Forum: Sport
Bach kontert Harting: "Eine nicht akzeptable Entgleisung"
AFP

IOC-Chef Thomas Bach wehrt sich gegen die Kritik von Robert Harting. Der Diskuswerfer hatte gesagt, er schäme sich wegen des ausgebliebenen Olympia-Ausschlusses Russlands für Bach. Dieser reagiert verärgert.

Seite 14 von 24
heiko1977 27.07.2016, 07:36
130.

Zitat von hf1205
wenn sich Großsponsoren aus dem Sportgeschehen zurück ziehen, TV-Sender keine Übertragungsrechte mehr erwerben, wird es bei den Funktionären, egal ob beim IOC, der FIFA, der UCI oder der UEFA anfangen zu schmerzen und vielleicht ein Umdenken erfolgen. Das Funktionärswesen hat den Sport zu Grunde gerichtet.
Blödsinn, das Funktionärswesen hat nicht den Sport zu Grunde gerichtet. Dies erfolgte als die Industrie erkannte das Sportler sich als Werbeikonen nutzen ließen und der Sport als Werbeträger lukrativ war. Und die Menschen wollten mehr Höher, Schneller, Weiter, desto mehr diese das wollten desto mehr drängte die Industrie die Sportler dies auch zu liefern. Blieben die Erfolge der Sportler aus war ihre Karriere am Ende und der Ruin stand bevor. Also begannen die Sportler sich zu Dopen.
Der Verkauf des Sports an die Industrie hat den Sport zu Grunde gerichtet.

Beitrag melden
kinzigriver 27.07.2016, 07:38
131. So ein blasser IOC-Präsident

ist lange nicht mehr an der Spitze der olympischen Idee gewesen.
Es waren niemals richtige Sportler mit Funktionseigenschaften, aber dieser Mann ist wirklich so was von blass und stellt überhaupt nichts da. Aber wehe die Sportler mucken, das mag er gar nicht, da teilt er sofort aus. Vielleicht sollte er nach den Spielen einfach von der Bildfläche verschwinden. Sportler die durch gutes Training Leistungen bringen, werden es ihm sicherlich danken. Und eventuell bekommt er dann bei seinem Freund Putin einen tollen Job.

Beitrag melden
nesmo 27.07.2016, 07:39
132. Doping

funktioniert weiter, weil man nie alle erwischt und meist erst nachträglich. Dadurch können die meisten auf die Unschuldsvermutung pochen und sich durchmogeln. Hinzukommt, dass diese Sportler von ihrem Land, den Funktionären, Trainern und Politikern in einem nur zu ahnenden Ausmaß unterstützt werden. Wenn da mal wie mit Russland die Decke gelüftet wird, gibt es immer einen Teil, dem nichts 100 % nachzuweisen ist und einen der wirklich unschuldig ist. Und dies wird als Ausrede gierig aufgenommen, man dürfe nicht unschuldige treffen, weil ja alle am System und dem Funktionieren der Höchstleistungssport-Industrie hängen. Sogar wenn systematisches Doping eines ganzen Landes aufgedeckt wird wird dies nicht als Chance für einen Neuanfang genutzt, weil es vielfach das Ende bedeutet.
Olympia sollte die Nationenwertung und alles Nationale, wie Flaggeneinmarsch, abschaffen, damit die Länder das Staatsdoping weniger exessiv unterstützen. Und Russland sollte diesmal zumindest als Land nicht auftreten dürfen, alle Russen nur unter der Olympiaflagge

Beitrag melden
heiko1977 27.07.2016, 07:45
133.

Zitat von Fackel01
Danke Herr Bach. Sie haben massgeblich daran mitgearbeitet die olympische Idee vom Sport zu versauen und eine historische Chance verpasst ein Zeichen für Chancengleichheit zu setzen. Denn das Fazit lautet: Russlands Sportler dürfen sich mit unfairen Mitteln Vorteile verschaffen. Manche Tiere sind eben gleicher. Hut ab.
Herr Bach hat massgeblich am erhalt des sportlichen Gedankens gearbeitet: Nämlich durch die Entscheidung gegen eine Kollektivstrafe werden die Sportler, die sich dem Doping System unterworfen haben und sich aktiv beteiligt haben bestraft. Hingegen die Sportler die sich aktiv gegen das System stellten werden als Sportler belohnt und die Teilnahme genehmigt. Damit wird das Signal gesendet sich nicht an einem Doping zu beteiligen ist kein Nachteil sondern wird belohnt. Im Übrigen warum sollen die Bodenturner oder Turmspringer aus Russland für das Dopingvergehen der russischen Leichtathleten büssen?

Beitrag melden
A. A. Hammer 27.07.2016, 07:49
134. Herr Bach

hat die Latte zunächst hochgelegt und dann einen Wachsweichen Präzedenzfall mitgeschaffen. Der Druck auf ihn wird steigen. Warten wir mal die Einschaltquoten und das Verhalten der Wirtschaft ab. Würde ein Nachfolger soviel anders machen? Siehe FIFA.

Beitrag melden
hummel1 27.07.2016, 07:53
135. Unentschieden!

Ha haaaaa eine nicht akzeptable Entgleisung war auch die Entscheidung des Hr. Bach also passt es doch wieder!

Beitrag melden
lini71 27.07.2016, 07:55
136. Bach

Getroffene Hunde bellen halt laut.
Nicht Harting hat den Fehler gemacht, sondern Bach, als Teil des Systems.
Wer zu Staatsdoping nichts weiter sagt als Dududu...
Die Entgleisung ist durch das IOC passiert nicht durch den Sportler....

Beitrag melden
andy2000 27.07.2016, 07:58
137. Unhaltbar

Bach sollte sofort zurücktreten und offenlegen wieviel er Geld kassiert hat, er ist korrupt!

Beitrag melden
hummel1 27.07.2016, 08:02
138. Staatsdoping?

Zitat von f-rust
Athlet/innen aus RU in Kollektivstrafe nehmen zu wollen. Wer aus RU starten möchte, muss sich VORHER überprüfen lassen. Das reicht. Hat Herr Harting nach den nachgewiesenen Dopingfällen bei US-Sprinter/innen damals den Ausschluss zumindest aller US-Läufer/innen gefordert? na eben ...
Wurde dort ein systematisches Staatsdoping nachgewiesen? Nein! Eben!

Beitrag melden
der_kritiker1 27.07.2016, 08:02
139. Herr Thomas Bach ein Mann ohne Moral ?

Bevor ich mich näher hierzu Einlasse stelle ich kurz die folgende Frage : "Was haben der türkische Präsident und der IOC Präsident gemeinsam ?" Die ANtwort ist ganz einfach, nämlich : "Beide berufen sie sich darauf sie tun ja nur was andere wollen". Ob sie auch von einer Brücke springen wenn es ihnen andere sagen? Ich denke nein.

Manche mögen es vielleicht nachvollziehen können wie sich der IOC mit dieser Krise befasst, ich kann es nicht. Der IOC hat sich mit seinem Verhalten einen Bärendienst erwiesen und den Kampf gegen Doping ad adsurdum geführt. Somit hat sich der IOC mehr geschadet als genützt als diese Entscheidung vom IOC Präsidenten verkündet wurde. Glubwürdiger ist damit der IOC nicht geworden und es erweckt einmal mehr den Verdacht, dass die gesamten internationalen Sportverbände (z.b. FIFI, UEFA, IOC ) mehr oder weniger stark korrupt sind. Der Tag der Entscheidung ist ein Trauertag sowohl für die olypmische Idee als auch für alle redlichen Sportler. Wenn Thomas Bach mit der Entscheidung nicht einverstanden gewesen wäre, dann hätte er die moralische Pflicht gehabt, zurückzutreten. Offensichtlich ist das aber nicht der Fall und somit macht sich der IOC Präsident mitschuldig an der Duldung von staatlich organisiertem Doping. Ein Schandfleck für die olypische Idee.

Beitrag melden
Seite 14 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!