Forum: Sport
Bayern-Bosse Rummenigge und Hoeneß: Die Doppelmoralapostel
Getty Images

"Zynisch und unsolidarisch": Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß haben wieder einmal klargestellt, dass die Bundesliga dem FC Bayern Dank schulde. Wie lange wollen andere Vereine sich das noch gefallen lassen?

Seite 1 von 7
jack14 27.07.2017, 18:45
1. Frust

Man kann das so sehen. Aber ich glaube, dass die Bayern einfach jetzt schon ahnen, dass es mit einem Titel in Europa wohl wieder nichts wird. Falscher Trainer, Fehleinkäufe der vergangenen Jahr, überalterte Stars ... . Vielleicht merkt Uli aber auch, dass die Leute auf diese Art Monopoly Fußball keinen bock mehr haben. Vielleicht bringen die freien TV Sender ja demnächst die 4. Liga. Schau ich halt dort mal rein. Auch Frauen Fußball kann interessant sein...

Beitrag melden
spadoni 27.07.2017, 18:51
2. Moralapostel

Beiden haben ein gut gefülltes Führungszeignis, spielen sich aber hier als Moralapostel auf anstatt sich in Demut zu üben!!! Diese Leute haben nichts dazu gelernt und halten sich selbst für die grössten. Dabei sind beide mit Ihrem arroganten Gehabe wenig glaubwürdig und ich denke die wenigsten Leute nehmen sie noch ernst!

Beitrag melden
Sal.Paradies 27.07.2017, 18:51
3. Jetzt also doch ein Thema?

Zu diesem Thema hatte ich heute in einem anderen Thread einen langen Text verfasst, der auf genau diese widersprüchlichen Unstimmigkeiten einging, nur das er, warum auch immer, nicht frei gegeben wurde. Ich ging darauf ein, dass Rummenigge R.Hassenhüttl wegen seiner Äußerungen kritisierte, dass den Spielern auf diesen Asien-Touren ziemlich viel zugemutet wurde. Rmmenigge strafte Hassenhüttl nicht nur für dessen Aussage ab, er hatte auch noch die Chuzpe Vereinen die "nicht" nach Asien gingen "unsolidarisches" Verhalten vorzuwerfen, weil die ja nix für die Bundesliga tun, was "Werbung" in SOA angeht. Wirklich bizarr und zudem heuchlerisch, weil der FCB ganz bestimmt nicht wegen seiner BuLi-Wettbewerber dort die Werbetrommel rührt, sondern weil sie bei diesem Markt in der 1.Reihe stehen wollen. Gleichzeitig gibt U.Hoeneß in Shanghai ein Interview, in dem er die hohe Belastung beklagt und alles auf den Prüfstand heben möchte, ob das auch im nächsten Jahr so gemacht werden wird? Also genau dasselbe was Hassnhüttl sagte, mit der Ausnahme, dass Rummanigge seinen Kollegen nicht dafür rüffelte. Die Bayern schauen seit jeher, dass sie immer ganz ganz vorne an den Trögen stehen, was durchaus legitim ist. Jetzt aber so tun, als machen sie das für die anderen Bundesligisten, ist hochgradig verlogen und sucht seinesgleichen. So gesehen, kann ich die Frage von Hr.Raecke verstehen, wie lange sich die Anderen diese Chuzpe noch gefallen lassen wollen? Und nicht nur die, sondern auch all die Fans, die diese Aussagen als genau das empfinden was sie sind = hochtrabender Quark !!

Beitrag melden
cave100 27.07.2017, 18:56
4. Konsequent

Einfach konsequent nicht mehr zu den Spielen des FC Bayern-München gehen, das wird sich zwar nur Auswärts
durchziehen lassen, weil die Fans der Bayern, das denken, mit dem Kauf der Jahreskarte, eingestellt haben.

Beitrag melden
Ignorant00 27.07.2017, 18:58
5. Differenzierung

Sehr oft kann man den Bayernverantwortlichen das Messen mit zweierlei Maß, Widersprüche und puren Eigennutzen in Ihren Aussagen unterstellen. Bei den beiden jetzt genannten Besipielen würde ich das jedoch ein wenig differenzieren:
Womit der Autor vollkommen recht hat: Rummenigge widerspricht sich komplett und als ich das erste Mal das Interviwe gesehen habe, habe ich mich gefragt, wie bescheuert das denn ist und warum das denn keinem BayernFan auffällt und warum er damit immer durchkommt. Bis einem einfällt, das er damit ja in der Tradition des Kaisers steht, dessen Aussagen auch maximal eine Halbwertzeit einer Halbzeitpause hatten.
Stringent ist jedoch seine Logik, das man im Ausland werben muss, wenn man denn die TV-Gelder steigern will: was wiederum allen BuLi Vereinen zugute kommt. Aber: Hier sind wir beim zweiten Punkt: Der Hoeneß Aussage!

Hoeneß kritisiert die nicht vermittelbaren Spielertransfersummen, aber alle sorgen dafür, das immer mehr Geld in den Kreislauf Profifußball geschwemmt wird: Wir "müssen" uns für Investoren öffnen (aka 50+1 kippen) und wir "müssen" die Auslandsvermarktung ankurbeln. Wo soll den das Geld hin, wenn nicht in Transfersummen und Spielergehälter?

Das ist doch die eigentlich Krux, die das Spiel von den Zuschauern entfremdet: Als Fußballfan machen Auslandsvermarktung und Investoren mir mein Hobby kaputt, aber alle Vereine drehen weiter an dem Rad.

Ich will eine spannende Bundesliga mit tollen Traditionsderbys und dem Fokus auf Fußball! Stattdessen bekomme ich immer mehr Retortenclubs und eine mehrfach geteilte Liga in der Vereine um Ihre eigenen Zielsetzungen spielen und für einen Meistertitel maximal 1-3 Vereine in Frage kommen.

Was habe ich als Fan davon, wenn zB in Südkorea Menschen BuLi oder Premier League schauen? Sollen die doch vornehmlich Ihre eigene Liga unterstützen und verbessern. Fußball lebt von den Fans und meines Ermessens auch vom Livesport im Stadion und dem räumlichen Bezug. Wenn ich Montags Morgens im Ruhrgebiet ins Büro komme, dann kann ich mit Bayern, Schalke, Dortmund, Gladbach, Köln, Bremen und vielen mehr frotzeln und diskutieren. Wie blöd wäre es, wenn jetzt einer Manchester Fan, einer Barcelona, einer AC Mailand Fan wäre?

Ich bin inzwischen Freund von einer "Europaliga". Dann können sich die Vereine mit ähnlicher Marktmacht auf Augenhöhe messen und ich kann das Produkt Bundesliga wieder mehr geniessen. Die Europaliga wird weltweit vermarktet und die Bundesliga konzentriert sich auf die Fans vor Ort und im Stadion :-)

Beitrag melden
ksy 27.07.2017, 18:58
6. FC Bayern und andere in eine Liga der Gr0ßen, Reichen und Besoneren

dann brauchen sich die Bayern nicht für den deutschen Fußball zu opfern oder der deutsche Fußball den Bayern nicht dankbar sein und dann gibt es eine Meisterschaft und nicht eine Liquidität mit Meistergarantie, sondern eine ein wenig bessere Chancengleichheit für Sportlichkeit und es geht um Geld um Talente an sich zu binden. Vielleicht muß man deutschen Fußball sich dann die Frage stellen, ob es ein Fußbal mit internationalen Spielern sein soll oder eine Meisterschaft der Fußballer aus Deutschland. Bayern und die wenigen anderen können dies ja in einer europäischen oder globalen Liga mit internationalem teuerem Material (Spieler) tun.

Übringens Herr Höneß, außer den Bayern Fans scheinen ihre Bemerkungen für den deutschen Fußball nicht so wirklich die Fan zu interessieren, denn Ihre Aussagen mangeln an Inhalt und verwechseln diesen mit kraftvolllen, jedoch bedeutungsschwachen Worten.

Beitrag melden
MartinDet 27.07.2017, 19:08
7. vorbestraft

Die beiden Herren sind aufgrund ihrer Gier beide vorbestraft. Tatsächlich wäre etwas mehr Demut und Zurückhaltung angebracht. Nur passt das überhaupt nicht zur Bayern-DNA.

Beitrag melden
ludna 27.07.2017, 19:09
8. In Asien ziehen nur die Klubs aus England,

die Bundesliga läuft dort nicht. Ich weiss nicht warum, hat vielleicht wa mit der Kolonialzeit, Englisch als Sprache, aktuelles Images des Landes etc zu tun, Auf jeden Fall hat UK international gegenueber D die Nase vorn.

Beitrag melden
aurichter 27.07.2017, 19:12
9. Aktionen und Reisen des FCB

dienen nur zum Wohle, und nur zum Wohle, des FC Bayern München. Sonst nix. Diese Arroganz, die dort von gewissen Personen zur Schau getragen wird, ist gelinde gesagt krankhaft. Allein die Einstellung eines Uli H. - der zu Recht verurteilt wurde für die dubiosen Geschäfte ( die nach neuesten Gerüchten nur die Ablöse Summen und Handgelder des Vereins kaschieren sollten) und seine Strafe mehr oder weniger abgesessen hat, gerade der Mann sollte sich doch wesentlich stärker zurückhalten mit seinen Meinungen! Aber dies zeigt nur die Unverfrorenheit mit der dort jongliert wird. Guter und sehr nachvollziehbarer Beitrag von Herrn Raecke, sehen wohl die Mehrzahl der deutschen Fußball Anhänger genau so, hätte man nicht treffender formulieren können.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!