Forum: Sport
Ausraster gegen Bayern München: Wolfsburg Luiz Gustavo droht längere Sperre
AP

Schlechte Nachricht für Luiz Gustavo: Nach seinem Platzverweis gegen Bayern München hat der DFB ein Ermittlungsverfahren gegen Wolfsburgs Kapitän eröffnet. Grund dafür ist eine versuchte Attacke auf den Schiedsrichter.

Seite 1 von 4
ackergold 02.05.2017, 15:09
1.

Das war wirklich unprofessionell. Aber im Abstiegskampf gehen schon mal die Emotionen durch. Das sollte man vielleicht nicht ganz so hoch hängen. Ich denke, dass 1 Spiel Sperre auch reichen würde, fürchte aber, es werden 2.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ray05 02.05.2017, 15:14
2.

Nun, dem Manne brannten offensichtlich ein paar Hauptsicherungen durch, Kollegen (eigene wie gegnerische), realisierten die Situation und griffen geistesgegenwärtig ein. Gustavo ist Wolfsburgs bester Mann, mehr als ein Leistungsträger; was ihn ereilte, dürfte mit Cäsaren- oder Königskoller gut beschrieben sein. Es sah also demgemäß bedrohlich aus. Ich weiß, auf dem Platz und in der Rechtsprechung danach sind alle Spieler gleich zu behandeln. In diesem Falle sollte das weite Feld des sogenannten Fingerspitzengefühls als einer übergeordneten Verstandnisnahme des Mannes in seiner speziellen Situation greifen. Ein Spiel Sperre wie vorgesehen, hier sollte man nicht ehrgeizigerweise ein Exempel statuieren wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnarze 02.05.2017, 15:37
3. Okay,

ein Spiel Sperre und 15.000 Euro Geldstrafe statt härterer Bestrafung.

Finde ich in Ordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 02.05.2017, 15:49
4. Regeln für Sperre?

Ich dachte, für gelb-rot gibt es immer nur ein Spiel Sperre. Der Schiri hätte meines Wissens auch nach der Ampelkarte und dem Ausraster noch "rot" geben können, auch wenn Gustavo bereits durch gelb/rot vom Platz musste. Das hat er aber nicht getan - insofern sollte das eigentlich eine Tatsachenentscheidung sein, es bei gelb/rot bewenden zu lassen und damit auch bei der Standard-Sperre von einem Spiel. Vielleicht kann das mal jemand erklären, der sich damit besser auskennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 02.05.2017, 16:13
5. Nein!

Zitat von Pless1
Ich dachte, für gelb-rot gibt es immer nur ein Spiel Sperre. Der Schiri hätte meines Wissens auch nach der Ampelkarte und dem Ausraster noch "rot" geben können, auch wenn Gustavo bereits durch gelb/rot vom Platz musste. Das hat.....
Die Tatsachenentscheidung war die gelb-rote Karte. Damit war Gustavo bereits vom Platz gestellt und eine rote Karte nicht mehr möglich. Aus diesem Grund hat der Schiedsrichter einen Sonderbericht über das Verhalten des Spielers nach der gelb-roten Karte verfasst, der die Grundlage dafür ist, dass das Sportgericht überhaupt tätig werden konnte.

15.000 Euro sind als Strafe übrigens absolut lächerlich. Das verdient Gustavo in ca. drei Tagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diewildedreizehn 02.05.2017, 16:30
6. So nicht korrekt

Zitat von widower+2
Die Tatsachenentscheidung war die gelb-rote Karte. Damit war Gustavo bereits vom Platz gestellt und eine rote Karte nicht mehr möglich. Aus diesem Grund hat der Schiedsrichter einen Sonderbericht über das Verhalten des Spielers nach der gelb-roten Karte verfasst, der die Grundlage dafür ist, dass das Sportgericht überhaupt tätig werden konnte. 15.000 Euro sind als Strafe übrigens absolut lächerlich. Das verdient Gustavo in ca. drei Tagen.
Es hätte keine weitere Rote Karte geben können denn Gustavo hatte ja bereits eine solche Karte bekommen. Es gibt keine gelbrote Karte an sich, auch wenn dies immer so benannt wird. Der Spieler erhält zunächst eine Verwarnung und dann, sofern es die zweite im Spiel war, einen ganz normalen Platzverweis. Dieser unterscheidet sich gegenüber anderen Platzverweisen lediglich durch die bereits festgelegte Sperre von 1 Spiel.
Wenn nun der SR einen Zusatzbericht geschrieben hat kann das DFB-Gericht aufgrund dessen ermitteln und ggf. eine weitergehende, zusätzliche Strafe aussprechen - womit ich stark rechne, denn Gustavos Verhalten war einfach ohne Worte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malakowturm 02.05.2017, 16:37
7. Willkürjustiz des DFB ist schädlich für die Kreisligaschiedsrichter

Die Entscheidung des DFB ist reine Wilkür und trägt dazu bei, dass die Schiedrichter auf Kreisligaebene immer mehr zum Freiwild werden. Diese Leute sollten mal selbst ein Spiel z.B im Kreis Essen leiten, um zu sehen wozu ihre erbärmlichen Entscheidungen hinsichtlich der Autorität des Schiedsrichters führen !!
Zudem sollten sich alle namenlosen Abstiegskandidaten ab heute endgültig darüber im Klaren sein, dass sie in Spielen gegen Hamburg, Monsanto 04 und VW den Platz höchstwahrscheinlich nicht mit 11 Spielern verlassen werde können....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madamecurie 02.05.2017, 16:38
8.

Zitat von widower+2
Die Tatsachenentscheidung war die gelb-rote Karte. Damit war Gustavo bereits vom Platz gestellt und eine rote Karte nicht mehr möglich. Aus diesem Grund hat der Schiedsrichter einen Sonderbericht über das Verhalten des Spielers nach der gelb-roten Karte verfasst, der die Grundlage dafür ist, dass das Sportgericht überhaupt tätig werden konnte. 15.000 Euro sind als Strafe übrigens absolut lächerlich. Das verdient Gustavo in ca. drei Tagen.
Das ist so auch nicht richtig.
1) Der Schiedsrichter kann nach dem Regelwerk sehr wohl nach einer gelb-roten Karte für ein weiteres Vergehen des Spielers auch noch glatt rot ziehen. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. In diesem Fall hat es der Schiri nicht getan, weil er den Ausraster von Gustavo wohl nicht schlimm genug für die nächste Strafe bewertet hat, aber er hätte es tun können. Solche Fälle gab es schon.
2) Der Schiedsrichter hat auch keinen gesonderten Bericht geschrieben, sondern das Verhalten des Spielers nur im normalen Spielbericht vermerkt. Das reicht aber für ein Tätigwerden des Sportgerichts aus.
3) Und dann ist es sogar so, dass das Sportgericht die ansonsten automatische Ein-Spiel-Sperre sehr wohl erhöhen kann. Das ist zwar ungewöhnlich, aber möglich. Ist auch schon vorgekommen, jüngst z.B. in Spanien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 02.05.2017, 16:45
9. Korrekt!

Zitat von diewildedreizehn
Es hätte keine weitere Rote Karte geben können denn Gustavo hatte ja bereits eine solche Karte bekommen. Es gibt keine gelbrote Karte an sich, auch wenn dies immer so benannt wird. Der Spieler erhält zunächst eine Verwarnung und dann, sofern es die zweite im Spiel war, einen ganz normalen Platzverweis. Dieser unterscheidet sich gegenüber anderen Platzverweisen lediglich durch die bereits festgelegte Sperre von 1 Spiel. Wenn nun der SR einen Zusatzbericht geschrieben hat kann das DFB-Gericht aufgrund dessen ermitteln und ggf. eine weitergehende, zusätzliche Strafe aussprechen - womit ich stark rechne, denn Gustavos Verhalten war einfach ohne Worte.
So hatte ich das ja auch gemeint, mich nur etwas unpräzise ausgedrückt, da es natürlich keine gelb-rote Karte gibt. Der Kern meiner Antwort auf die Frage eines anderen Foristen war jedoch, das es nach dem bereits erfolgten Platzverweis durch die zweite gelbe Karte und die wegen dieser zweiten gelben Karte folgenden roten Karte keine weitere rote Karte geben konnte, da der Platzverweis erfolgt war.

Wenn Sie meinen Beitrag wirklich gelesen hätten, wüssten Sie zudem, das die zusätzliche Strafe bereits ausgesprochen worden ist und bei lächerlichen 15000 Euro liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4