Forum: Sport
Ausraster gegen Bayern München: Wolfsburg Luiz Gustavo droht längere Sperre
AP

Schlechte Nachricht für Luiz Gustavo: Nach seinem Platzverweis gegen Bayern München hat der DFB ein Ermittlungsverfahren gegen Wolfsburgs Kapitän eröffnet. Grund dafür ist eine versuchte Attacke auf den Schiedsrichter.

Seite 2 von 4
ihatewolf 02.05.2017, 17:02
10.

Diese Szenen werden von Millionen gesehen. Da brauch man sich doch nicht wundern, wenn in unteren Klassen keine Schiris mehr respektiert werden. Gustavo ist in der Zwischenzeit 8-facher Rotsünder und über die Geldstrafe lacht er doch nur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 02.05.2017, 17:05
11. Fingerspitzengefühl

Zitat von ray05
Nun, dem Manne brannten offensichtlich ein paar Hauptsicherungen durch, Kollegen (eigene wie gegnerische), realisierten die Situation und griffen geistesgegenwärtig ein. Gustavo ist Wolfsburgs bester Mann, mehr als ein Leistungsträger; was ihn ereilte, dürfte mit Cäsaren- oder Königskoller gut beschrieben sein. Es sah also demgemäß bedrohlich aus. Ich weiß, auf dem Platz und in der Rechtsprechung danach sind alle Spieler gleich zu behandeln. In diesem Falle sollte das weite Feld des sogenannten Fingerspitzengefühls als einer übergeordneten Verstandnisnahme des Mannes in seiner speziellen Situation greifen. Ein Spiel Sperre wie vorgesehen, hier sollte man nicht ehrgeizigerweise ein Exempel statuieren wollen.
Also ich weiß wirklich nicht, ob hier "Fingerspitzengefühl" richtig wäre. Es müssen ja des Öfteren Spieler zurückgehalten werden, wenn sie die Contenance verlieren. In diesem Falle hatte ich aber wirklich den Eindruck, dass Gustavo dem Schiri ernsthaft ans Leder wollte, das sah wirklich gefährlich aus. Es kann nach meinem Gerechtigkeitsempfinden kein Maßstab sein, ob der Spieler nun besonders gut ist oder nicht. Hier ganz konkret war er jedenfalls nicht besonders gut sondern eher besonders unbeherrscht.

Den anderen Foristen noch vielen Dank für die Erläuterungen zum Regelwerk!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madamecurie 02.05.2017, 17:12
12. Nö, nicht korrekt

Zitat von widower+2
So hatte ich das ja auch gemeint, mich nur etwas unpräzise ausgedrückt, da es natürlich keine gelb-rote Karte gibt. Der Kern meiner Antwort auf die Frage eines anderen Foristen war jedoch, das es nach dem bereits erfolgten Platzverweis durch die zweite gelbe Karte und die wegen dieser zweiten gelben Karte folgenden roten Karte keine weitere rote Karte geben konnte, da der Platzverweis erfolgt war. Wenn Sie meinen Beitrag wirklich gelesen hätten, wüssten Sie zudem, das die zusätzliche Strafe bereits ausgesprochen worden ist und bei lächerlichen 15000 Euro liegt.
Ihre Idee, gelb-rot sei automatisch auch ein glatt rot wird auch durch Wiederholung nicht richtiger.
Nach einer gelb-roten (korrekt nach der zweiten gelben) kann auch noch eine glatt rote folgen. Ist halt so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 02.05.2017, 17:27
13. Wirklich?

Zitat von madamecurie
Ihre Idee, gelb-rot sei automatisch auch ein glatt rot wird auch durch Wiederholung nicht richtiger. Nach einer gelb-roten (korrekt nach der zweiten gelben) kann auch noch eine glatt rote folgen. Ist halt so.
Ich habe nie behauptet, dass die nach der zweiten gelben Karte gezeigte rote Karte "glatt rot" entspricht. Ich bezweifle aber nach wie vor, dass der Schiedsrichter (wie von ihnen behauptet) "gelb-rot" (Rot nach der zweiten gelben Karte in einem Spiel) und danach noch "glatt rot" zeigen kann. Haben Sie dafür irgendeine Quelle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madamecurie 02.05.2017, 17:44
14.

Zitat von Pless1
Also ich weiß wirklich nicht, ob hier "Fingerspitzengefühl" richtig wäre. Es müssen ja des Öfteren Spieler zurückgehalten werden, wenn sie die Contenance verlieren. In diesem Falle hatte ich aber wirklich den Eindruck, dass Gustavo dem Schiri ernsthaft ans Leder wollte, das sah wirklich gefährlich aus. Es kann nach meinem Gerechtigkeitsempfinden kein Maßstab sein, ob der Spieler nun besonders gut ist oder nicht. Hier ganz konkret war er jedenfalls nicht besonders gut sondern eher besonders unbeherrscht. Den anderen Foristen noch vielen Dank für die Erläuterungen zum Regelwerk!
Sie haben den springenden Punkt benannt: der wollte dem Schiri ernsthaft ans Leder. Und deswegen war es die falsche Entscheidung von Felix Zwayer, "wegzusehen"und nicht noch die rote Karte zu zeigen. Das wäre wohl angemessen gewesen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 02.05.2017, 17:51
15. Kein gutes Urteil

Ja klar, Gustavo bekam Gelb-Rot und damit mit "normalen" Maßstäben ein Spiel Sperre. Was aber die meisten übersehen ist, dass L.Gustavo am Samstag zum ""8 X" vom Platz ging und damit mit J.Jeremies auf absoluter Augenhöhe ist!! Liebe Leute, Gustavo hat damit mit einem der größten Treter der BuLi gleichgezogen und hier wird davon schwadroniert, dass alles ok ist? Ist es eben nicht. Wenn jemand permanent so oft vom Platz gestellt wird, dann muss das auch in der Potenz bewertet werden, eben so, wie jetzt ja auch mehrere gelbe Karten zu immer früheren Spielpausen führen. Guckt mal, was z.B. ein P.Lahm da aufweist obwohl der XXX- BuLi-Spiele in exponierter Stellung auf dem Buckel hat. Und ein Gustavo holt sich mindestens einmal im Jahr eine Rote und bekommt dennoch nur 1 Spiel Sperre? Wer diese Szene "live" gesehen hat, kommt aus dem Staunen kaum heraus. Ich war mir sicher, dass der diese Saison kein Spiel mehr bestreiten darf, so wie der auf dem Platz ausgeflippt ist. Glücklicherweise waren mind. 8 Spieler zwischen ihm und Zwayer, aber wer so agressiv auftretet, kann niemals nur mit einem Spiel Sperre davon kommen. Ein wirklich schlechtes Urteil vom DFB und unsere Jugendspieler haben mal wieder ein gutes Beispiel zu sehen bekommen, wie man mit Schiedsrichtern umgehen kann, wenn man mit seinen Entscheidungen nicht einverstanden ist. Fehlt dann nur noch der stolze Papa, der den Sohnemann beim Prügeln herzhaft unterstützt......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 02.05.2017, 17:54
16. Ergänzung

Der Schiedsrichterlehrwart des Niedersächsischen Fußballverbands hat mal auf die Frage, ob "glatt rot" nach "gelb-rot" noch möglich sei, abschlägig geantwortet. (http://www.ubbo-voss-sr-lehrarbeit.de/forum/viewThread.php?threadID=167&topicID=2&forumname=Fu ßballregeln&topicname=Fußballregeln&threadsubject= Rote Karte nach Gelb/Rot ).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madamecurie 02.05.2017, 18:09
17.

Zitat von widower+2
Ich habe nie behauptet, dass die nach der zweiten gelben Karte gezeigte rote Karte "glatt rot" entspricht. Ich bezweifle aber nach wie vor, dass der Schiedsrichter (wie von ihnen behauptet) "gelb-rot" (Rot nach der zweiten gelben Karte in einem Spiel) und danach noch "glatt rot" zeigen kann. Haben Sie dafür irgendeine Quelle?
Ja, das Regelwerk. Und meinen Sohn, der ist Schiedsrichter....
Ist übrigens auch schon so vorgekommen in der Bundesliga, also rote Karte nach gelb-roter Karte.

Überlegen Sie doch mal die Unlogik in Ihrer Idee: wenn das stimmen würde, wäre ein Spieler nach einer gelb-roten Karte gewissermaßen ja "vogelfrei", denn er könnte sich damit rausreden, er sei ja schon vom Platz geflogen. Was soll den Ihrer Meinung nach passieren, wenn der Spieler nach gelb-rot noch eine echte Tätlichkeit begeht? Das darf der Schiri dann nicht mehr bestrafen? Die höchstmögliche Strafe, also glatt rot, kann immer ausgesprochen werden. Der Unterschied ist deshalb wichtig, eben weil bei gelb-rot das Strafmaß im Prinzip ja feststeht, bei rot es aber immer zu einer individuellen Bewertung kommt!

P.S. vielleicht hilft noch folgendes: solche Spielstrafen können sogar noch nach dem Spiel, z.B. Im Kabinengang ausgesprochen werden. Auch das ist dann unabhängig davon, was vorher auf dem Platz geschah. Die Grenze ist lediglich: es kann natürlich keine zweite rote Karte geben.

PP.S. Noch ne Quelle: einer der Kommentatoren auf Sky, der auch sagte, " da hat der Gustavo aber Glück gehabt, dass er nicht noch glatt rot gesehen hat" Nehmen wir mal an, der gute Mann kennt die Regeln auch....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 02.05.2017, 18:10
18. Nein!

Zitat von madamecurie
Sie haben den springenden Punkt benannt: der wollte dem Schiri ernsthaft ans Leder. Und deswegen war es die falsche Entscheidung von Felix Zwayer, "wegzusehen"und nicht noch die rote Karte zu zeigen. Das wäre wohl angemessen gewesen....
Wie bereits ausgeführt, konnte Zwayer gar nicht mehr die rote Karte zeigen. Das wäre ein Regelverstoß gewesen. Den Beleg dafür, dass das möglich gewesen wäre, sind Sie bisher schuldig geblieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 02.05.2017, 18:26
19. Eben nicht!

Zitat von madamecurie
Ja, das Regelwerk. Und meinen Sohn, der ist Schiedsrichter.... Ist übrigens auch schon so vorgekommen in der Bundesliga, also rote Karte nach gelb-roter Karte. Überlegen Sie doch mal die Unlogik in Ihrer Idee: wenn das stimmen würde, wäre ein Spieler nach einer gelb-roten Karte gewissermaßen ja "vogelfrei", denn er könnte sich damit rausreden, er sei ja schon vom Platz geflogen. Was soll den Ihrer Meinung nach passieren, wenn der Spieler nach gelb-rot noch eine echte Tätlichkeit begeht? Das darf der Schiri dann nicht mehr bestrafen? Die höchstmögliche Strafe, also glatt rot, kann immer ausgesprochen werden.
Wann ist das bitte schön vorgekommen? Das wäre ein glatter Regelverstoß! Und natürlich wäre der Spieler nicht "vogelfrei" und darf danach nicht ungestraft rumrandalieren. Dem Schiedsrichter bleibt in diesem Fall aber nur, den bereits ausgesprochenen Platzverweis (gelb/rot) durchzusetzen und dann das danach erfolgte regel- und/oder sportwidrige Verhalten im Spielbericht zu vermerken, woraufhin die Sportgerichte tätig werden und eine entsprechende Bestrafung verhängen können.

Sie liegen schlicht falsch. Fragen Sie Ihren Sohn doch mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4