Forum: Sport
Ausschreitung bei Relegation: DFB-Gericht verschiebt Urteil zu Düsseldorfer Chaosspie
DPA

Rund sieben Stunden lang wurde verhandelt, etliche Zeugen kamen zu Wort. Dennoch hat das DFB-Sportgericht kein Urteil über den Berliner Protest gegen das Skandalspiel von Düsseldorf gefällt. Ausgiebig schilderte Schiedsrichter Stark wie er von Hertha-Spielern attackiert wurde.

Seite 23 von 33
WolfgangCzolbe 19.05.2012, 12:16
220. optional

Neuansetzung oder nicht: auf jeden Fall müßte der Fortuna eine Platzsperre für die nächste Saison auferlegt werden-wie dem FC St. Pauli nach dem Bierbecherwurf am 1.4.2011.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nr43587 19.05.2012, 12:21
221. ...

Zitat von kone
Mit den Einlassungen des DFB-Chefanklägers Nachreiner, wonach er in den Umständen des Spiels KEINEN NACHTEIL für Hertha BSC erkennen könne - nach den TV-Bildern m.E. eine unhaltbare Position -
Relegationsspiel 15.05.2012
Welcher Nachteil sollte Hertha entstanden sein? Im Gegenteil, nachdem Herthas Fans brennende Gegenstände geworfen haben, wurde das Spiel nicht abgebrochen. Ein Vorteil für Hertha.
Hertha bekam nach der Unterbrechung 95 Sekunden, obwohl vor der Unterbrechung nur noch 65 übrig waren. Ein weiterer Vorteil für Hertha.

Zitat von kone
So gesehen ist der DFB in diesem Verfahren PARTEI und richterliche Instanz in einem, obwohl ich NICHT annehme, daß speziell Fortuna Düsseldorf bevorteilt, und Berlin benachteiligt werden soll.
Parteiisch sind Sie als Hertha-Sympathisant.

Zitat von kone
Aber schon die zeitliche Abfolge der Nachrichten, mit dem Höhepunkt von Starks gestriger Darstellung von Angriffen der Hertha-Spieler gegen ihn, erscheint merkwürdig.
Damit hat doch der DFB nichts zu tun. Erstens ist es die Verhandlung eines unabhängigen Gerichts unter Vorsitz eines Richters. Zweitens haben weder das Gericht noch der DFB Einfluss darauf, was die Medium in den Nachrichten aus dieser Verhandlung bringen.

Zitat von kone
Sie hatte offensichtlich zum Ziel, das eigentliche Thema des Berliner Protestes - die irregulären Verhältnisse gegen Ende des Spiels - AM VERHANDLUNGSTAG aus dem öffentlichen Fokus zu nehmen.
Wie gesagt, weder DFB noch Gericht haben Einfluss darauf. Allerdings wird das Schmierentheater deutlich, welches Hertha unter Leitung ihres Winkeladvokaten aufführt.
Wenn Hertha die Irregularität hauptsächlich mit dem Argument "Todesangst" (die erst 10 Minuten nach Beginn der Unterbrechung im Moment der Beorderung in die Kabine durch den Winkeladvokaten begonnen haben kann) zu stützen versucht, muss sie sich gefallen lassen, dass man dieses Kartenhaus zusammenfallen lässt, weil zu Tode Verängstigte den Schiedsrichter nicht in den Nacken schlagen und übel beleidigen.

Zitat von kone
Ich habe durchaus Verständnis für Hertha BSC, daß sie die Erstklassigkeit unter diesen Umständen nicht einfach "abschenken" wollen!
Ein Wiederholungsspiel müsste natürlich ohne den gesperrten Schiedsrichterschläger, die gesperrten Schiedsrichterbeleidiger und
den mit gelb-rot vom Platz geflogenen Tunesier stattfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nr43587 19.05.2012, 12:25
222. ...

Zitat von Ignorant00
Wenn Ausschreitungen zu Widerholungsspielen führen, dann wird es künftig eher mehr, denn weniger Ausschreitungen geben. Es sind halt oft nicht die einfachen Lösungen!
Genauso ist es. Ein Wiederholungsspiel wär die Belohnung für das Werfen von brennenden Gegenständen durch die Hertha-"Fans".
Düsseldorf könnte genauso gut argumentieren, dass sie durch diese insgesamt 7minüten Unterbrechungen aus dem Tritt gekommen sind und sich das 2:2 eingefangen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nr43587 19.05.2012, 12:27
223. ...

Zitat von Ignorant00
Nein, direkt nach dem Spiel wurde vor allem die zu kurze Nachspielzeit kritisiert! Warum sonst auch hätten Sie ihn als feige beschimpfen sollen? Wenn er feige gewesen wäre, dann wäre er ja in der Kabine geblieben und hätte das Spiel von dort für beendet erklärt?
Herr Stark hat 90 Sekunden Restspielzeit angekündigt, 95 Sekunden spielen lassen. Vor der Unterbrechung waren noch 65 Sekunden übrig. Alles korrekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beerwurtz 19.05.2012, 12:28
224.

Zitat von alexbln
wenn herr stark das behauptet muß es noch lange nocht stimmen. laut hertha boss ist der spieler gestolpert. und nun -aussage gegen aussage. und wenn man zugrunde legt, das herr stark an anderer stelle schon die unwahrheit gesagt hat, ist das nicht gerade förderlich für seine glaubwürdigkeit. herr stark betätigt sich auch als hobbypsychologe und unterstellt hertha-spieler hätte keine angst gehabt, ob sie es so geäußert haben. damit entpuppt sich der mann als völlig ungeeignet als spielleiter.
Belegen Sie doch einmal Ihre Behauptungen. Herr Gegenbauer, der Hertha Boss, hat bis zum Schlusswort um 20.10 Uhr garnichts gesagt in der Verhandlung (gem. dem Live-Ticker).

Also nun mal Butter bei de Fische: Welcher Spieler oder Verantwortlicher hat ggü. dem Schiriteam etwas von Angst geäußert? Name und Uhrzeit aus dem Verhandlungsprotokoll bitte. Wann hat Herr Gegenbauer geäußert das dies das abfangen eines Sturzes war? Uhrzeit der Aussage reicht, dann seh ich nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nr43587 19.05.2012, 12:29
225. ...

Zitat von alexbln
ausschreitungen -spielfeldstürmungen führen in der regel dazu, das die mannschaft deren fans sowas machen , das spiel am grünen tisch verliert. insofern gibt es keine motivation spieldfelder zu stürmen, wenn der dfb endlich mal recht sprechen würde.
Angefangen haben die Hertha-"Fans". Wie schon Mitforisten schrieben, Abbruch und Wertung für Fortuna. Wenn schon denn schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capro66 19.05.2012, 12:33
226. stellt euch mal vor ....

stellt euch mal vor , am letzten spieltag spiel schalke vs dortmund und bayern auswärts in hamburg . dortmund muss gewinnen ( 1:0 reicht , da bessere tordifferenz ) und bayern muss verlieren damit dortmund deutscher meister wird . in hamburg steht es kurz vor dem ende 3.0 für hamburg und in schalke 1:1 . dortmund ist in den letzten min drückend überlegen und jede sek könnte das 1:2 fallen . da wie jeder weiss schalke die dortmunder nicht mag ( umgekehrt genauso ) laufen 3 min vor schluss schalker fans auf das spielfeld und erzwingen eine 20 minütige spielunterbrechung . danach wird das spiel nochmal für 2 min angepfiffen und dortmund kann nun den gleichen druck nicht mehr aufbauen . damit ist bayern deutscher meister .
nun würde ich gern die reaktionen euch hier sehen . alle die jetzt schreiben das dieses spiel zwischen ddorf und hertha regulär zu ende gegangen ist würden hier genau das gegenteil behaupten . und das ist es . das spiel war irregulär und muss wiederholt werden .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gtapken 19.05.2012, 12:33
227. Seine Glaubwürdigkeit kann man nur einmal verlieren...

das haben die Hertha-Verantwortlichen und Spieler bereits getan. Die erste Lügengeschichte, "man hätte nur weitergespielt, um ein Blutbad zu verhindern..." wurde bereits im Morgenmagazin am nächsten morgen verbereitet. "Die Polizei hätte auf ein Weiterspielen gedrängt..." ist der nächste Kracher einer exklusiven Wahrheitsfindung. Gestandene Männer weinen über die Zustände im Stadion, aber nicht über den Abstieg. Der schwule Bürgermeister fordert ein Wiederholungsspiel.. Die Hertha-Bande ist eine übelste demagogentruppe. Die Attacke auf den Schiedsrichter mit einem Stolperer wegreden zu wollen, ist ein weiter Schachzug, der die Dreistigkeit dieser unsympathischen Nichtsnutzer demonstriert.Vielleicht wird für die Beleidigungen der Spieler Lell, Mijatovic und Kraft als nächste Ausrede das Tourette-Syndrom herangezigen... Hertha hat im bezahlten Fussball absolut Nichts verloren. Ich hoffe, dass dieser Lügenverein bald den weg in die Niederungen des Amateurfussballs antreten muss, um den gebotenen Demut zu lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaliballer 19.05.2012, 12:34
228.

[QUOTE=Klaus.Freitag;10210359]

"Stark hätte das Spiel schon dann abbrechen müssen, als Zuschauer sich im Innenraum des Stadions und nicht mehr auf ihren Plätzen befanden. Zumindest hätte er da schon unterbrechen und für Ordnung sorgen müssen.

Insofern hat Stark in erheblichem schwerwiegendem Maße versagt."

Sehr richtig. Und dann: " ausgiebig schilderte Schiedsrichter Stark, wieer von Hertha-Spielern attackiert wurde." Keine Frage, die müssen bestraft werden, aber das war doch erst nach Spielende; da habe ich doch den Eindruck, hier lenkt einer ab oder ist befangen, wenn er sich damitso ausgiebig befasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nr43587 19.05.2012, 12:36
229. ...

Zitat von manitoba
...keine Ahnung, davon aber verdammt viel. Der DFB ist in diesem Verfahren natürlich Partei, nämlich die beklagte. Das Gericht heißt zwar DFB-Schiedsgericht, ist als solches aber unabhängig besetzt, nicht mit Verbandsangestellten, sondern mit echten Richtern. Hans Lorenz ist im Hauptberuf Vorsitzender Richter am Landgericht Mainz. Da laut FIFA-Statuten Fernsehbilder bei Einsprüchen gegen Spielwertungen als Beweismittel nicht zulässig sind, kann sich das Gericht nur auf die mündlichen Angaben der Beteiligten stützen. Daraus ergibt sich logisch, dass der Spielleiter, hier also Schiri Stark, ein wichtiger - wenn nicht der wichtigste - Zeuge ist. In seiner Verantwortung lag schließlich die Entscheidung, ob das Spiel abgebrochen oder - wie geschehen - nur unterbrochen wird. Mit ein wenig Mühe hätten Sie sich diese Kenntnisse selbst erarbeiten können. Vermutlich lag es aber nicht in Ihrem Interesse, mit Sachkenntnis zu glänzen.
Danke für die Erläuterung. Warum die FIFA Fernsehbilder nicht zulässt, bleibt wohl für immer ihr Geheimnis.
Es ist auch absurd, da man davon ausgehen muss, dass der Richter kein Mönch ist und auch Nachrichten schaut. Somit hat er zumindest teilweise Fernsehbilder gesehen.
Das Argument "Todesangst" ist ja vom Tisch. Das Argument "normale Angst" ist lächerlich. Bleibt nur noch das Argument Zuschauer auf dem Platz. Ohne Fernsehbilder könnten ja alle mit Düsseldorf sympathisierenden Augenzeugen (die weit überwiegende Mehrheit= sagen "Also ich hab keine gesehen".
Berliner Schmierentheater.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 33