Forum: Sport
Bayern-Aus gegen Liverpool: Ohne Leidenschaft, ohne Mut
REUTERS

Nach dem Champions-League-Aus gegen Liverpool gärt es beim FC Bayern. Mats Hummels und Robert Lewandowski bemängeln fehlenden Mut und falsche Taktik. Eine Kritik, die sich gegen Trainer Niko Kovac richten dürfte.

Seite 6 von 13
schorri 14.03.2019, 11:47
50. Erschreckend

Erschreckend - die Leistung, der Auftritt und das Ergebnis für die Bayern.
Ncht, dass sie Liverpool gestern hoffnungslos unterlegen gewesen wären.
Nein, sie haben gegen ein Team verloren, das sowohl gestern, als auch im Hinspiel eine "extrem" durchschnittliche Vorstellung gegeben hat.
Bayern dagegen: Gestern (fast) gleichwertig (durchschnittlich!) - im Hinspiel mit (für den Bayern-Anspruch) katastrophaler Mauertaktik.
Gehälter sind kein Ankerpunkt für Neid.
Aber sehr wohl ein Indiz für den Anspruch und die Wertschätzung, die man als "Arbeitgeber" hat.
Da geht's nicht um Geld, sondern um Erwartungen, die das Geld repräsentiert.
Und wenn man für das Stammpersonal, den inneren Kader incl. Trainer über 200 Millionen im Jahr ausgibt, dann war das Ergebnis in den beiden Spielen genau das:
Erschreckend.
(Übrigens auch für Liverpool, die nicht deutlich mehr ausgeben.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doclondon 14.03.2019, 11:50
51. Emotionen gesucht!

Aus meiner Sicht können die Spieler noch so eloquent philosophieren wie sie wollen: Fest steht für mich:
--wenn ich so blutleer auftrete, gewinne ich auch solche Spiele nicht
- da ist keine Aggressivität aufm Platz, kein Schaum vorm Mund nichts (weder bei Bayern noch bei Dortmund)
- das Spielsystem hindert doch Hummels nicht beim Kopfball von Van Dyk mal richtig hochzuspringen oder ihm mit dem Körper mal einen mitzugeben!! was hat Lewandowski gestern 90 Minuten gemacht? Der hätte sich als er noch heiss war vor ein paar Jahren nie so abkochen lassen! Heute gar nichts.. da reicht schon ein Blick auf Körperhaltung und Gesicht um zu sehen: das wird nichts!
- man sieht ja auch schon direkt nach dem Spiel wie sachlich die Spieler mit der Niederlage umgehen, mit so einer aalglatten Mentalität komme ich da nicht weiter. Das war auch schon bei der WM so...
-man stelle sich mal den Lothar oder den Matthias Sammer damals (solange gar nicht her) nach einer solchen Niederlage vor (die hätten den Reporter gleich noch mitaufgefressen. Die haben 2 Tage gebraucht um abzudampfen...Nicht politisch korrekt vielleicht aber ohne Emotionen bzw. ein Mindestmaß an Aggressivität funktioniert auch die beste Taktik nicht.
- In solchen Phasen der Saison bräuchten diese Jungmanager vielleicht mal einen der sie richtig heiss macht, wenn es schon nicht von innen heraus selbst kommt. Ich selbst hatte während der gesamten 360Minuten bei BVB und Bayern jedenfalls nie das Gefühl das da der unbedingte Siegeswille vorhanden war.
Vielleicht bin ich aber auch einfach nur zu Old School....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erser 14.03.2019, 11:53
52. FCB ist Durchschnitt

akzeptiert es einfach. FCB ist seit langem europäischer Durchschnitt. Lewandowski sieht sich gern als Superstürmer, in der BL ist er gut. Was wirklich gut ist, hat CR7 gezeigt. Er ist da, wenn es drauf ankommt. Lewandowski ist eben nicht da wenn es drauf ankommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 14.03.2019, 11:55
53. >jk1! (#11, oben),

Zitat von jk1!
bei allem Respekt, aber die Herren Matip, Milner, Robertson, Alexander-Arnold haben zur absoluten Topklasse noch einen größeren Abstand. Der Umsatz des FC Bayern betrug 2017/18 ca. 650 Mio €. Der Umsatz der FC Liverpool 514 Mio €! Laut Spiegel liegt das Durchschnittsgehalt in München bei über 7 Mio € und in Liverpool unter sechs Mio €...
oh jeh - ab jetzt tuts weh: wenn weniger in-put mehr out-put hinkriegt, nennt sich sowas - effizienz. tut wirklich weh - wie können die nur, mit weniger (als wir)? - aber trotzdem ... nochn schönen tag, dr. ambulans (alle kassen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wizzard74 14.03.2019, 12:02
54.

Zitat von adrian.ruest
Was ich aber nicht verstehe ist, wie ein Trainer wie Kovac, der Millionen verdient und die Aufstellung eigentlich das einzige ist, was er wirklich in die Hand nehmen muss, Ribery und Rafinha bringen kann. Zwei 34ig-Jährige, die längst ihren Zenit überschritten haben, aber jeweils damit auffallen, dass sie massiv motzen, wenn sie nicht aufgestellt werden. Hier fehlte Kovac einfach der Mut, sich diesen zwei Spielern zu stellen. Er weiss doch sicher selbst, dass die auf so einem Niveau nicht mehr mithalten können. Coman wäre fit gewesen, auch James auf der Seite und Goretzka in der Mitte wäre denkbar gewesen...
Aber wo Sie doch offensichtlich täglich beim Training der Münchner dabei sind, warum sagen sie das diesem blinden Trainer denn nicht? Der wäre sicher dankbar für Ihre einzigartigen Einsichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 14.03.2019, 12:04
55. >chris r. (#18, oben),

Zitat von ChrisR
sollte mal schön mit sich selbst in Klausur gehen. Wiederholt versagt er gegen die großen Teams und meint, wenn er einen Hattrick gegen Mannschaften wie Wolfsburg macht, dass er einer der besten Stürmer der Welt ist. An einem leeren Tor vorbeizuschießen ist jedenfalls nicht die Schuld des Trainers oder der Strategie. Das Gute am Ergebnis: Bayern ist nicht nur raus, sondern der alberne Torjubel Lewandowskis blieb dem Zuschauer erspart.
o.k., ich bin schon vorbereitet auf das, was jetzt kommen wird: wie kannst du nur, fcb ist das beste, was es in fussball-deutschland gibt, vaterlandsverräter (und noch sehr viel mehr aus dieser preisklasse): lewa sollte einfach mal morgens in den spiegel schauen - wer guckt da denn zurück? "der" match-winner? spiel-"gestalter"? einer, der sein geld wirklich "verdient" hat? dafür, einmal - zitat gerd "acker" schröder: "gras fressen!" - ist er sich doch nach seinem akademischen "abschluss" längst zu schade ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amasan 14.03.2019, 12:06
56.

Da muss ich ein Stück weit widersprechen. So eindimensional ist unsere Spielweise gar nicht. Kovac zahlt im Moment noch Lehrgeld in seiner jungen Trainerkarriere eines Top Teams. Ich glaube auch, er hat noch Schwierigkeiten eine taktische Balance zwischen Defensive und Offensive zu finden. Dies war gut zu beobachten in der ersten Halbzeit. Ribery Lewa und Gnabry waren vollkommen abgeschnitten vorne weil James und Thiago keinen Aufbau leisten konnten. Die standen zu defensiv alle auf einer Linie. So war auch ohne die Klasse von Liverpool gar kein Aufbau möglich und folglich gabs ein paar Kurzpässe und dann den vorhersehbaren langen Ball. Diese Balance im Mittelfeld muss er definitiv finden.
James hatte sich in dem Spiel komplett in der Defensive aufgerieben und konnte konditionell nicht mehr, der musste raus. Ich hätte ihn allerdings früher gegen Goretzka getauscht und dann Martinez ggf. durch Sanches. Die Wechselreihenfolge gestern habe ich in der Tat nicht verstanden.
Sanches hat in den wenigen Minuten nicht so katastrophal gespielt, was soll der Junge auch machen? Allerdings wundere ich mich noch heute über die Fans, die Guardiola los werden wollten, das waren Zeiten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strichnid 14.03.2019, 12:16
57.

Zitat von adrian.ruest
Was ich aber nicht verstehe ist, wie ein Trainer wie Kovac, der Millionen verdient und die Aufstellung eigentlich das einzige ist, was er wirklich in die Hand nehmen muss, Ribery und Rafinha bringen kann. Zwei 34ig-Jährige, die längst ihren Zenit überschritten haben, aber jeweils damit auffallen, dass sie massiv motzen, wenn sie nicht aufgestellt werden.
Das hat der Uli doch in der Talkshow neulich erklärt: Es muss nicht jedes Jahr ein Titel sein. Man müsse auch mal altgedienten Spielern ein ehrenvolles Abschiedsjahr gönnen und sie nicht mit zu viel Konkurrenz verunsichern.

So gesehen, war die gestrige Aufstellung und das Ergebnis nur konsequent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 14.03.2019, 12:27
58. heh,

@papazaca (wir unterhalten uns ja manchmal, durchaus gepflegt, angenehm und kenntnisreich z.b. über musik) - was ist heute hier bei diesem thema eigentlich los? die meisten foristen haben doch erkannt, dass es mehrere gründe für dieses ergebnis von gestern abend gibt: konzept/marschroute des trainers; individuelle stärken/schwächen der kader; eigene befindlichkeiten einzelner, möglicherweise "massgeblicher/ausschlaggebender" spieler; leider durchaus auch landesspezifische, teils irrationale erwartungen a la "die packen wir natürlich!" - leider ohne den erforderlichen hintergrund. nix für ungut (ich weiß - bei fussball, karneval & frauen ist das eis very very thin). also, mfg ... dr. ambulans (alle kassen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!!!Fovea!!! 14.03.2019, 12:28
59. Reicht halt nur

für gegen Wolfsburg und ganz früher gegen den HSV, Mannschaften die die Bayern meist mit 6:0 an die Wand fuhren....

Erschreckend lahm ist der deutsche Fußball, der BVB der Angst vor der Meisterschaft hat und diese den Bayern fast schon schenkt.

Eigentlich können die Bayernspieler einem leid tun, ist doch die Sympathie für diesen Verein beschädigt worden durch die 2 markanten Herren, die bereits Akteneinträge im Führungszeugnis haben.

Die sind nämlich schuld, an dem Gedöns, wie toll Bayern sei u.v.m.

Schön, Klopp hat die auf den Boden der Realität geholt, ganz einfach.

Jetzt hilft nur noch der Spruch, welche Mannschaft war öfters als der FCB im Achtelfinale der CL, im Vergleich zu anderen deutschen Mannschaften, an so etwas ziehen sich die Erfolgsfans doch meisten auf?! Richtig?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 13