Forum: Sport
Bayern-Ersatzspieler Müller: "Ein Gesicht zu ziehen, hilft keinem weiter"
Getty Images

Einst hieß es beim FC Bayern: Thomas Müller spielt immer. Doch Josep Guardiola hält sich nicht an diese Regel - gegen Atlético saß der Angreifer zunächst draußen. Und was sagt Müller?

Seite 4 von 8
juergenfinger 28.04.2016, 13:29
30. Hummels

Gehört zwar nicht zu Müller, aber nach dem ersten Tor, das ein Madrilene gegen geschätzt 25 Mio € im Alleingang erzielte, gegen Hummels ( fast so gut wie Nesta) wäre das nicht passiert. Also, da muß ein Guter hinten in die Mitte, also Hummels oder als Alternative käme auch ich in Frage, ich mache es deutlich billiger - schon ab 1 Mio - und räume zuverlässig im Strfraum ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fallobst24 28.04.2016, 13:41
31. ja ne, is klar....

Zitat von JüZe
Nee, Bayern war mal mein Lieblingsklub... irgendwie immer noch. Aber mal ehrlich: eine 'deutsche' Mannschaft ist das schon lange nicht mehr... kann ich nix mit anfangen. Und hört mir auf mit dem europäischen Arbeitsmarkt, jeder kann wo er will. Ist ja schön und gut, aber hier hat einfach eine spanisch sprechende Mannschaft gegen eine andere spanisch sprechende Mannschaft verloren. Hat keine Zukunft, ein Abbild unserer Gesellschaft: der kurzfristige Erfolg zählt. Und klappt es nicht so wie gewünscht, gehen die verantwortlichen Personen eben weiter. Ciao Bayern Trainer... Welches ist wohl die nächste Sprache?
Meine Gott, hören Sie (und gleichartige Kommentatoren) bitte doch endlich mal auf mit Ihrem vermeintlichen Wehleiden. Es wird im Fußball der beste und finanziell erschwinglichste Spieler geholt. Auf den Pass guckt man da (wenn überhaupt) erst ganz am Ende oder gibt einem eine gewisse Staatsbürgerschaft gewisse Superkräfte? Wenn ja, bitte ich um Aufklärung. Alles andere wäre auch dämlich und lächerlich.
Ganze 4 (!) Spieler aus Spanien im Bayern-Kader machen Sie mental so fertig? Erklären Sie bitte an dieser Stelle mal wie man mit 4 Feldspielern eine 11-köpfige Fußballmannschaft aufs Feld schickt. Offenbar haben Sie mathematische Kenntnisse erlangt, die man mir damals in der guten alten (Schul-)Zeit glatt verweigert hat...

Und natürlich darf auch eine zusammengeschusterte Gesellschaftskritik nicht fehlen, schließlich ist eine Fußball-Profi-Mannschaft das perfekte Abbild unserer Gesellschaft, schon klar. Schließlich ist Bayern ja seit 40 Jahren an der Spitze, weil man immer nur kurzfristigen Erfolg im Auge hatte. In diesen 40 Jahren gab es mit Mönchengladbach, Bremen, Hamburg und Dortmund u.v.m. viele Konkurrenten, die aber früher oder später alle gestolpert und (teils lange) gefallen sind (wobei sich Dortmund und Gladbach wieder gerappelt haben und sehr stark sind). Aber Bayern hat sich gehalten. Eben nicht wegen kurzfristigem Erfolgsdenken.
Was sich dadurch auch zeigt, dass man für die Zukunft vorsorgt und die jüngeren Spieler lange bindet:
Boateng, Müller, Alaba, Martinez, Neuer bis 2021. Kimmich und Douglas bis 2020.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blob123y 28.04.2016, 13:41
32. Wenn der Josef den Mueller spielen gelassen haette

haetten die Bayern gewonnen so banal ist das. Haette eigentlich auch der "clevere" Spanier merken koennen aber der wollte eben kundtun wer der Boss ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knumue 28.04.2016, 13:42
33.

Spritzige spanische Spaßfußballer gegen bräsige bayerische Fußballbeamte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alkman 28.04.2016, 13:45
34. Guardiola

Ich habe diesen Hype um Guardiola nie verstanden. Ein maßlos überschätzter Trainer. Die Bayern sollen froh sein, dass er geht. Mit dem Kader wird auch jeder andere Trainer deutscher Meister. Hitzfeld und Heynckes bleiben die Größten. Nicht zu vergessen Lateck. Guardiola kommt erst weit dahinter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de_ba_be 28.04.2016, 13:48
35.

Die Idee mit linksfuss auf links und rechtsfuss auf rechts ist ja erstmal nicht schlecht. dennoch hätte ich es begrüßt, wenn Pep in der Abwehr mit der Dreierkette Alaba-Martinez-Lahm davor Thiago und Vidal und dann die Kombi Coman Ribery Costa. dann aber Müller und Lewandowski im Zentrum und mehr Flanken aus dem Halbfeld mit Müller als Lauerspieler für den zweiten Ball. dazu hätte dann immer auf einem der beiden Flügel ein Pärchen gebildet werden können. aus links- und rechtsfuss um so nicht nur die Gefahr für Durchbrüche zur Grundlinie und halbfeldflanke zu bilden sondern auch noch zum Tor ziehen und mit dem starken Fuss abschließen zu können. das hätte das hervorragende Doppeln von Atletico erschwert und auch die gesamte defensive gezwungen 2-3m höher zu agieren um der Gefahr der inversen dribblings zu begegnen, was dann
wiederum einerseits mehr Raum für die Verwertung von Flanken aus dem Halbfeld ergeben hätte und andererseits das ziehen zur Grundlinie ins Spiel gebracht hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imernst2015 28.04.2016, 13:48
36. Zufallsgenerator Müller

Pep kennt die vielen Defizite eines Müllers am besten, daher setzt er ihn in entscheidenen Spielen immer auf die Bank wenn Optionen vorhanden sind. Mit Müller hätte Bayern gestern wohl 2 oder 3:0 verloren. Als er reinkam hat man seine Qualität gesehen, nämlich kein Ballgefühl oder -Kontrolle, auch keine Dribblings oder techn. Durchsetzungsvermögen, was gegen so einen Gegner elementar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thilo_Knows 28.04.2016, 13:49
37. Eigentor

Müller spielt immer! Da hatte LvG ausnahmsweise mal uneingeschränkt recht. Es ist nicht zu begreifen, was in Guardiola´s Kopf vor sich geht. Müller´s Präsenz in seinen 20 Minuten und seine Statistik sprechen dafür, dass es mit Müller in der Startelf gestern ein Auswärtstor gegeben hätte. Einen Müller in so einem Spiel draußen zu lassen ist grob fahrlässig und arrogant. Aber Pep wollte mal wieder zeigen, dass er "etwas Besonderes" vorhat. Glückwunsch, hat geklappt. Das war ein besonderer Griff ins Klo - mit Ansage! Wenn Bayern rausfliegt - und die Chancen dafür stehen m.E. nun bei 60% - fliegt Pep zum dritten Mal in Folge vorzeitig raus. Mindestens zwei Male davon (Barca mal ausgenommen wegen der vielen Ausfälle zu der Zeit), ging es dann eindeutig auf die Kappe des Trainers. Heynkes hat in der gleichen Zeit übrigens 2 Finals erreicht. Soviel zum Super-super-Trainer Guardiola. Gott sei Dank ist der bald weg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alkman 28.04.2016, 13:51
38. Identitätsverlust

Zitat von grand finale
@Luxinsilvae find ich will voll daneben, da es hier keine stichhaltigen beweise gibt, dass das wirklich etwas mit deutsch-sein oder der deutschen Sprache zu tun hat... das die Bayern jetzt halt zwei mal nicht das Finale erreicht haben... wirklich daneben dieser deutsche Hochmut!
das ist kein nationalpatriotischer Hochmut, das ist Bedauern um die heute voll austauschbare Identität der europäischen Spitzenmannschaften. Da ist fast nichts mehr übrig von lokaler Repräsentation. Alles von überall her zusammengekauft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franke2010 28.04.2016, 14:02
39. Heynckes war Spitze!!

Dieser Pep kann underem Heynckes nicht das Wasser reichen. Dieser Spanier ist eben nur zweitklassig!
Der kann die Politik in Barcelona durcheinander bringen , aber auf dem Fussballfeld ist er nichts.
Zum glück geht er ja , die Bayern sollten sich überlegen ob sie diesem Pep noch einige Millionen abziehen sollen.
Große Klappe aber nichts dahinter.
Heynckes war und ist der Beste!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8