Forum: Sport
Ausschreitungen im Relegationsspiel: DFB ermittelt gegen Waldhof Mannheim
Getty Images

Mannheim hat den Aufstieg in die dritte Liga erneut verpasst. Nun droht dem Klub auch noch eine empfindliche Strafe. Der DFB-Kontrollausschuss kündigte nach dem Spielabbruch in der Relegation Ermittlungen an.

Seite 1 von 2
ptb29 28.05.2018, 10:49
1. Es wird eine milde Strafe geben.

Es handelt sich ja nicht um Dynamo Dresden, Cottbus oder Rostock.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vancouverona 28.05.2018, 11:06
2. Das sind keine Fans

Das sind Terroristen.
Die Mannheimer Ultras haben ihrer eigenen Mannschaft, dem Fußball und letztlich auch sich selbst geschadet.
Lebenslanges Stadionverbot und Schadenersatz für die zerstörten Gegenstände im Stadion ist noch zu wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ympertrymon 28.05.2018, 11:08
3. Bin gespannt ...

... auf die Ermittlungsergebnisse. Offenbar gibt es die Probleme mit den Mannheimer Ultras (so wie ich das verschiedenen Kommentaren und Meldungen entnommen habe, Polizeihubschrauber und Hochsicherheitsspiele z.B. gegen Offenbach u.ä. – ernsthaft?) ja durchaus häufiger. Angesichts dessen ist es aus meiner Sicht grob fahrlässig, ein solches Grillfest im Stadion zuzulassen und die Fans nicht vor dem Spiel gründlichst abzutasten und zu durchsuchen. Ich sehe hier derzeit eine massive Mitschuld beim Verein, der entsprechend harte Konsequenzen haben muss. Es werden friedliche Fußballfans, Spieler, Ordner und Polizisten gefährdet. Wie wäre es bspw. mit Lizenzentzug für die 4. Liga? Vielleicht verstehen das die Ultras, wenn "ihr Verein" wegen ihrem eigenen Verhalten (plus Unfähigkeit des Vereins, für angemessene Sicherheit zu sorgen) absteigt. Und dann aber bitte auch alle deutlich sagen und dazu stehen, dass die Ultras dafür verantwortlich sind (bedeutet natürlich, dass sich Waldhof auch deutlich von diesen Fangruppen distanzieren müsste ...).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M___K 28.05.2018, 11:09
4. Sicherheitsfirma - was macht die eigentlich?

Bei solchen Problemen stellt sich die Frage nach der Rolle der Sicherheitsfirma. Der SV Waldhof und die Stadt Mannheim wären gut beraten, die Securityleute - die sicherlich die normalen Besucher 'gefilzt' haben - sehr genau zu prüfen. Wozu braucht man überhaupt eine Sicherheitsfirma, wenn sogar Gästefans ganze Arsenale an Feuerwerkskörpern (ggf. sogar mehr??) ins Stadion schmuggeln können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xireney 28.05.2018, 11:20
5. Unsinn der Relegation = Folge der Profitgier des DFB/DFL

So ein Zustand liegt neben der Gewaltbereitschaft der Fans, die zu bestrafen ist, aber auch und vor allen Dingen an der Profitgiert des DFB/der DFL. Durch die Einführung der Relegation zwischen erster/zweiter/dritter/Regionalliga wird eine bewusste Zuspitzung der Dramatik am Ende der Saison gesucht, um durch zusätzliche Spiele., zusätzliche Fernsehübertragung noch einmal Kasse zu machen. Dass gerade aus Sicht der Tabellendritten der 2. und 3. Liga sowie der "MEISTER" (also Punktbesten) der Regionalligen sowie der jeweiligen unterstützenden Fans nach einer starken Saison mit 34+ Spielen dann noch einmal 2 Spiele über Wohl und Wehe entscheiden, führt automatisch zu Frust bei den Fans da die ganze Saisonleistung für die Katz sein kann . Insbesondere dann wenn "höherklassige" Gurkentruppen wie Wolfsburg. HSV etc dadurch auch noch geschützt werden. Von daher bewusste Inkaufnahme einer Eskalation seitens DFB/L und daher sollten auch die Polizeieinsätze hier voll in Rechnung gestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wokri 28.05.2018, 11:25
6. Der Verein

Mannheim muss hart bestraft werden, ähnlich wie Dynamo vom Spielbetrieb ausgeschlossen werden. Weder gab es eine Sicherheitszone noch wurde vernünftig Kontrolliert. Im Gegenteil in Mannheim gibt es einen Container der unter der Verwaltung der Mannheimer Ultras steht hier haben nur diese die Schlüssel. Es gibt nichtmal ein Statement auf der SVW Homepage wo sich der Verein von dem Krawall distanziert, im Gegenteil es wird verharmlost wo es nur geht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulfilas72 28.05.2018, 11:49
7.

Zitat von xireney
So ein Zustand liegt neben der Gewaltbereitschaft der Fans, die zu bestrafen ist, aber auch und vor allen Dingen an der Profitgiert des DFB/der DFL. Durch die Einführung der Relegation zwischen erster/zweiter/dritter/Regionalliga wird eine bewusste Zuspitzung der Dramatik am Ende der Saison gesucht, um durch zusätzliche Spiele., zusätzliche Fernsehübertragung noch einmal Kasse zu machen. Dass gerade aus Sicht der Tabellendritten der 2. und 3. Liga sowie der "MEISTER" (also Punktbesten) der Regionalligen sowie der jeweiligen unterstützenden Fans nach einer starken Saison mit 34+ Spielen dann noch einmal 2 Spiele über Wohl und Wehe entscheiden, führt automatisch zu Frust bei den Fans da die ganze Saisonleistung für die Katz sein kann . Insbesondere dann wenn "höherklassige" Gurkentruppen wie Wolfsburg. HSV etc dadurch auch noch geschützt werden. Von daher bewusste Inkaufnahme einer Eskalation seitens DFB/L und daher sollten auch die Polizeieinsätze hier voll in Rechnung gestellt werden.
Da die Aufsteiger in die 3. Liga aus 5 Regionalligen ermittelt werden passt dieser Vergleich nicht ganz. Für die Relegation zwischen den 3 Bundesligen gebe ich ihnen Recht, aber hier ging es allein um den Aufstieg aus den Regionalligen in die 3. Bundesliga. Und da sind die Aufstiegchancen für 5 Ligen auf die 3 Plätze der Absteiger entsprechend begrenzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Realist111 28.05.2018, 12:05
8. Dummes Zeug!

Zitat von xireney
So ein Zustand liegt neben der Gewaltbereitschaft der Fans, die zu bestrafen ist, aber auch und vor allen Dingen an der Profitgiert des DFB/der DFL. Durch die Einführung der Relegation zwischen erster/zweiter/dritter/Regionalliga wird eine bewusste Zuspitzung der Dramatik am Ende der Saison gesucht, um durch zusätzliche Spiele., zusätzliche Fernsehübertragung noch einmal Kasse zu machen. Dass gerade aus Sicht der Tabellendritten der 2. und 3. Liga sowie der "MEISTER" (also Punktbesten) der Regionalligen sowie der jeweiligen unterstützenden Fans nach einer starken Saison mit 34+ Spielen dann noch einmal 2 Spiele über Wohl und Wehe entscheiden, führt automatisch zu Frust bei den Fans da die ganze Saisonleistung für die Katz sein kann . Insbesondere dann wenn "höherklassige" Gurkentruppen wie Wolfsburg. HSV etc dadurch auch noch geschützt werden. Von daher bewusste Inkaufnahme einer Eskalation seitens DFB/L und daher sollten auch die Polizeieinsätze hier voll in Rechnung gestellt werden.
Was hat "Frust bei den Fans" mit kriminellem Verhalten zu tun?

Es ist unerträglich, wenn diesen wenigen, in diesem Fall etwa 20 Pyromanen im Stadion rechtsfreie Räume zugestanden werden und wenn man diese Kriminellen anschließend auch noch als "Fans" eines Fußballteams bezeichnet.
Hier versagen viele - angefangen vom Verein Waldhof, der den so genannten "Ultras" das Stadiongelände am Abend vor dem Spiel als Grillwiese zur Verfügung stellt bis hin zur Polizei, die schon bei einer solch kleinen Tätergruppe - angeblich aus Gründen der Deeskalation - die Segel streicht und so dem Ganzen noch Vorschub leistet.

Andernorts kommt kein von der Politesse erwischter Parksünder ohne Geldstrafe davon und in diesen deutlich schwerwiegenderen Fällen lässt man die Chaoten gewähren. Ich würde gerne wissen, wie lange deren Arbeitgeber das mitmachten, wenn diese Leute bei der Gelegenheit mal für 3, 4, 5 Tage in Gewahrsam genommen und deshalb nach dem Spiel tagelang nicht am Arbeitsplatz erscheinen würden. Vielleicht wäre das ein heilsames Beispiel für alle anderen "Artgenossen" ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 28.05.2018, 12:25
9.

Diese Sippenhaft verstehe ich einfach nicht. Ja, man sollte gegen die Täter vorgehen - aus meiner Sicht auch in einer Weise, die denen den Spaß verdirbt. Aber was sollen die Strafen gegen die Klubs ? Was können die schon groß machen ? Wenn sie sich Versäumnisse leisten, also z.B. die Einlaßkontrolle nicht korrekt ist - OK. Andererseits gehe ich u.a. deshalb zu vielen Veranstaltungen nicht hin, denn ich finde es einfach nicht akzeptabel durchsucht zu werden wie ein Verbrecher. Irgendwie finde ich das ganze Strafkonzept fragwürdig. Es löst ja auch ganz offensichtlich das Problem nicht. Die Gesellschaft gibt Unsummen für den Schutz aus und dennoch sind dann 45 Leute verletzt. Da ist doch was am Konzept falsch. Man sollte mal analysieren, wie diese Typen ticken und worauf sie wirklich keinen Bock haben. Dazu muß man sie dann verurteilen - 10 Jahre Helfer in der Pathologie sollten reichen, oder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2