Forum: Sport
Aussortierter Weltmeister: Hummels zeigt Verständnis für Bundestrainer Löw
Andreas Gebert / REUTERS

Drei Wochen nach seiner Ausbootung bei der Nationalelf macht der Bayern-Profi dem Bundestrainer keine Vorwürfe mehr: "Den perfekten Weg konnte Jogi Löw nicht finden", sagte er und hofft weiter auf ein Comeback.

Seite 1 von 2
Mr T 27.03.2019, 11:34
1.

Gilt wohl fuer all, dass man seinen Kommnetar erst nach 2 Tagen und ein,zweimal ueberschlalfen per Twitter (oder als Beitrag im SPON Forum) losschicken sollte....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 27.03.2019, 11:36
2. Gut so

Ich fürchte, Rüdiger wird das Niveau der alten "Innen" nicht erreichen können. Ist ja auch nicht mehr 20...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hpampel 27.03.2019, 11:53
3. Und nun?

Wohin soll denn jetzt der FCB und seine Anhänger mit der ganzen Empörung? Diese unfassbare miese Art und Weise des Rauswurfs. Diese geradezu geisteskranke Missachtung des Rekordmeisters. Diese, ja, Aushöhlung des Grundgesetzes Artikel 1? Und jetzt? Och, war gar nicht so schlimm Jogi, alles bestens, komm gibt noch ein Bier. Is klar Mats.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timtom2222 27.03.2019, 11:55
4.

Wenn er auf ein Comeback hofft, gibt es ja kaum eine andere Möglichkeit als die gewählte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theinvisibleone 27.03.2019, 12:03
5. Zenit überschritten

Hummels hat eben, wie z.B. Boateng auch, den Leistungshöhepunkt seiner Karriere bereits überschritten. Und wenn wir ehrlich sind, waren die Leistungen der beiden auch bei Bayern zuletzt oftmals sehr unglücklich. Ich bin dennoch weiterhin der Überzeugung dass sich der deutsche Fußball nach der Schmach in Russland auch von oben herab hätte erneuern müssen (Löw, Bierhoff, Grindel).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thormueller 27.03.2019, 12:11
6. Es hummelt ... schon wieder.

Es gibt wenige Fußballer deren Image sich im Laufe ihrer Karriere ähnlich fatal entwickelte wie das von Mats Hummels. Vom aufgeweckt-frechen Youngster unter Jürgen Klopp, zum selbstverliebt-aufgeblasenen Dampfplauderer mit mangelhafter Selbstreflektion im Süden der Republik. Der in Bergisch-Gladbach als Sohn westfälischer Eltern geborene Ur-Bayer ist dahingehend ein absolutes Phänomen.

Das Elend begann mit seinen Statements zum Transfer von Mario Götze zu Bayern München. Und seither quatscht sich Hummels nicht nur in jedermanns Bewusstsein, sondern regelmäßig um Kopf und Kragen. Beispielhaft dafür sind seine hochnotpeinlichen Aussagen nach der Auswärtsniederlage in Dortmund, als der ballführende Jadon Sancho ihn in einem Sprintduell der Lächerlichkeit preisgab.

Hummels ist ein Narzisst. Das ihn die Degradierung durch den Bundestrainer außergewöhnlich schmerzt ist somit kein Wunder.

Er täte gut daran die Entscheidung nun hinzunehmen und nicht weiter zu kommentieren. Überhaupt sollte er Mikrofone meiden. Denn weniger ist manchmal mehr und gar nicht demnach richtig viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon1899 27.03.2019, 12:22
7.

Find ich ok von Hummels. Löw ist zu ihm gekommen. Er ist natürlich enttäuscht. Wäre ja auch seltsam wenn nicht. Mit etwas Abstand äußert man sich meist vernünftiger. Sieht man hier ziemlich gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mars55 27.03.2019, 12:39
8. Ich finde diese Relativierung

Ich finde diese Relativierung und besonnere Betrachtung der ganzen Angelegenheit durch Hummels richtig und bemerkenswert.
Meine Güte, dass sind auch alles nur Menschen, trotz deren Millionen Gehälter und dem öffentlichen Rampenlicht.
Ich fand, dass Löw eigentlich alles richtig gemacht hat bei Hummels, Müller und Boateng.
Ich fand, die Reaktionen der betroffenen Spieler auch normal aus der Entäuschung heraus.
Umso bemerkenswerter jetzt diese Besinnung von Hummels. Von mir gibt es da einen Daumen hoch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopi4 27.03.2019, 12:56
9.

Leider werden wir es nie erfahren: wie verständnisvoll wäre seine Reaktion ausgefallen wenn die NM auch ohne ihn in Holland 0:3 unter die Räder gekommen wäre....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2