Forum: Sport
Barça feiert seine Fußballerinnen und die des FC Bayern: "Das gibt es in Deutschland
AP

Die Fußballerinnen des FC Barcelona sind zum ersten Mal in das Champions-League-Finale eingezogen. Die Partie gegen den FC Bayern zeigte, wie groß das Zuschauerinteresse mittlerweile in Spanien ist.

Seite 2 von 4
kingping4005 29.04.2019, 09:29
10.

Als der FCR Duisburg 2009 im Finale der Champions League stand, war das Rückspiel in Duisburg mit 28.000 Besuchern fast ausverkauft. Solche Spiele sind also auch in Deutschland möglich. Das war jedoch eine Ausnahme und wengie Jahre später gab es den Verein nicht einmal mehr. Das Spiel in Barcelona stellt bis jetzt auch erst einmal eine Ausnahme dar und ob diese Besucherzahlen zur Regel werden, darf beim Blick auf den normalen Ligabetrieb auch bezweifelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
surffreak2000 29.04.2019, 09:30
11. Absolut unlogisch

Man kann doch den Zuschauer nicht zwingen etwas interessant zu finden!! Es geht doch einzig und allein darum, ob sich jemand dafür interessiert, oder nicht. Da beschweren sich diverse andere Sportler immer wieder, dass sie so wenig verdienen im Verglich zu Fußballern oder Tennisspielern. Das ganze hat doch nichts mit der Leistung der Sportler zu tun, sondern mit dem Interesse der Zuschauer. Die Paralympics sind auch so ein hirnrissiges Beispiel. Das betrifft vielleich 0,1% der Bevölkerung, aber die komplette Bevölkerung wird damit zwangsbeglückt. Sorry, aber es interessiert mich nicht Rollstuhlfahren beim Basketball zuzusehen. Und das heisst nicht im umkehrschluß, das ich irgend etwas dahegen hätte. Dass die Leute selbst Sport machen ist absolut legituím und sinnvoll, aber warum muss alles im Fernsehen gesendet werden. Absurd !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickellodeon 29.04.2019, 09:35
12.

Zitat von aktiverbeobachter
Ich interessiere mich für und schaue regelmäßig Fußball. Bin weltoffen und tolerant und lege hohen Wert auf Gleichberechtigung. Ich finde Frauenfußball schrecklich und werde mir kein Spiel anschauen. Eine Begeisterung dafür kann man nicht journalistisch herbeireden, sondern muss aus der Sportart selber bei den Menschen ankommen. Bei mir kommt es leider nicht an.
Ich bin ohnehin Fan vom Amatuerfussball, aber fast alle Partien auf Landesliganiveau sind spannender und besser als Frauenfussballbundesliga. Und da sind die Kosten überschaubar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoda56 29.04.2019, 10:00
13. Der einzige Frauschaftssport, den ich gerne anschaue...

...ist Volleyball, weil es dort in der Regel längere Ballwechsel gibt und es auch nicht gar so schnell zugeht, dabei aber Eleganz und Athletik sehr gut harmonieren. Handball und Hockey mit gewissen Abstrichen, Basketball kenne ich insofern nicht. Eishockey ist gruselig, aber ein Damen-Fußball-Spiel zu schauen, ist die Höchststrafe - egal in welcher "Qualität".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansfrans79 29.04.2019, 10:00
14.

Zitat von bjoern2605
Auch wenn viele es nicht wahrhaben wollen: Zuschauerinteresse entsteht nicht, wenn man es permanent einfordert. Es entsteht von selbst oder eben auch nicht. Kurzfristige „Erfolge“ durch starke Marketingmaßnahmen sind da sicher möglich (siehe Heim-WM), aber in der Breite ist einfach bei weitem nicht das Interesse da, wie am Männerfußball. Und, auch wenn es verpöhnt ist, das zu sagen: Auch in der Spitze kann der Frauenfußball weder im Tempo noch in der technischen Klasse mit dem Männerfußball mithalten.
Das Niveau der Damen-Spitzenmannschaften ist höher als das vieler Herren-Teams in den unteren Ligen, wo es trotzdem mehr Zuschauer hinzieht.
Auch wenn es noch verpönter ist, dieses zu sagen: das liegt natürlich auch an dem alten Bild vom Fußball als Sport für "echte Männer".
Da muss man schon etwas tun, um diese Denke zu durchbrechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansfrans79 29.04.2019, 10:03
15.

Zitat von Mähtnix
Zitat: "... an unerklärlichen Fehlschüssen (Sara Däbritz, 51.) scheiterten." Das ist für mich einer der wesentlichen Erklärungen für das weiterhin ausbleibende Zuschauerinteresse.
Dann zählen Sie bitte mal die unerklärlichen Fehlschüsse in JEDER Partie der hochbezahlten männlichen Profis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansfrans79 29.04.2019, 10:04
16.

Zitat von Paddel2
Ein Hype kann auch nur ein temporärer Zustand sein. Erst wenn das Interesse von Dauer ist und nicht nur in Barcelona stattfindet, kann man den Vergleich sinnvoll führen.
Ein Hype ist immer nur ein temporärer Zustand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Martuk 29.04.2019, 10:17
17. ist schon schlimm

am besten man gibt die Unterscheidung von Frauen- und Männerfussball auf und führt eine 50% Quote von Spielerinnen ein. Und natürlich auch eine 50% Torquote, also Frauen müssen 50% der Tore schießen und bei den Zuschauern auch eine 50% Quote, für jede Frau darf ein Mann ins Station.

Wäre doch toll, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rentenkassierer 29.04.2019, 10:26
18. Sie vergleichen Äpfel mit Birnen

Zitat von bjoern2605
Auch in der Spitze kann der Frauenfußball weder im Tempo noch in der technischen Klasse mit dem Männerfußball mithalten.
Komischerweise kommt so etwas bei anderen Sportarten nicht vor. Niemand würde auf die Idee kommen beispielsweise in der Leichtathletik die Männer mit den Frauen zu vergleichen.

Abgesehen davon finde ich den Bundesligafussball der Frauen weit interessanter, als den der Männer. Die Teamfähigkeit ist deutlich besser ausgebildet und das individuelle Machoverhalten, was in einer Mannschaftssportart völlig fehl am Platze ist, entfällt fast völlig.

Ich habe vor einer Weile extra wegen der Frauenbundesligaübertragungen den Telekom-Sportkanal gebucht und bereue es bis heute nicht.

Abgesehen davon ist es natürlich unsinnig die Zuschauerzahlen mit denen des Männerfussballs in Deutschland zu vergleichen.Die grosse Mehrzahl aller anderen Sportarten hat auch nur vergleichsweise wenig Zuschauer.

Ich sehe beispielsweise auch sehr gerne Rugby (eine Sportart, bei der die Mehrzahl der männlichen Fussballspieler wegen mangelnder Disziplin in der Mannschaft und des Verhaltens gegenüber den Schiedsrichtern nie eine Chance hätten), aber in Deutschland würden die Mannschaften sich über der Zuschauerschnitt des Frauenfussball freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mlarsen 29.04.2019, 10:38
19.

Zitat von hansfrans79
Auch wenn es noch verpönter ist, dieses zu sagen: das liegt natürlich auch an dem alten Bild vom Fußball als Sport für "echte Männer". Da muss man schon etwas tun, um diese Denke zu durchbrechen.
Ich bin gespannt was Sie dagegen tun wollen. Die Denke mit Gewalt druchbrechen ? Ihre Meinung haben Sie kundgetan, ich halte es wie der vorige Kommentator. Frauenfußball ist bei weitem nicht so interessant wie das Männerpendant. Egal wie sehr Sie sich auch bemühen das als "veraltetes Denken" abzustempeln, ich werde mir das nicht anschauen. Da können Sie auch gleich Strafgebühren fordern oder was einem auch sonst in den Sinn kommen mag, wenn man seine eigene Denke als ultima ratio betrachtet und von allen andern das Gleiche verlangt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4