Forum: Sport
Aus für Slomka in Hannover: Gescheitert an den eigenen Ansprüchen
DPA

Hannover 96 hat einen Schlussstrich gezogen und sich von Trainer Mirko Slomka getrennt. Ob damit die sportliche Talfahrt der Niedersachsen endet, ist fraglich. Beim Club klaffen Anspruch und Wirklichkeit weit auseinander - daran trägt auch Slomka Mitschuld.

Seite 4 von 5
frank_w._abagnale 28.12.2013, 09:52
30. Kramer schaffte fast die Trendwende.

Zitat von waddehaddeduddeda
Aufstiegstrainer bei Fürth war Büskens, nicht Kramer. Kramer ist der der abgestiegen ist. Ohne ihm jetzt dafür die Schuld geben zu wollen. Sieht ja momentan bei Fürth auch nach Wiederaufstieg aus.
Es ist mir bewusst, dass Mike Büskens mit Greuther Fürth aufgestiegen ist. Indes hat er den Verein genausowenig in den Griff bekommen wie D´dorf in der Zweiten Liga.
Frank Kramer hat Fürth damals so umgestellt, dass sie erstligareif gekickt haben. Wer weiß, was passiert wäre, wenn er früher die Verantwortung übernommen hätte. In Liga zwei hat er mit geringem Budget und einem völlig umgebauten Team bislang Platz 2 inne.
Der Mann kann was. Der Mann ist gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axelmueller1976 28.12.2013, 09:52
31. Das mit der Fitness stimmt

Zitat von politik-nein-danke
Ja ist er.....Sane, Prib, Bittencourt....das waren alles Spieler die Slomka haben wollte...er durfte 10 Mio Euro investieren....für diese Saison....das ist ungefähr so viel wie alle anderen Trainer in der 117 jährigen Vereinsgeschichte vor ihm zusammen..... Außerdem hat er die gesamte Fitness- und Medizinabteilung ausgetauscht gehabt...seit dem ist das Team permanent platt, das langsamste und lauffaulste der Liga mit einem enormen Auftreten von Muskelverletzungen....das hat er voll zu verantworten. Immer dran denken unter der alten Fitnessabteilung haben die 96er alles in Grund- und Boden gerannt....
Nur die Frage mit was wurde die Fitness und vielen Lauf-Km erreicht.Jetzt liegt Hannover bei den Lauf-Km auf Rang 18 der BL. Spieler aus Dortmund wie Bittencourt funktionieren doch nur BVB denken Sie mal an Sahin. Dortmund liegt aber auch bei den Lauf-Km auf Platz 2 der BL.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tagenbaren 28.12.2013, 11:55
32. @ frank_w.abagnale

Zitat: "Mannschaft und Spieler von H96 entwickeln sich seit Jahren unter Slomka zurück."
Nee, is' klar! 2010 hat Slomka Hanoi vor dem Abstieg gerettet & danach 2x in die Europa Ligue geführt.
Der Gehörakkustiker agiert unmöglich! Kein Wunschkanditat Schaaf nach H? Einfacher Grund: TS würde schon passen (sag ich als Bremer!, oder gerade deshalb) - aber er hat Respekt & Stil; Schaaf im Winter nach S04?; nach Hanoi? NoGo!
Der (öffentliche = sichtbare) Rausschmiss von TS wirkte nicht glücklich, keine Frage.
Es mag Grunde geben, Slomka zu entlassen - aber die Art & Weise ist völlig daneben!!!
Slomka ist ein guter Trainer. Punkt.
Es gibt halt Unterschiede ...zum Glück.
(Hr. Abagnale ist wie im Film ein Hochstapler ohne Kenntnis. Der Name ist Programm.)
Danke Slomka. Das hast Du nicht verdient.
Danke H96.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ernst August 28.12.2013, 12:39
33.

Zitat von odins_krautsalat
Es ging & geht mir in erster Linie um die Art & Weise, WIE sich die sportliche Leitung im Fall Slomka verhalten hat.
Worum es ihnen ging ist mir egal.
Mir ging und geht es darum zu erwähnen das 96 eh alles falsch macht und das Trainerentlassungen immer diese Art Beiträge nach sich ziehen.

Wie soll man mit einen Trainer der Millionen verdient und der für die schlechten Ergebnisse der Mannschaft und deren desolate Verfassung verantwortlich ist denn umgehen?

Verdienste von davor zählen in der Gehaltsklasse nun mal nicht wenn der Verein in Gefahr gerät.

Ich finde 96 (die Vereinsführung) ist vernünftig mit der Sache umgegangen und hat dem Trainer und der Mannschaft, obwohl ahnend das da nichts mehr zu erwarten ist, lange den Rücken freigehalten und zum Trainer und zur Mannschaft gestanden.

Man hat auch nach dem Freiburgspiel nicht sofort gehandelt sondern die Möglichkeiten nochmal abgewogen und das auch klipp und klar in den Medien gesagt.

Man hat miteinander gesprochen und ist zu dem Schluß gekommen das der Trainer der Mannschaft keine Impulse mehr geben kann.

Ich für meinen Teil hätte ihn schon ein paar Wochen vorher entlassen denn viele der Heimpunkte bis dahin waren sehr glücklich und teilweise in Überzahl geholt worden und jeder konnte sehen das die Mannschaft keine Mannschaft mehr war.

Das aber war die Grundlage für die Erfolge der Jahre zuvor als jeder für jeden rannte und machte.
Jeder konnte sehen das die Truppe auseinanderfiel und das sie sich spielerisch nicht entwickelte und die Fitness der Spieler zu wünschen übrig ließ.

Ich bin vor einigen Wochen nach länger Zeit mal wieder zum Training gegangen um mal zu erforschen was da los ist und warum die Truppe so lahmt und warum es so viele Verletzte gibt.

Schon von weitem war mir klar das dort was nicht stimmt.

Die letzten Jahre war schon beim Anmarsch zu hören das Training war weil die Spieler voller Bereitschaft waren und offensichtlichen Spaß beim Training hatten und bei den Trainingsspielen lautstark und voller Kraft die Bälle gefordert wurden und jeder sich anbot.

Ich bin einige mal dort gewesen und immer das gleiche Bild -
keine erkennbare Begeisterung und kein erkennbarer Spaß beim Training.
Ein im Verhältnis zu erfolgreicheren Zeiten lahmer Haufen der Training nach Vorschrift machte um nicht aufzufallen und der mit den Gedanken nicht bei der Sache war (einige wie z.b. Diouf sind in Gedanken offensichtlich längst bei einem anderen Verein. Mal sehen ob er bleibt und seine Meinung ändert wenn ein neuer Trainer kommt dann werden wir sehen was da wirklich ablief.).

Fazit.

Der Verein und die Fans haben lange Geduld mit Slomka gehabt und ihn im Rahmen des knallharten Profigeschäfts, das nun mal von Erfolg bestimmt wird, fair behandelt und hoffentlich nicht zu spät gehandelt.
Mir wäre es lieber gewesen der neue Trainer hätte schon vor der Winterpause einen Einblick bekommen um zu wissen welche Spieler er braucht um dem Haufen neues Leben einzuhauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GetulioV 28.12.2013, 14:16
34.

Zitat von Ernst August
Fazit. Der Verein und die Fans haben lange Geduld mit Slomka gehabt und ihn im Rahmen des knallharten Profigeschäfts, das nun mal von Erfolg bestimmt wird, fair behandelt und hoffentlich nicht zu spät gehandelt. Mir wäre es lieber gewesen der neue Trainer hätte schon vor der Winterpause einen Einblick bekommen um zu wissen welche Spieler er braucht um dem Haufen neues Leben einzuhauchen.
Vorweg: Ich habe weder mit H96 noch mit Slomka was am Hut, beide interessieren mich nicht wirklich und von daher kenne ich auch den Verein und seine Interna nicht so gut wie Sie offenbar.

Eines jedoch muss ich von meiner Warte als Novum feststellen, das ich im Gegensatz zu Ihnen nicht einmal ansatzweise als fair bezeichnen kann: Trainer werden in Situationen wie derzeit in Hannover ausgetauscht, ja, soweit so normal. Aber der Umstand, dass man nicht etwa Slomka beurlaubt o.ä., sondern sich ein Kind vor die Presse stellt und sagt, dass Slomka zwar noch amtiert, aber sein Nachfolger schon gesucht wird - sorry, sowas ist unter aller Sau und schlicht unprofessionell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedberta 28.12.2013, 14:27
35. Habe auch mal gedacht, ...

Zitat von 3zack
Ein neuer Trainer? Da möchte ich doch mal folgenden Namen ins Spiel bringen: Markus Babbel
dass Babbel ein Grosser wird.

Aber nach seinem letzten Fernsehauftritt im Doppelpass würde ich ihn nicht mehr empfehlen: hektische Sprechweise, nixige Phrasen und der vergebliche Versuch, dynamisch rüberzukommen, sprechen dagegen.

Babbel kann weder Ruhe noch Schwung in eine Mannschaft bringen.
Und sein Fehlgriff mit Wiese ist fast schon legendär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dynamohelge 28.12.2013, 15:19
36. Da kann nur noch...

...ein Loddar M. Wunder bewirken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans_Suppengrün 28.12.2013, 15:35
37.

Zitat von odins_krautsalat
Es ging & geht mir in erster Linie um die Art & Weise, WIE sich die sportliche Leitung im Fall Slomka verhalten hat. Und mit seinen diversen Interview-Aussagen der letzten Tage, hat Herr Kind durchaus seinen Teil dazu beigetragen, dass die öffentliche Wahrnehmung des Vereins Hannover 96 mit "semi-professionell" noch äußerst wohlwollend umschrieben ist.
Da frag' ich mich aber, wie man so was machen soll?

Hätten Duffner und Kind Interviews verweigert, hätte es geheißen: Sie demontieren den Trainer, weil sie eine klare Stellungnahme verweigern.

Hätten sich Duffner und Kind hinter den Trainer gestellt, hätte es geheißen: So etwas passiert in diesen Situationen immer und ist mehr als Warnzeichen, denn als wirkliche Unterstützung zu interpretieren.

Hätten Duffner und Kind an Slomka festgehalten und es hätte sich nichts geändert, hätte es geheißen, die Verantwortlichen haben kein Konzept.

Statt dessen haben Duffner und Kind die Wahrheit gesagt. Hier heißt es nun, dass dieser Umgang mit dem Trainer unwürdig ist.

Mehr Wahlmöglichkeiten gibt es in dieser Situation nicht! Wie Sie es auch drehen und wenden: Eine Trainerentlassung, die von der Presse und der Öffentlichkeit als Fair und Anständig angesehen wird, hat es noch nie gegeben und dass man als "Semi-professionell" dastehen würde, war vorher schon klar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 28.12.2013, 19:37
38. H96 und der Kader

Einige Überflieger dort, und allen voran Diouf, sollten einmal unter genaue Beobachtung gestellt werden. Wenn H96 in der Rückrunde tatsächlich mit dem jetzigen Kader den Aufwind schafft, dann sollten von der Vereinsführung aber mal ein paar gezielte Fragen gestellt werden. Durch Unwilligkeit/ Lustlosigkeit wird von den Spielern auch eine Menge Geld unnötig verbraten. Deshalb bin ich mal gespannt wer kommt als Trainer und ob nicht Spieler hinzukommen - ansonsten ;-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odins_krautsalat 28.12.2013, 22:45
39.

Zitat von Hans_Suppengrün
Da frag' ich mich aber, wie man so was machen soll? Hätten Duffner und Kind Interviews verweigert, hätte es geheißen: Sie demontieren den Trainer, weil sie eine klare Stellungnahme verweigern. Hätten sich Duffner und Kind hinter den Trainer gestellt, hätte es geheißen: So etwas passiert in diesen Situationen immer und ist mehr als Warnzeichen, denn als wirkliche Unterstützung zu interpretieren. Hätten Duffner und Kind an Slomka festgehalten und es hätte sich nichts geändert, hätte es geheißen, die Verantwortlichen haben kein Konzept. Statt dessen haben Duffner und Kind die Wahrheit gesagt. Hier heißt es nun, dass dieser Umgang mit dem Trainer unwürdig ist. Mehr Wahlmöglichkeiten gibt es in dieser Situation nicht! Wie Sie es auch drehen und wenden: Eine Trainerentlassung, die von der Presse und der Öffentlichkeit als Fair und Anständig angesehen wird, hat es noch nie gegeben und dass man als "Semi-professionell" dastehen würde, war vorher schon klar!
Da es eh um einen überschaubaren Zeitraum ging, hätte ich Ihren ersten Vorschlag wohl als am gelungensten empfunden. Wobei man Interviews nicht komplett verweigern hätte müssen, sich aber sehr wohl diplomatisch ausdrücken können. Oder eben doch diese Frage mit einem "Zu diesem Thema können/wollen wir derzeit keine Stellungnahme abgeben." (Punkt)

Was die Presse dann daraus gemacht hätte, wäre - wie Sie ebenfalls richtig anmerken - eben Spekulation gewesen (ob am Ende nun richtig oder falsch). Aber so hätte der Verein wenigstens öffentlich das Gesicht des Trainers wahren können.

Aber erst alles als "ergebnisoffen" hinstellen, wobei dem nicht so ist und vor diesem Hintergrund bereits mit anderen Trainern verhandeln, ist doch mehr als fragwürdig und widersprüchlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5