesgeschäft. Und das besagt: H96 muß um die internationalen Plätze spielen. Kaum führt ein Trainer einen Durchschnittsverein 2x hintereinander in den Europapokal, denkt eine bekloppte Führung: das muß jetzt immer so sein. Und bei der ersten richtigen Delle zählt alles vorherige nicht mehr.

Hannover wird mit einem 0815-Trainer gegen den Abstieg spielen, und Slomka sicher bald wieder einen Job finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChildInTime 27.12.2013, 21:38
6.

Zitat von sysop
Hannover 96 hat einen Schlussstrich gezogen und sich von Trainer Mirko Slomka getrennt. Ob damit die sportliche Talfahrt der Niedersachsen endet, ist fraglich. Beim Club klaffen Anspruch und Wirklichkeit weit auseinander - daran trägt auch Slomka Mitschuld.
Worin genau liegt nun Slomkas "Mitschuld", die im ersten Absatz erwähnt wird? Ist er für die Transfers verantwortlich (Sry, falls das eine dumme Frage ist, ich kenne die Hannoveraner Interna nicht)? Oder besteht seine Mitschuld darin, dass sein Boss behauptet, er (Slomka) unterstütze die einigermaßen irrwitzigen Platzierungsphantasien? In dieser Hinsicht dürfte sich der Artikel gerne etwas klarer ausdrücken.

P.S. Was bedeutet "abgewunken"? Schaaf wank ab???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
3zack 27.12.2013, 21:39
7. Namen

Ein neuer Trainer? Da möchte ich doch mal folgenden Namen ins Spiel bringen: Markus Babbel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ernst August 27.12.2013, 21:49
8.

Zitat von jautaealis
... dann wirkt ein Trainerwechsel sogar kontraproduktiv! Vielmehr müsste massiv auf Spieler und Fans eingewirkt werden...

Lieber Freund - Jau.

Der Trainer hat in drei Punkten auf die Fans und die Vereinsführung eingewirkt.

1. Durch sein Verhalten betreffs der Vertragsverlängerung (zog sich letztes Jahr über Monate als Posse des Herrn Slomka hin) und gegenüber Schmadtke (Vorgänger des derzeitige Managers Duffner der übrigens der Chef von Slomka ist und der damit auch den Trainer entlassen kann).
2. Durch die seit über einem Jahr berechenbaren Auswärtsniederlagen
3. Durch die sich abzeichnende Schwäche Daheim die mit dem 0:0 im Derby gegen BS nicht mehr zu übersehen und zu entschuldigen war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ernst August 27.12.2013, 21:54
9.

Zitat von odins_krautsalat
...war und ist doch die (seriöse) Außenwirkung des Vereins so wichtig. Mit der Art & Weise, WIE Slomka gegangen worden ist, hat er den Verein der Lächerlichkeit preisgegeben. Welcher neue Trainer mag denn bitte ernsthaft unter dieser Führung arbeiten wollen??
Hätte die Vereinsführung anders gehandelt hätten sie es auch bemängelt.

Der Verein könnte es ihnen und Co. eh nicht recht machen - also sollte er es sich selbst recht machen.
Das hat er getan!



P.S. Soweit ich weiß ist der Manager Duffner der Chef von Slomka und damit auch für die Einstellung oder Entlassung eines Trainers verantwortlich.
Kind (ohne Kind wäre 96 Ende der 90ziger von der Fußballbühne verschwunden) ist da formell gar nicht zuständig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5