Forum: Sport
Bayern-Boss Rummenigge über Transfers: "Da wird die Luft dann schon sehr dünn"
Matthias Balk/dpa

Karl-Heinz Rummenigge mehrt mit einem Auftritt die Zweifel daran, ob die Bayern wirklich einen konkreten Plan für weitere Transfers haben. Er wolle "keine Hoffnungen schüren".

Seite 4 von 19
Oihme 08.07.2019, 20:07
30. Diese ...

Zitat von Pela1961
Man kann nun wirklich nicht leugnen, dass die Münchner bei den Finanzen nicht mehr in der ersten Liga spielen, nachdem die Engländer und Paris mit irgendwelchen Oligarchen oder Scheichs jede Scham verloren haben, was Ablösesummen und Gehälter angeht. Mir als Fan ist das sogar sehr lieb so. Lieber kein Titel in der CL als dafür für einen Spieler wie Dembele 120 Mios ausgeben. Generell fände ich es gut, wenn sich mehr Vereine etwas mehr Mässigung auferlegen würden.
... "Scheich-Schelte" sollte man als Fan eines von Katar satt gesponserter Klub nun wirklich langsam einstellen.
Zumal die auch nicht ganz den Realitäten entspricht, denn auch die "Scheichs und Oligarchen" finanzieren ihre Klubs längst nicht mehr allein dadurch, dass sie irgendwo die -Förderpumpen länger laufen lassen, sondern auch durch massive Spielerverkäufe.
Dass die Bayern diese Entwicklung jahrelang verschliefen, deshalb nichts zu verkaufen aber dafür etliche Rentenverträge mit ihren Spielern haben, steht auf einem anderen Blatt.

Im Übrigen klingt die Bayern-Klage über zu hohe Ablösesummen ziemlich hohl, haben sie doch in der Vergangenheit, als sie es noch konnten, selber kräftigst an dieser Preisexplosions-Schraube gedreht.
Gemessen am am damaligen Umsatz der Bayern waren die 20-40 Millionen Transfers eines Maakay, Gomez oder Neuer durchaus bereits in den Dimensionen, die heute für einen Sane, Dembele ua. auf den Tisch gelegt werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 08.07.2019, 20:15
31. Was wollt ihr denn? Maoam?

Wer den Transfersummen-Wahnsinn und die Entwicklung von "Oligarchen- und Scheich-Clubs" im Fußball kritisiert, der müsste das seriöse Transfergebaren des FCB in den letzten Jahren doch gut und insbesondere symphatisch finden. Der FCB hat den Irrsinn nicht mitgemacht und trotzdem seit dem CL-Sieg 2013 in 4 von 6 Jahren das Halbfinale der besten 4 in Europa erreicht.
Und wer darüber jammert, dass die deutschen Clubs den Anschluss in Europa verloren haben (der Rest incl BVB, Leverkusen, Schalke ja noch viel deutlicher als Bayern), der muss dann eben auch eine Entwicklung wie in England mit von Investoren (Oligarchen, Scheichs etc.) übernommenen Clubs akzeptieren, anstatt im Stadion gegen RB Leipzig zu brüllen (die Stimmung gegen Hoffenheim war ja noch alberner, weil dort wirklich seriös gewirtschaftet wird und der Club seit den Jahren der Anschub-Finanzierung fast jedes Jahr ein Transfer-Plus entwickelt und ne gute Nachwuchsarbeit leistet).
Was man dem FCB ankreiden muss, ist primär die schlechten Ergebnisse im Nachwuchsbereich von U12 bis U21 (bzw. Amateure). In diesen Altersklassen hat sogar der 1. FC Kaiserslautern in den letzten 10 Jahren fast regelmässig mehr Spieler in den DFB-Junioren-Auswahlmannschaften gestellt als der FC Bayern.

Bei Transfers sollte Bayern einfach ein bisschen zocken. Clubs, die in den nächsten Wochen "Superstars" einkaufen, werden andere Stars dann von der Gehaltsliste kriegen müssen. Das senkt die Preise. So wie James Rodriguez vor 2 Jahren (bei dem die Kauf-Option nicht zu ziehen, war ein Fehler. Notfalls für 40 Mio. kaufen und danach für 60 Mio. weiterverscherbeln, wenn er partout nicht in München bleiben will). Und im worst case reicht es auch ohne weitere Top-Transfers in der Hinrunde, um in der BL vorne zu sein und in der CL in die K.O.-Phase zu kommen. Spätestens in der Winterpause gibt's dann ne Menge unzufriedener Stars bei Real, Barca und Paris, die nur auf der Bank sitzen und weg wollen. Auch das senkt die Preise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.seelbach 08.07.2019, 20:26
32. Häh?????

Wer hat eigentlich diesen Satz geprägt: " Ein Angebot des FC Bayern, lehnt niemand ab!". Der geistert tatsächlich durch verschiedene Foren. Schauen wir doch mal wo die Kakas, Zidanes, Ronaldinhos, van Bastens, Ronaldos, Gullits...und wie sie alle hießen, dieser Welt gespielt haben....bei Bayern???? Wohl kaum!!! Was für eine unsinnige Aussage also...Bayern muss sich bei internationalen Transfers strecken, das war schon immer so!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 08.07.2019, 20:33
33. Wer die PK gesehen hat,

muss sich schon über die Dreistigkeit eines Hr. Kinast wundern, wir hier Worte verdreht oder unterschlagen werden, auch wenn es bei SPON schickt ist, die Bayern zu triggern. Aber unter dem Strich bleibt, dass Uli wohl nicht liefern kann? Schäm dich Uli, hast wohl doch wieder den Mund im DOPA zu voll genommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flicflac44 08.07.2019, 20:50
34. Nicht Katar, sondern die Fluggesellschaft Qatar Airways ...

Zitat von Oihme
... "Scheich-Schelte" sollte man als Fan eines von Katar satt gesponserter Klub nun wirklich langsam einstellen. Zumal die auch nicht ganz den Realitäten entspricht, denn auch die "Scheichs und Oligarchen" finanzieren ihre Klubs längst nicht mehr allein dadurch, dass sie irgendwo die -Förderpumpen länger laufen lassen, sondern auch durch massive Spielerverkäufe. Dass die Bayern diese Entwicklung jahrelang verschliefen, deshalb nichts zu verkaufen aber dafür etliche Rentenverträge mit ihren Spielern haben, steht auf einem anderen Blatt. Im Übrigen klingt die Bayern-Klage über zu hohe Ablösesummen ziemlich hohl, haben sie doch in der Vergangenheit, als sie es noch konnten, selber kräftigst an dieser Preisexplosions-Schraube gedreht. Gemessen am am damaligen Umsatz der Bayern waren die 20-40 Millionen Transfers eines Maakay, Gomez oder Neuer durchaus bereits in den Dimensionen, die heute für einen Sane, Dembele ua. auf den Tisch gelegt werden müssen.
… ist der "Ärmelsponsor" des FC Bayern und bringt im Jahr ca. 10 Millionen! Satt gesponsert ist in meinen Augen etwas anderes. Qatar Airways ist eine Fluggesellschaft, also weder ein Oligarch noch ein Scheich. Die Fluggesellschaft operiert logischerweise weltweit und ist deshalb für den FCB interessant. " Sie muss also nicht Spieler "massiv" verkaufen." ---- Frage: von welchen Rentenverträgen sprechen Sie? Bitte nicht schon wieder Ihr Lieblingsthema. --- Ich finde, über zu hohe Preise kann man immer klagen! Man hat für eine Wohnung vor 25 Jahren auch weniger bezahlt wie für eine gleiche Wohnung heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 08.07.2019, 20:52
35. Als Schwabe kann ich dir da nur zustimmen

Zitat von schwaebischehausfrau
Wer den Transfersummen-Wahnsinn und die Entwicklung von "Oligarchen- und Scheich-Clubs" im Fußball kritisiert, der müsste das seriöse Transfergebaren des FCB in den letzten Jahren doch gut und insbesondere symphatisch finden. Der FCB hat den Irrsinn nicht mitgemacht und trotzdem seit dem CL-Sieg 2013 in 4 von 6 Jahren das Halbfinale der besten 4 in Europa erreicht. Und wer darüber jammert, dass die deutschen Clubs den Anschluss in Europa verloren haben (der Rest incl BVB, Leverkusen, Schalke ja noch viel deutlicher als Bayern), der muss dann eben auch eine Entwicklung wie in England mit von Investoren (Oligarchen, Scheichs etc.) übernommenen Clubs akzeptieren, anstatt im Stadion gegen RB Leipzig zu brüllen (die Stimmung gegen Hoffenheim war ja noch alberner, weil dort wirklich seriös gewirtschaftet wird und der Club seit den Jahren der Anschub-Finanzierung fast jedes Jahr ein Transfer-Plus entwickelt und ne gute Nachwuchsarbeit leistet). Was man dem FCB ankreiden muss, ist primär die schlechten Ergebnisse im Nachwuchsbereich von U12 bis U21 (bzw. Amateure). In diesen Altersklassen hat sogar der 1. FC Kaiserslautern in den letzten 10 Jahren fast regelmässig mehr Spieler in den DFB-Junioren-Auswahlmannschaften gestellt als der FC Bayern. Bei Transfers sollte Bayern einfach ein bisschen zocken. Clubs, die in den nächsten Wochen "Superstars" einkaufen, werden andere Stars dann von der Gehaltsliste kriegen müssen. Das senkt die Preise. So wie James Rodriguez vor 2 Jahren (bei dem die Kauf-Option nicht zu ziehen, war ein Fehler. Notfalls für 40 Mio. kaufen und danach für 60 Mio. weiterverscherbeln, wenn er partout nicht in München bleiben will). Und im worst case reicht es auch ohne weitere Top-Transfers in der Hinrunde, um in der BL vorne zu sein und in der CL in die K.O.-Phase zu kommen. Spätestens in der Winterpause gibt's dann ne Menge unzufriedener Stars bei Real, Barca und Paris, die nur auf der Bank sitzen und weg wollen. Auch das senkt die Preise.
aber warum unzufriedene Stars "billiger" werden sollen, erschließt sich mir nicht wirklich? Seit wann bestimmen die den Verkaufspreis? Im Gegenteil geht der Preis eher nach oben, wenn jemand um`s verrecken weg möchte. Im Notfall muss ein Spieler sogar Gehaltseinbußen beim neuen Verein akzeptieren, damit er den Verein verlassen darf. Dembele und Auba z.B. haben sich zwar weggestreikt, aber dafür mussten Barca+Arsenal finanziell bluten, oder? Und "zocken" ist so eine Sache, bei der du am Ende mit leeren Händen dastehen kannst. Fakt ist, dass die Bayern offensichtlich aktuell nicht mehr zur europäischen creme de la creme gehören, was man dann eben auch mal so akzeptieren muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariomeyer 08.07.2019, 20:57
36. Yo!

Das Problem ist doch, dass Hoeneß, als er im Frühjahr im Doppelpass saß, mehr oder weniger unmissverständlich durch die Blume zu verstehen gab, dass man sich bereits mit mehrerern Hochkarätern einig sei, weshalb z.B. ich davon ausgegangen bin, dass mit Beginn der Transferperiode peu à peu die bayerischen Neuzugänge vorgestellt werden würden - was dann auch passiert ist, jedoch längst nicht in der Zahl, wie man es aufgrund der Hoeneß'schen Aussagen hätte erwarten können (mit vier oder fünf Neuen mit einem gewissen Namen hatte ich schon gerechnet, auch wenn Hoeneß damals keine konkreten Angaben gemacht hat - aber es klang irgendwie schon so, als würden es mehr sein als Parvard, dessen Wechsel nach München damals schon feststand, und Hernandez). Wenn Rummenigge jetzt sagt, dass man auch auf das Verhalten anderer "player" auf dem Transfermarkt angewiesen sei, um noch einmal etwas Bewegung in die Bemühungen um neue Spieler zu bringen, dann heißt das doch, dass man alle Spieler, mit denen man sich hat einigen können, tatsächlich schon vorgestellt hat - und vor dem Hintergrund wirken die Ankündigungen von Hoeneß aus dem Frühjahr jetzt eher so, als hätte er den Mund zu voll genommen. Und das ist, je nach Standpunkt, peinlich / mitleiderregend / unredlich / traurig / überraschend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euro-paradies 08.07.2019, 21:15
37. Dass die die Option für den James nicht gezogen haben

ist eher unverständlich. Endlich hatten die einen begabter Techniker mit großem Überblick und zu passablen Konditionen in der Mannschaft und dann lassen die den einfach gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timtom2222 08.07.2019, 21:23
38.

Und wie will der FC Hollywood mitmischen, wenn der erste Stein fällt? Dann werden die Summen ja nur höher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weem 08.07.2019, 21:33
39.

So Sorry! Glaubt wirklich jemand- außer Bayernhardcorefans - die Aussage von Hernandez, es war schon immer sein Kindheitstraum bei Bayern zu spielen? Schon klar..ein Spanier, der als Kind nicht bei Real, Barca, Sevilla, Valencia, Atlético, Bilbao usw. mitfieberte, nein, er schlief wahrscheinlich schon in MiasanMia-Bettwäsche. Hör mir auf! Ist genauso widerwärtig wie das unsägliche Trikotabzeichenküssen von Neuzugängen nach einem Torjubel. 1 bzw. 2 Jahre später wiederholen sie das bei ihrem neuen Club und wieder jubeln dem Spieler die Dumpfbacken mit seinem aufgedruckten Namen auf ihren XXXL-Trikots bierselig und bratwurstkauend (in der Allianzarena eher proseccoschlürfend und fingerfoodschmatzend) die

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 19