Forum: Sport
Australian Open: Kerber besiegt Keys in 51 Minuten - und steht im Halbfinale
DPA

6:1, 6:2 - und das in 51 Minuten: Angelique Kerber hat nach einem Sieg gegen Madison Keys das Halbfinale der Australian Open erreicht. Die Deutsche rückt wieder in die Top Ten der Weltrangliste vor.

Seite 1 von 3
jean-baptiste-perrier 24.01.2018, 03:39
1.

Von den jetzt noch vier möglichen Gegnerinnen im Halbfinale (Halep oder Pliskova) und im möglichen Finale (Wozniacki oder Mertens) macht mir persönlich nur eine wirklich große Sorgen. Sollte Elise Mertens ins Finale kommen und ihre jugendliche Unbeschwertheit behalten, dann könnte es sehr eng werden. Kerber hat beim Hopman Cup gegen Mertens zwar gewonnen, man sollte dies jedoch nicht überbewerten (man denke an die WTA Championships 2016 und Domenica Cibulkova!). Karolina Pliskova, Wozniacki und Halep sehe ich in der Reihenfolge als weniger bedrohlich als Mertens. Eure Einschätzung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alaba27 24.01.2018, 04:03
2. Hut ab !

Nachdem ich sie das ganze letzte Jahr als "Eintags-" oder "Zufalls-Nummer-1" verspottet habe, die nur von der schwachen Damenkonkurrenz profitiert hat, kann ich mich nur wundern. Mit einem solchen Comeback hätte ich nie und nimmer gerechnet. Was war denn da los ? Umso mehr freut es mich für sie, dass die offensichtliche Blockade weg ist - woher auch immer sie kam und warum auch immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 24.01.2018, 07:39
3. Starke Leistung

Das war ein sehr starkes Spiel, hoffentlich kann sie diese Form noch ein wenig konservieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zaunreiter35 24.01.2018, 08:39
4. Hervorragend!

Wim, der Tennis-Flüsterer. Der hat Angie wieder in die richtige Spur gebracht und auch so eingestellt, dass sie gegen eine Keys gewinnen konnte. Gut, von der habe ich nur das Spiel gegen Garcia gesehen. Da fand ich sie nicht so überragend, aber das lag auch an der Französin.
Da ja mittlerweile mit Halep statt Pliskova die Gegnerin feststeht, habe ich keine Sorgen um einen Finaleinzug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sischwiesisch 24.01.2018, 08:48
5. Tja

Zitat von alaba27
Nachdem ich sie das ganze letzte Jahr als "Eintags-" oder "Zufalls-Nummer-1" verspottet habe, die nur von der schwachen Damenkonkurrenz profitiert hat, kann ich mich nur wundern. Mit einem solchen Comeback hätte ich nie und nimmer gerechnet. Was war denn da los ? Umso mehr freut es mich für sie, dass die offensichtliche Blockade weg ist - woher auch immer sie kam und warum auch immer.
Wenn man das im Sport immer wüßte. Der Kopf macht eben viel aus und entscheidet die Nuancen. Fit ist sie auf jeden Fall.
Ich persönlich freue mich total für sie nach all den häßlichen Anfeindungen und der Besserwisserei in den "sozialen" Medien im letzten Jahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jean-baptiste-perrier 24.01.2018, 08:51
6. Anzahl der Halbfinalteilnahmen falsch!

Zitat aus dem Artikel:"Kerber steht damit zum fünften Mal im Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers." ---------- Zitat Ende ------------ Das ist nicht korrekt (auch wenn das eine Agentur verbreitet und das alle übernehmen). Einfach mal bei Wikipedia auf der Seite für Angelique Kerber nachschauen: US Open 2011 (1), Wimbledon 2012 (2), Australian Open 2016 (3), Wimbledon 2016 (4), US Open 2016 (5) und jetzt Australian Open 2018 (6). Bitte das mal korrigieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jean-baptiste-perrier 24.01.2018, 09:17
7. Information ist Alles !

alaba27 schrieb:"Nachdem ich sie das ganze letzte Jahr als "Eintags-" oder "Zufalls-Nummer-1" verspottet habe, die nur von der schwachen Damenkonkurrenz profitiert hat, kann ich mich nur wundern. Mit einem solchen Comeback hätte ich nie und nimmer gerechnet. Was war denn da los ? Umso mehr freut es mich für sie, dass die offensichtliche Blockade weg ist - woher auch immer sie kam und warum auch immer." --------- Zitat Ende ------------ Sie sollten mal verstehen wie die Weltrangliste ermittelt wird, dann wären Sie auch nicht zu Ihren merkwürdigen Einschätzungen gekommen. Kerber hat 2016 dominiert als Serena Williams noch im Wettbewerb stand: 2 Grand Slam Turniere gewonnen, ein weiteres Mal im Finale, dazu Olympia Silber und das Finale der WTA Championships. Wer da von "Eintagsfliege" schwadroniert, beweist nur dass er von Tennis überhaupt keine Ahnung hat. Und das letztjährige Schwächeln von Angelique Kerber lässt sich schon erklären. Da steht plötzlich eine eher schüchterne Person ständig im Medien-Interesse und wird als Nr.1 zur Jagd freigegeben. Dann schaut man mal auf der englischsprachigen Wikipedia Seite für Angelique Kerber in die Rubrik "Sponsors" und dann erklären sich auch ihre Fitness Defizite durch zuwenig Training im Jahr 2017. Man muss sich nur mal informieren bevor man aus dem Bauch heraus Urteile über Menschen fällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 24.01.2018, 09:30
8.

Ich habe heute morgen beim Frühstück die Wiederholung des Matches auf Eurosport gesehen, und ich war absolut beeindruckt, in was für einer Manier Angelique Kerber Madison Keys vom Platz gefegt hat. Während des gesamten Matches kam nicht der Hauch eines Zweifels auf, dass sie als Siegerin vom Platz gehen würde. Kerber hat die ganze Zeit das Spiel diktiert und ließ Madison Keys überhaupt nicht ins Spiel kommen, deren Spiel ja davon lebt, dass sie normalerweise selbst das Spiel offensiv diktiert. Wenn Kerber diese Form auch im Halbfinale und Finale hat, dann gewinnt sie das Turnier. Ich drücke alle Daumen...
Der neue Trainer hat ihr geholfen, ihr Spiel weiterzuentwickeln, so dass ihr Offensivspiel jetzt viel besser ist als noch im letzten Jahr. Und mit dem verbesserten Spiel ist auch das Selbstvertrauen zurückgekehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 24.01.2018, 09:36
9.

Zitat von alaba27
Nachdem ich sie das ganze letzte Jahr als "Eintags-" oder "Zufalls-Nummer-1" verspottet habe, die nur von der schwachen Damenkonkurrenz profitiert hat, kann ich mich nur wundern. Mit einem solchen Comeback hätte ich nie und nimmer gerechnet. Was war denn da los ? Umso mehr freut es mich für sie, dass die offensichtliche Blockade weg ist - woher auch immer sie kam und warum auch immer.
Kerber war keine Zufalls-Nummer-Eins, denn sie hatte 2016 immerhin in einem Jahr zwei Grand-Slam-Titel gewonnen, was in den letzten mehr als 15 Jahren außer Serena Williams lediglich Amélie Mauresmo, Venus Williams, Jennifer Capriati und Justine Henin geglückt ist . Allerdings stieg mit der Position als Weltranglistenerste auch der Druck. Und die Gegnerinnen hatten sich immer besser auf Kerbers Spiel eingestellt, so dass sie immer häufiger gegen die anderen Top-Spielerinnen verlor. Damit schwand auch das Selbstvertrauen. Es war mir schon im letzten Jahr klar, dass Kerber ihr Spiel weiterentwickeln musste und vor allem ihr Offensivspiel verbessern musste. Das ist ihr an der Seite des neuen Trainers nun offensichtlich gelungen, und damit kehrt auch das Selbstvertrauen zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3